NewsPolitikSpahn warnt vor „Akademisierungs­wahn“ in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn warnt vor „Akademisierungs­wahn“ in Deutschland

Montag, 14. Mai 2018

Jens Spahn /dpa

Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu verlangen, für die bisher eine Ausbildung gereicht habe, sagte Spahn beim Katholikentag in Münster. Im Gegenteil gelte es, praktische Arbeit zu stärken. Akademische Ausbildung müsse Option und Fortbildung sein, aber nicht Grundvoraussetzung.

Bei den Voraussetzungen für das Medizinstudium warnte Spahn davor, gute Noten zum alleinigen Maßstab zu machen. „Wer ein Abi von 0,9 hat, aber nicht gerne mit Menschen in einem Raum ist, der sollte nicht Arzt werden – naja, höchstens Pathologe“, sagte der Minister. Zugleich rief der CDU-Politiker dazu auf, das deutsche Gesundheitssystem nicht schlechtzureden und „wertzuschätzen, was geleistet wird“. Fünf Millionen Beschäftigte und 24-Stunden-Versorgung – „es gibt nicht viele Länder, die das bieten“, so Spahn.

Personalsuche trittf auf ethische Fragen

Zum Pflegenotstand sagte der Minister weiter, die finanziellen Voraussetzungen für nachhaltige Verbesserungen seien selten so gut gewesen wie im Moment. Man werde zügig neue Stellen schaffen, aber es sei schwer, diese qualifiziert zu besetzen. Pflegepersonal aus dem Ausland sei dafür nur ein Baustein; allein damit könne das Problem nicht gelöst werden.

Anzeige

„Wir werden uns auf Länder mit junger Bevölkerung konzentrieren, denen wir nicht die Menschen wegnehmen“, betonte Spahn. Dies sei eine wichtige ethische Frage. In manchen Ländern gebe es auch schon Strukturen, die gezielt junge Leute fit machten für den deutschen Markt.

Der Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (KKVD), Osnabrücks Generalvikar Theo Paul, warnte vor einer „Defiziteinschätzung“ von ausländischen Mitarbeitern. „Wir müssen doch eingestehen: Ohne sie könnten wir unsere Einrichtungen inzwischen dichtmachen“, sagte Paul. Der Geistliche warb für mehr Vertrauen in das Gesundheitssystem. „Wir brauchen derzeit nicht mehr Kontrolle, die einengt; wir brauchen kreative Kraft und gestalterische Spielräume.“

Für den Pflegebereich verwies Paul auf veränderte Familienverhältnisse. Aufgrund von Berufstätigkeit der Angehörigen könnten vor allem ältere Menschen nach einem Klinikaufenthalt heute nicht mehr selbstverständlich nach Hause zurück. Hier fehlten noch angemessene Angebote, damit Patienten verlässliche Bedingungen vorfänden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – Die Linke im Bundestag fordert bei der Weiterbildung von Arbeitslosen Priorität für Jobs in der Pflege. „Der Bedarf ist riesig“, sagte Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. Angesichts des
Linke will Priorität für Pflegeberufe bei der Weiterbildung
20. August 2018
Kempten – Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule
Bayern will digitale Pflege stärken
17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
10. August 2018
München – Mangelnde Fachkenntnisse der Pfleger, Personalmangel auf der Station, Abrechnungsbetrug in der Intensivpflege, Sprachbarrieren mit ausländischen Pflegern – immer mehr Menschen in Bayern
Mehr Beschwerden über schlechte Qualität in der Pflege in Bayern
8. August 2018
Schwerin – Das Treue-Stipendium von monatlich 300 Euro für angehende Allgemeinmediziner, die später in Mecklenburg-Vorpommern praktizieren wollen, entfaltet nicht die erhoffte Wirkung. Mangels
Medizinstipendium in Mecklenburg-Vorpommern kaum gefragt
31. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) lehnt eine flächendeckende Einführung des „pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) ab. Entwickelt hat dieses Instrument die Gesellschaft
Geriater lehnen pflegerisches Basis-Assessment im Krankenhaus ab
30. Juli 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg hat den Bund aufgefordert, die Abschaffung des Schulgeldes für alle Gesundheitsberufe zügig anzupacken. „Jetzt sind konkrete Schritte gefordert“,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER