NewsPolitikSpahn warnt vor „Akademisierungs­wahn“ in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn warnt vor „Akademisierungs­wahn“ in Deutschland

Montag, 14. Mai 2018

Jens Spahn /dpa

Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu verlangen, für die bisher eine Ausbildung gereicht habe, sagte Spahn beim Katholikentag in Münster. Im Gegenteil gelte es, praktische Arbeit zu stärken. Akademische Ausbildung müsse Option und Fortbildung sein, aber nicht Grundvoraussetzung.

Bei den Voraussetzungen für das Medizinstudium warnte Spahn davor, gute Noten zum alleinigen Maßstab zu machen. „Wer ein Abi von 0,9 hat, aber nicht gerne mit Menschen in einem Raum ist, der sollte nicht Arzt werden – naja, höchstens Pathologe“, sagte der Minister. Zugleich rief der CDU-Politiker dazu auf, das deutsche Gesundheitssystem nicht schlechtzureden und „wertzuschätzen, was geleistet wird“. Fünf Millionen Beschäftigte und 24-Stunden-Versorgung – „es gibt nicht viele Länder, die das bieten“, so Spahn.

Anzeige

Personalsuche trittf auf ethische Fragen

Zum Pflegenotstand sagte der Minister weiter, die finanziellen Voraussetzungen für nachhaltige Verbesserungen seien selten so gut gewesen wie im Moment. Man werde zügig neue Stellen schaffen, aber es sei schwer, diese qualifiziert zu besetzen. Pflegepersonal aus dem Ausland sei dafür nur ein Baustein; allein damit könne das Problem nicht gelöst werden.

„Wir werden uns auf Länder mit junger Bevölkerung konzentrieren, denen wir nicht die Menschen wegnehmen“, betonte Spahn. Dies sei eine wichtige ethische Frage. In manchen Ländern gebe es auch schon Strukturen, die gezielt junge Leute fit machten für den deutschen Markt.

Der Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (KKVD), Osnabrücks Generalvikar Theo Paul, warnte vor einer „Defiziteinschätzung“ von ausländischen Mitarbeitern. „Wir müssen doch eingestehen: Ohne sie könnten wir unsere Einrichtungen inzwischen dichtmachen“, sagte Paul. Der Geistliche warb für mehr Vertrauen in das Gesundheitssystem. „Wir brauchen derzeit nicht mehr Kontrolle, die einengt; wir brauchen kreative Kraft und gestalterische Spielräume.“

Für den Pflegebereich verwies Paul auf veränderte Familienverhältnisse. Aufgrund von Berufstätigkeit der Angehörigen könnten vor allem ältere Menschen nach einem Klinikaufenthalt heute nicht mehr selbstverständlich nach Hause zurück. Hier fehlten noch angemessene Angebote, damit Patienten verlässliche Bedingungen vorfänden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
Medizinstudium: Neuer Staatsvertrag im Dezember
17. Oktober 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen dabei unterstützen, die Arbeitsbedingungen der bei ihnen
Instrumentenkoffer für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege
17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
16. Oktober 2018
Eichstätt – Ein differenziertes Bild des Altenpflegeberufs zeichnet eine neue Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Altenpflegekräfte leiden etwa unter Zeitdruck und hohen
Altenpflegekräfte nennen Vor- und Nachteile ihres Berufs
15. Oktober 2018
Vallendar/Esslingen – Die Pflegestufe eines betreuungsbedürftigen älteren oder kranken Menschen steht laut einer neuen Studie durchaus nicht immer in direktem Zusammenhang mit der nötigen
Pflegegrad lässt nur geringe Rückschlüsse auf nötige Betreuungszeit zu
12. Oktober 2018
Berlin – Die Linken im Bundestag setzen sich für eine bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern ein. Die Berufe der Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen seien für viele
Linke wollen bessere Bezahlung von Heilmittelerbringern
11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER