Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn warnt vor „Akademisierungs­wahn“ in Deutschland

Montag, 14. Mai 2018

Jens Spahn /dpa

Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu verlangen, für die bisher eine Ausbildung gereicht habe, sagte Spahn beim Katholikentag in Münster. Im Gegenteil gelte es, praktische Arbeit zu stärken. Akademische Ausbildung müsse Option und Fortbildung sein, aber nicht Grundvoraussetzung.

Bei den Voraussetzungen für das Medizinstudium warnte Spahn davor, gute Noten zum alleinigen Maßstab zu machen. „Wer ein Abi von 0,9 hat, aber nicht gerne mit Menschen in einem Raum ist, der sollte nicht Arzt werden – naja, höchstens Pathologe“, sagte der Minister. Zugleich rief der CDU-Politiker dazu auf, das deutsche Gesundheitssystem nicht schlechtzureden und „wertzuschätzen, was geleistet wird“. Fünf Millionen Beschäftigte und 24-Stunden-Versorgung – „es gibt nicht viele Länder, die das bieten“, so Spahn.

Personalsuche trittf auf ethische Fragen

Zum Pflegenotstand sagte der Minister weiter, die finanziellen Voraussetzungen für nachhaltige Verbesserungen seien selten so gut gewesen wie im Moment. Man werde zügig neue Stellen schaffen, aber es sei schwer, diese qualifiziert zu besetzen. Pflegepersonal aus dem Ausland sei dafür nur ein Baustein; allein damit könne das Problem nicht gelöst werden.

„Wir werden uns auf Länder mit junger Bevölkerung konzentrieren, denen wir nicht die Menschen wegnehmen“, betonte Spahn. Dies sei eine wichtige ethische Frage. In manchen Ländern gebe es auch schon Strukturen, die gezielt junge Leute fit machten für den deutschen Markt.

Der Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (KKVD), Osnabrücks Generalvikar Theo Paul, warnte vor einer „Defiziteinschätzung“ von ausländischen Mitarbeitern. „Wir müssen doch eingestehen: Ohne sie könnten wir unsere Einrichtungen inzwischen dichtmachen“, sagte Paul. Der Geistliche warb für mehr Vertrauen in das Gesundheitssystem. „Wir brauchen derzeit nicht mehr Kontrolle, die einengt; wir brauchen kreative Kraft und gestalterische Spielräume.“

Für den Pflegebereich verwies Paul auf veränderte Familienverhältnisse. Aufgrund von Berufstätigkeit der Angehörigen könnten vor allem ältere Menschen nach einem Klinikaufenthalt heute nicht mehr selbstverständlich nach Hause zurück. Hier fehlten noch angemessene Angebote, damit Patienten verlässliche Bedingungen vorfänden. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Witten – Die Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42
Privatuni Witten/Herdecke will Medizinstudienplätze verdoppeln
18. Mai 2018
Plauen – Sachsen will als bisher einziges ostdeutsches Bundesland Arztassistenten in einem Studiengang ausbilden. Er trägt den Titel Physician Assistant und beginnt im kommenden Wintersemester an der
Sachsen startet Studiengang für Physician Assistant
17. Mai 2018
Berlin – Das Auswahlverfahren für die Besetzung der dritten Pflegekommission ist rechtswidrig gewesen. Das urteilte das Berliner Verwaltungsgericht heute. Damit gab das Gericht der Klage der
Besetzung der dritten Pflegekommission rechtswidrig
15. Mai 2018
Erfurt – Um die Lage älterer Menschen in Thüringen zu verbessern, müsste es aus Expertensicht einen Landespflegebeauftragten geben. Dieser sollte vom Landtag gewählt werden und Ansprechpartner für
Landesbeauftragter gegen Gewalt in der Pflege in Thüringen gefordert
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Berlin – Medizinstudierende in Deutschland haben die Forderung des Deutschen Ärztetages nach besseren Bedingungen im letzten Studienjahr – dem Praktischen Jahr (PJ) – begrüßt. „Wir freuen uns, dass es
Medizinstudierende begrüßen Forderung des Ärztetages für bessere Bedingungen im Praktischen Jahr
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige