NewsPolitikSuizidbeihilfe: Bundesregierung setzt Urteil nicht um
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Suizidbeihilfe: Bundesregierung setzt Urteil nicht um

Montag, 14. Mai 2018

Hamburg – Die Bundesregierung weigert sich laut einem Bericht des Spiegel, ein umstrittenes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts umzusetzen. Das Gericht hatte im März 2017 geurteilt, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Schwerstkranken den Kauf einer Selbsttötungsarznei in „extremen Notlagen“ nicht verwehren dürfe.

Mittlerweile sind 20 der 104 Patienten, die beim BfArM einen entsprechenden Antrag einreichten, gestorben, wie das Magazin unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion meldet. Bisher habe das BfArM über keinen der Anträge entschieden.

Hermann Gröhe (CDU), damals Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter, hatte das Urteil scharf kritisiert. Ein von dem früheren Verfassungsrichter Udo di Fabio erstelltes Auftrags­gutachten für das dem Ministerium nachgeordnete BfArM kam Anfang des Jahres zu dem Schluss, das Urteil sei verfassungsrechtlich nicht haltbar.

Anzeige

Über das weitere Vorgehen ist laut Spiegel bislang nicht entschieden. Die Beratungen seien „nicht abgeschlossen“, so das Bundesministerium für Gesundheit. Es könne jedoch „grundsätzlich nicht Aufgabe des Staates sein“, die Tötung eines Menschen „aktiv zu unterstützen“. Betroffenen stehe es frei, Rechtsanwälte ein zuschalten.

Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, warf der Regierung Zynismus vor. „Wer todkrank auf eine positive Entscheidung des Bundes­instituts hofft, will sich nicht mit Anwälten herumschlagen, sondern braucht eine klare Entscheidung.“ Zuletzt hatte die Deutsche Stiftung Patientenschutz gefordert, die Suizidentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zu stoppen. „Auch der Staat darf sich nicht an Tötung beteiligen.“ © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 15. Mai 2018, 00:07

Och nö, Salzer, nicht schon wieder!

Dafür gibt's doch Internet mit 2 clicks:

https://www.bverwg.de/020317U3C19.15.0

"Urteil vom 02.03.2017 -
BVerwG 3 C 19.15
ECLI:DE:BVerwG:2017:020317U3C19.15.0

Erlaubnis zum Erwerb einer tödlichen Dosis Natrium-Pentobarbital zur Selbsttötung
Leitsätze:
1. Der Erwerb eines Betäubungsmittels zum Zweck der Selbsttötung ist grundsätzlich nicht erlaubnisfähig.

2. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG umfasst auch das Recht eines schwer und unheilbar kranken Menschen, zu entscheiden, wie und zu welchem Zeitpunkt sein Leben enden soll, vorausgesetzt, er kann seinen Willen frei bilden und entsprechend handeln.

3. Im Hinblick auf dieses Grundrecht ist § 5 Abs. 1 Nr. 6 BtMG dahin auszulegen, dass der Erwerb eines Betäubungsmittels für eine Selbsttötung mit dem Zweck des Gesetzes ausnahmsweise vereinbar ist, wenn sich der suizidwillige Erwerber wegen einer schweren und unheilbaren Erkrankung in einer extremen Notlage befindet.

4. Eine extreme Notlage ist gegeben, wenn - erstens - die schwere und unheilbare Erkrankung mit gravierenden körperlichen Leiden, insbesondere starken Schmerzen verbunden ist, die bei dem Betroffenen zu einem unerträglichen Leidensdruck führen und nicht ausreichend gelindert werden können, - zweitens - der Betroffene entscheidungsfähig ist und sich frei und ernsthaft entschieden hat, sein Leben beenden zu wollen und ihm - drittens - eine andere zumutbare Möglichkeit zur Verwirklichung des Sterbewunsches nicht zur Verfügung steht." (Zitat Ende)

Und weiter:

"Rechtsquellen
BtMG § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a, § 5 Abs. 1 Nr. 6, § 13 Abs. 1
GG Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 und 2
EMRK Art. 8
Stichworte
Behandlungsabbruch; Betäubungsmittel; Erwerbserlaubnis; Fortsetzungsfeststellungsklage; Menschenwürde; Natrium-Pentobarbital; Palliativmedizin; Restitutionsklage; Selbstbestimmungsrecht; Selbsttötung; Sterbehilfe; Suizid; extreme Notlage; freie und ernsthafte Entscheidung; schwere und unheilbare Erkrankung; unerträglicher Leidensdruck; zumutbare Alternative;

Zitiervorschlag
BVerwG, Urteil vom 02.03.2017 - 3 C 19.15 [ECLI:DE:BVerwG:2017:020317U3C19.15.0]"

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Salzer
am Montag, 14. Mai 2018, 21:34

Trash?

Ohne Angabe des Aktenzeichens der Korrektur handelt es sich trotz Nennung der die Quelle enthaltenden Zeitschrift lediglich um eine Tatsachenbehauptung.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Canberra – Mit knapper Mehrheit hat der australische Senat ein Gesetz zur Legalisierung der Hilfe zum Suizid von Todkranken in zwei Territorien des Landes abgelehnt. Die Abstimmung in der zweiten
Australischer Senat lehnt Sterbehilfe ab
31. Juli 2018
London – In Großbritannien braucht es künftig keine gerichtliche Erlaubnis mehr, um die Behandlung von Patienten in dauerhaft vegetativem Zustand zu beenden. Der Oberste Gerichtshof entschied
Britischer Oberster Gerichtshof erleichtert Lebensende für Patienten
25. Juli 2018
Den Haag – Die Ärztekammer Den Haag hat eine Medizinerin gerügt, weil sie einer Demenzpatientin im Pflegeheim aktive Sterbehilfe leistete. „Die Ärztin hätte versuchen müssen, die Beendigung des Lebens
Niederländische Ärztin erhält Rüge wegen Sterbehilfe für Demenzpatientin
18. Juli 2018
Brüssel – Die Anzahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist 2017 erneut gestiegen. Hatten 2016 noch 2.028 Menschen aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen, waren es 2017 2.309 Menschen, wie die
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
28. Juni 2018
Madrid – Spanien will aktive Sterbehilfe in bestimmten Fällen erlauben. Das spanische Abgeordnetenhaus stimmt laut örtlichen Medienberichten für eine entsprechende Gesetzesinitiative der neuen
Spanien will Sterbehilfe neu regeln
8. Juni 2018
Zürich – Der Präsident der Aerztegesellschaft des Kantons Zürich, Josef Widler, wehrt sich gegen die Lockerung der ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz. Die neuen Richtlinien der Schweizerischen
Schweizer Mediziner: Sterbehilfe ist keine ärztliche Aufgabe
7. Juni 2018
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe vorgelegt. Demnach muss ein Arzt selbst entscheiden, ob er einen Patienten
NEWSLETTER