Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Druck bei Darmkrebsvorsorge erhöht

Montag, 14. Mai 2018

/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will erreichen, dass durch Massen­einladungen möglichst schnell mehr Männer und Frauen zur Darmkrebsvorsorge bewegt werden. „Im Laufe des Jahres müssen die entsprechenden Entscheidungen auf den Weg gebracht werden“, sagte der CDU-Politiker gestern Abend anlässlich der Verleihung der Felix Burda Awards zur Darmkrebsprävention. Spahn sagte, es müsse zügig festgelegt werden, wer wann und unter welchen Bedingungen eine Einladung erhalte.

Konkrete Maßnahmen für eine verbesserte Darmkrebsvorsorge noch in diesem Jahr mahnte gestern auch der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Otmar Wiestler an. „Auf diesem Gebiet der medizinischen Vorsorgeprogramme müssen wir dringend unsere Aktivitäten verstärken“, sagte er. Er schlug als ersten konkreten Schritt vor, endlich das bereits vor längerer Zeit beschlossene Einladungsverfahren für die Darmkrebsvorsorge umzusetzen.

Grund für die mahnenden Worte ist auch ein erheblicher Zeitverzug bei der Umsetzung politischer Beschlüsse. 2013 hatte sich der Bundestag im Krebsfrüherkennungsgesetz auf ein Screening-Programm festgelegt. Dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) liegt seit Ende 2016 ein Entwurf vor, alle Männer ab 50 Jahren und alle Frauen ab 55 Jahren zu einer von den Kassen bezahlten Darmspiegelung einzuladen. Eine Entscheidung wurde bisher nicht getroffen.

Ab 50 beziehungsweise 55 Jahren haben Versicherte derzeit einen Anspruch auf Vorsorge-Untersuchungen, die die Krankenkasse bezahlt. Experten beklagen jedoch, dass in Deutschland zu wenige Menschen an den Tests teilnehmen. Gezielte Anschreiben sollen mehr Männer und Frauen dazu animieren. Darmkrebs ist eine der häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Mehrere tausend Todesfälle pro Jahr könnten durch verbesserte Vorsorge verhindert werden, schätzen Fachleute.

Insgesamt starben laut Helmholtz-Gemeinschaft 2015 rund 25.000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs. Wenn alle Menschen ab 50 beziehungsweise 55 Jahren zur Darmspiegelung gingen, könnten bis zu 90 Prozent dieser Todesfälle verhindert werden, hieß es. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
2. Mai 2018
London – Wegen einer Panne im britischen Programm für Brustkrebsvorsorge sind über Jahre hinweg abschließende Tests versäumt worden. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute in London mitteilte, erhielten
Panne bei Brustkrebsvorsorge in Großbritannien
18. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das gesetzliche Stellungnahmeverfahren des Screeningprogramms auf Gebärmutterhalskrebs eingeleitet. Eine definierte Gruppe von
Stellungnahmeverfahren zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs startet
11. April 2018
Heidelberg – Stuhltests und endoskopische Untersuchungen können im Rahmen eines Bevölkerungsscreenings die Darmkrebssterblichkeit senken. Das Screeningangebot muss jedoch an die Leistungsfähigkeit des
Für welche Verfahren der Nutzen im Darmkrebsscreening belegt ist
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den
Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
16. März 2018
Berlin – Abklärungskoloskopien nach einem positiven iFOBT-Stuhltest müssen als kurative Untersuchungen abgerechnet werden. Das hat der Erweiterte Bewertungsausschuss gegen die Stimmen der
Streit um Abklärungskoloskopien nach iFOBT
7. März 2018
Bristol – Ein einmaliger PSA-Test hat in der weltweit größten Studie zur Früherkennung des Prostatakarzinoms zwar die Zahl der Krebsdiagnosen erhöht, nach den jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige