NewsMedizinRisiko einer Campylobacter-In­fektion durch Eier geringer als durch Hühnerfleisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Risiko einer Campylobacter-In­fektion durch Eier geringer als durch Hühnerfleisch

Montag, 14. Mai 2018

Über fäkale Ausscheidungen von Legehennen können Campylobacter auf die Hühnereischale übertragen werden. /dima_pics, stock.adobe.com
Über fäkale Ausscheidungen von Legehennen können Campylobacter auf die Hühnereischale übertragen werden. /dima_pics, stock.adobe.com

Berlin – Frisches Geflügelfleisch ist die bedeutendste Quelle von humanen Campylobacter-Infektionen. Auch Hühnereier können Campylobacter auf den Menschen übertragen, insbesondere, wenn sie sichtbar mit Hühnerkot verunreinigt sind. Dieser häufigste bakterielle Erreger einer Lebensmittelinfektion auf Hühnereiern ist in der Bevölkerung kaum bekannt. Das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hat jetzt das gesundheitliche Risiko berwertet (2018; doi: 10.17590/20180511-093846-0).

Campylobacter können sich zwar bei Temperaturen unter 30 °C nicht vermehren, allerdings ist die Infektionsdosis mit 500–800 Keimen relativ gering.

Die Ergebnisse des kürzlich veröffent­lichten BfR-Verbrauchermonitors haben gezeigt, wie wenig Sorgen sich die Bevölkerung um die Gefahren durch Campylobacter oder eine unzureichende Küchenhygiene macht. Campylobacter-Bakterien rufen eine mit Bauch­schmerzen, Fieber und mitunter blutigem Durchfall einhergehende Enteritis hervor.

Anzeige

Jedes Jahr werden dem Robert-Koch-Institut ungefähr 70.000 Fälle von Campylobacter-Enteritis gemeldet, Tendenz leicht steigend. Zudem gibt es eine erhebliche Dunkel­ziffer. In der Regel stammen die krankmachenden Bakterien von Hühnern, in deren Darm sie leben und denen sie nichts anhaben können. Häufig werden diese Bakterien über nicht ausreichend durchgegartes Hühnerfleisch auf den Menschen übertragen.

Fast 20 Milliarden Eier haben die Deutschen 2016 konsumiert, das entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von 235 Eiern.

Eier sind nur selten die Quelle einer Campylobacter-Infektion

Auch auf Schalen von Hühnereiern werden immer wieder lebende Campylobacter nachgewiesen, nicht aber im Eiinhalt. Im Gegensatz zu Salmonellen sind Campylobacter jejuni nicht in der Lage, im Eiinneren lange zu überleben oder sich dort zu vermehren. Das Infektionsrisiko durch Hühnereier wird daher deutlich geringer eingeschätzt als bei frischen Geflügelfleisch. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt in einer Stellungnahme zu dem Schluss, dass 1,3 % der Campylobacter-Ausbrüche auf Eier zurückzuführen sind. Über bakterienhaltigen Kot, der am Ei haftet, kann man sich anstecken. Deshalb sollten Lebensmittelunternehmer die Verun­reinigung von Hühnereiern mit Hühnerkot bei der Produktion und dem Verpacken durch Hygienemaßnahmen reduzieren.

So sollten Küchenutensilien und Hände nach Kontakt mit rohen Eiern gründlich gereinigt werden. Andreas Hensel, Präsident des BfR

„Mit guter Küchenhygiene kann man das Infektionsrisiko durch Hühnereier noch weiter senken“, sagt Andreas Hensel, Präsident des BfR. „So sollten Küchenutensilien und Hände nach Kontakt mit rohen Eiern gründlich gereinigt werden. Und wer mit Eiern zubereitete Speisen ausreichend erhitzt, tötet Campylobacter und andere Krankheits­erreger zuverlässig ab.“ Kommt der Eiinhalt mit der kontaminierten Schale beim Aufschlagen in Kontakt, können die Bakterien durch Erhitzen von mindestens 2 Minuten auf mehr als 70 °C inaktiviert werden.

© gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Wiesbaden – Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch an mehreren Bundesländern, gesüßte Schulmilch zu fördern, fallen die Reaktionen bei den Betroffenen unterschiedlich aus. Während Hessen
Hessen stoppt Förderung von gezuckerter Schulmilch
17. August 2018
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft mehreren Bundesländern vor, weiterhin gezuckerte Milchgetränke an Schulen zu subventionieren. Berlin, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen
Foodwatch fordert Subventionsstopp von gezuckerter Schulmilch
17. August 2018
Boston – Eine kohlenhydratarme Ernährung, die derzeit beliebt ist, weil sie einen raschen Diäterfolg ermöglicht, kann nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie in Lancet Public Health
Studie: Kohlenhydratarme Ernährung kann Leben verkürzen – außer bei Vegetariern
17. August 2018
Würzburg – Details der Wirkweise von Azolen, einer wichtigen Antimykotika-Klasse, haben Forscher der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) entschlüsselt. Sie berichten darüber im Fachmagazin
Wie Pilzmedikamente gegen Aspergillus wirken
17. August 2018
Berlin/Tübingen – Nach einem aktuellen Leptospirose-Ausbruch in Israel ist ein Deutschlandrückkehrer wegen schwerer Leptospirose in Tübingen behandelt worden. Darauf hat heute die Tropenklinik
Leptospirose bei Israelrückkehrer in Deutschland entdeckt
17. August 2018
München – Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr als 200 Forschern aus 73 Einrichtungen in 20 Ländern
Erbgut des Weizens entschlüsselt
15. August 2018
London – Die Substanz Indol-3-Carbinol (I3C), die beim Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli im Magen entsteht, könnte den Darm vor Entzündungen und Krebserkrankungen schützen. Dies lassen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER