NewsVermischtesErste Warnstreiks beim Deutschen Roten Kreuz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erste Warnstreiks beim Deutschen Roten Kreuz

Montag, 14. Mai 2018

Stuttgart – Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) haben in Baden-Württemberg im Kampf für mehr Geld ihre Arbeit niedergelegt. „Sogar von den Rettungsdiensten kamen Mitarbeiter, obwohl die Rettungsdienste nur sehr schwer zu bestreiken sind“, sagte Verdi-Sprecherin Yvonne Baumann. Arbeitsniederlegungen begannen am Morgen nicht nur in Stuttgart, sondern auch in Bad Säckingen und im Raum Nürtingen. Von dem Warnstreik unberührt bleibt die Notfallversorgung. „Die wird natürlich weiterhin gewährleistet“, sagte die Sprecherin.

Für morgen ist in Mannheim eine große Demonstration mit anschließender Kundgebung geplant. „Da kommen auch Mitarbeiter aus Rheinland-Pfalz und Hessen, wir rechnen mit rund 800 Teilnehmern“, sagte Baumann. In Baden-Württemberg sind laut Verdi bei den 34 Kreisverbänden und der Landesgeschäftsstelle des DRK rund 8.700 hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigt, die meisten davon im Rettungsdienst und in der Pflege. Bundesweit liegt die Zahl der DRK-Mitarbeiter bei rund 150.000.

Anzeige

Mit dem Warnstreik wollen die DRK-Mitarbeiter den Druck im Tarifstreit erhöhen. Verdi fordert von der Arbeitgeberseite 7,5 Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch 200 Euro, sowie 150 Euro für Auszubildende. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen. Die Bundestarifgemeinschaft (BTG) hatte Mitte April eine Einmalzahlung sowie eine Laufzeit von 27 Monaten vorgeschlagen, bei der die Gehälter dieses Jahr um 2,4 und dann nächstes Jahr noch mal um 2,2 Prozent steigen sollen. Die nächsten Verhandlungen mit den Arbeitgebern finden am 16. und 17. Mai in Berlin statt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2018
Karlsburg – Die Gewerkschaft Verdi erhöht den Druck auf die Leitung des Klinikums Karlsburg. Mitarbeiter aus dem nichtärztlichen Bereich traten heute in einen eintägigen Warnstreik. Die Gewerkschaft
Ganztägiger Warnstreik am Klinikum Karlsburg
29. September 2018
Berlin – Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlt werden. „Lohndumping in der ambulanten häuslichen Krankenpflege hat endlich ein Ende", erklärte
Ambulante Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlen
12. September 2018
Homburg – Am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg könnte es ab Mittwoch nächster Woche (19. September) zu einem Streik des Klinikpersonals kommen. In einer Urabstimmung hätten knapp 98
Knapp 98 Prozent für unbefristeten Streik an Uniklinik in Homburg
6. September 2018
Düsseldorf/Essen – Der lange Konflikt um bessere Arbeitsbedingungen an den Universitätskliniken in Düsseldorf und Essen ist endgültig beigelegt. Bei der heute zu Ende gegangenen Urabstimmung billigten
Tarifkonflikt: Verdi-Mitglieder billigen Einigung an Unikliniken
4. September 2018
Duisburg/Essen – An den Universitätskliniken Düsseldorf und Essen beginnt heute die Urabstimmung über die Einigung im monatelangen Streit über bessere Arbeitsbedingungen für Pfleger und andere
Urabstimmung über Einigung an Unikliniken startet
31. August 2018
Düsseldorf/Essen – An den Universitätskliniken Düsseldorf (UKD) und Essen (UKE) sollen jeweils 180 zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen werden. Das ist ein Punkt der Einigung in dem langwierigen
Mehr Pflegekräfte durch Einigung im Tarifstreit an Unikliniken Essen und Düsseldorf
30. August 2018
Düsseldorf/Essen – Im festgefahrenen Tarifkonflikt an den Universitätskliniken Düsseldorf und Essen zeichnete sich auch am heutigen, letzten Tag der Schlichtung vorerst kein Ergebnis ab. Die Gespräche
LNS
NEWSLETTER