NewsMedizinGesunde Ernährung könnte vor Hörverlust im Alter schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesunde Ernährung könnte vor Hörverlust im Alter schützen

Mittwoch, 16. Mai 2018

/Deyan Georgiev, stockadobecom

Boston – Frauen, die sich gesund ernähren, erkranken einer prospektiven Beobach­tungsstudie im Journal of Nutrition (2018; doi: 10.1093/jn/nxy058) zufolge im Alter seltener an Hörstörungen.

Hörstörungen im Alter sind häufig. Als wesentliche Ursache gilt eine Lärmexposition, die zu einem Untergang der Haarzellen im Innenohr führt. Aber auch die Ernährung könnte eine Rolle spielen. Bekannt ist, dass einige ototoxische Metalle wie Kadmium oder Blei schwere Hörstörungen verursachen können. In ärmeren Ländern kann auch ein Mangel an Vitamin A und Zink Hörstörungen auslösen. In reicheren Ländern könnte der vermehrte Verzehr von Fisch, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Folsäure, Beta-Carotin und die Einnahme der Vitamine A, E und C eine protektive Wirkung haben, wobei die Ergebnisse der Studien keineswegs eindeutig sind.

In einer früheren Analyse der Nurses’ Health Study II kam ein Team um Gary Curhan vom Brigham and Women's Hospital in Boston zu dem überraschenden Ergebnis, dass Frauen mit der höchsten Zufuhr von Vitamin C im Alter häufiger Hörstörungen entwickelten (während die protektive Assoziation mit Betacarotin und Folsäure bestätigt wurde).

Anzeige

Jetzt haben die Forscher die Daten der Studie daraufhin untersucht, ob eine Diät im Alter vor einem Hörverlust schützen kann. Empfohlen werden derzeit einmal die traditionelle Mittelmeerkost („Alternate Mediterranean diet“, AMED) auf der Basis von Olivenöl, Getreide, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse, Nüssen, Fisch und einem mäßigen Konsum von Rotwein. Menschen mit erhöhtem Blutdruck wird zur DASH-Diät („Dietary Approaches to Stop Hypertension“) geraten, die neben Obst und Gemüse fettarme Milchprodukte empfiehlt und den Salzkonsum deutlich einschränkt. Ein dritter Qualitätsindikator für eine gesunde Ernährung ist der ursprünglich vom US-Landwirtschaftsministerium herausgegebene AHEI-Index („Alternative Healthy Eating Index“) in der aktuellen Version aus dem Jahr 2010, der Komponenten von AMED und DASH enthält.

Für alle 3 Empfehlungen ließ sich eine protektive Assoziation nachweisen. So entwickelten Frauen, die sich an die AMED halten (Vergleich oberstes mit unterstem Fünftel) zu 30 % seltener Hörstörungen (multivariables relatives Risiko MVRR 0,70; 95-%-Konfidenzintervall 0,60 bis 0,82). Die DASH-Diät senkte das Risiko um 29 % (MVRR 0,71; 0,61–0,83) und der AHEI-2010 um 21 % (MVRR 0,79; 0,69–0,91).

Bei Frauen, bei denen das Hörvermögen genauer untersucht worden war, war die protektive Wirkung noch ausgeprägter: Curhan ermittelt eine MVRR von 0,63 (0,49–0,81) für die AMED, eine MVRR von 0,64 (0,50–0,83) für die DASH-Diät und eine MVRR und 0,71 (0,56–0,89) für die AHEI-2010.

Wie immer in epidemiologischen Studie lässt sich nicht ganz ausschließen, dass die protektive Wirkung auf andere Faktoren einer gesunden Lebensweise als die Ernährung zurückzuführen ist. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob sich die Ergebnisse in anderen Studien (auch bei Männern) bestätigen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Martin Schühle
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 08:49

Gesunde Ernährung könnte vor Hörverlust im Alter schützen.

Gesunde Ernährung:... Fisch und mäßiger Gebrauch von Rotwein...
Das ist doch völlig unreflektiert.
Fisch (Tiere, Legewesen) zu töten und zu töten kann doch nicht! im Ärzteblatt empfohlen werden udn dazu noch Rotwein!!!!
Warum wird so etwas im deutschen Ärzteblatt völlig unreflektiert derart dargestellt?
Martin Schühle
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 08:49

Gesunde Ernährung könnte vor Hörverlust im Alter schützen.

Gesunde Ernährung:... Fisch und mäßiger Gebrauch von Rotwein...
Das ist doch völlig unreflektiert.
Fisch (Tiere, Legewesen) zu töten und zu töten kann doch nicht! im Ärzteblatt empfohlen werden udn dazu noch Rotwein!!!!
Warum wird so etwas im deutschen Ärzteblatt völlig unreflektiert derart dargestellt?

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Grüne reichen Beschwerde beim Werberat wegen Nutella-Werbung zur WM ein
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
London – Babys, die in den ersten 6 Monaten zusätzlich zum Stillen auch feste Nahrung bekommen, könnten im Vorteil gegenüber jenen sein, die ausschließlich gestillt werden. Sie schlafen länger, wachen
Babys schlafen besser mit Beikost in den ersten sechs Monaten
6. Juli 2018
Brüssel – Der Mangel an zuverlässigen Informationen hat die EU-Versammlung der Kommunal- und Regionalpolitiker dazu veranlasst, einschlägige Empfehlungen für eine gesunde Ernährung vorzulegen. Der
Europäischer Ausschuss der Regionen fordert farbliches Kennzeichnungssystem für Lebensmittel
4. Juli 2018
Charlestown – Ernähren sich Mütter von mit Folsäure angereicherten Getreideprodukten, hat das einen positiven Einfluss auf die kortikale Entwicklung des Fetus. Die erhöhte Folsäureexposition könnte
Folsäure im Mehl könnte für weniger Psychosen beim Nachwuchs sorgen
29. Juni 2018
München – Einige Geschmacksstoffe in der Nahrung sind in der Lage, die molekularen Abwehrkräfte im menschlichen Speichel zu aktivieren. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität
Geschmacksstoffe können Immunabwehr stimulieren
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER