NewsAuslandIntellektuelle wenden sich gegen Leihmutterschaft in Frankreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Intellektuelle wenden sich gegen Leihmutterschaft in Frankreich

Montag, 14. Mai 2018

Paris – Intellektuelle in Frankreich haben einen Offenen Brief gegen die umstrittene Praxis der Leihmutterschaft veröffentlicht. Darin wird Premierminister Edouard Philippe aufgefordert, Frauen und Kinder vor einer „Vermarktung der Menschen“ zu schützen, wie die französische Zeitung La Croix berichtet. Die Absender des Schreibens, rund 20 französische Frauenorganisationen, machen darauf aufmerksam, dass derzeit eine US-amerikanische Organisation zu kostenlosen Vorträgen über Leihmutterschaft in verschiedenen französischen Städten einlade.

Diese Informationsveranstaltungen stellten eine „Trivialisierung“ der Leihmutterschaft dar und betonten den kommerziellen Aspekt. „Es ist Gewalt gegen die Frauen, die als Leihmütter missbraucht werden“, so die Frauen. Zudem handele es sich auch um Gewalt gegen das ungeborene Kind. Sie drücke sich durch den Vertrag aus, der vor der Leihmutterschaft abgeschlossen werde, sowie die „eugenischen“ Methoden. Werdende Eltern könnten unter anderem das Geschlecht des Kindes auswählen.

Zu den Unterzeichnerinnen gehören die Philosophin Sylviane Agacinski, die Psychoanalytikerin Marie Balmary und die Autorinnen Eliette Abecassis und Alice Ferney. Im Juni wird der Nationale Ethikrat (CCNE) seine Meinung zur geplanten Bioethikreform veröffentlichen. Ein Teil befasst sich auch mit der Leihmutterschaft. Zudem wird in Frankreich derzeit ein Gesetz diskutiert, um Frauen und Kinder besser vor sexueller Gewalt zu schützen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Sonntag, 3. Juni 2018, 23:57

Die wichtigste Frage wurde nicht gestellt

Es gehört zu den Besonderheiten der Schwangerschaft, dass hier eine Metamorphose stattfindet. An Anfang steht die befruchtete Eizelle, die man juristisch als Sache bezeichnen kann. Am Ende steht die Geburt eines neuen Menschen, und dieser neue Mensch ist keine Sache, sondern eine Person.

Wenn ein Vertrag über das Austragen einer Leihmutterschaft geschlossen wird, dann ist dies ein privatrechtlicher Vertrag über eine SACHE. Eines kann dieser Vertrag aber in keinem Fall regeln, nämlich das zukünftige Sorgerecht. Wenn Eigentumsrechte an einer PERSON vertraglich geregelt sind, dann hat dies den hässlichen Beigeschmack der Sklaverei. Anstatt die Leihmutterschaft zu verteufeln, sollte der Gesetzgeber endlich seiner Verantwortung gerecht werden und für jeden Fall einer Leihmutterschaft ein verpflichtendes Sorgerechtsverfahren durchführen. Die Priorität sollte in jedem Fall das Wohl des Kindes sein. Wenn die genetischen Eltern das Sorgerecht wollen und für diese Rolle geeignet sind, dann sollte dies in der Regel glatt gehen.

Ein derartiges Sorgerechtsverfahren hätte zudem den großen Vorteil, dass bei ausländischen Leihmüttern Dumpingpreise verhindert werden können, indem hier das Arbeitnehmer-Entsendegesetz angewandt wird:
https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitnehmer-Entsendegesetz
Ein Verstoß gegen dieses Gesetz könnte bei der Eignung der zukünftigen Eltern berücksichtigt werden.

In den Fällen, wo eine Frau aus medizinischen Gründen nicht schwanger werden kann, wäre eine Leihmutterschaft bei Verwandten eine Option, zumindest ist dies aus meiner Sicht die bessere Variante im Vergleich zur Transplantation einer Gebärmutter:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/72429/Uniklinikum-erhaelt-viele-Anfragen-nach-Gebaermuttertransplantation
Nowitski89
am Dienstag, 29. Mai 2018, 16:35

Per aspera ad astra.

Das wäre vielleicht gut, wenn französische Reproduktionsmedizin hochentwickelt wäre. Aber das ist nicht so. Angenommen, dass die Franzosen Dienstleistungen dieser amerikanischen Kliniken in Anspruch nehmen. Und was werden sie tun, wenn diese Kliniken bankrott werden? Niemand weiß das. Deshalb würde ich sagen, dass der französische Präsident kommerzielle Leihmutterschaft legalisieren muss. Nur auf diese Weise kann Medizin entwickeln. So könnten Französinnen auch ihre Kinderwünsche wahr machen. Frankreich ist imstande, alles ohne Hilfe der USA erreichen. Seien Sie ruhig. Eines Tages wird Leihmutterschaft in Frankreich unkommerziell werden. Alles hat seine Zeit (Prediger 3:1). Per aspera ad astra.
Levi55
am Dienstag, 15. Mai 2018, 14:58

keine Ausbeutung

Zur Zeit warten wir mit meiner Frau auf unseren Erstling, der von einer Leihmama geboren wird. Unsere Leihmama ist schon Hochschwanger, deshalb fliegen wir bald in die Ukraine. Ich habe eine Frage, warum verurteilen so viele Leute die Leihmutterschaft? In diesem Artikel steht: „Es ist Gewalt gegen die Frauen, die als Leihmütter missbraucht werden“ So ein Wahnsinn. Diese Frau hilft uns Mutter- und Vaterschaft zu genießen. Und es ist auch keine Ausbeutung, weil die Leihmama eine Arbeit ausführt, für die sie bezahlt wird und die ihr keinen Schaden zufügt. Schluss. “Den Körper einer Frau zu benutzen, um ein Kind auszutragen, scheint mir etwas Natürliches“ sagte der Anwalt Franco Zenna. Bin ganz einverstanden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – Im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) will die Politik auch sicherstellen, dass die Krankenkassen künftig die Finanzierung von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen für
Fruchtbarkeitserhaltung bei Krebs: Konkretisierung im Gesetzentwurf gefordert
7. August 2018
Brüssel – Eine genetische Untersuchung der Polkörper auf zahlenmäßige Veränderungen der Chromosomen hat in einer randomisierten Studie in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dey262) bei
Polkörperdiagnostik vor Embryotransfer verbessert Chance auf Baby nicht
1. August 2018
Wiesbaden – Hessen will ungewollt kinderlose Paare künftig bei einem möglichen vierten Versuch einer künstlichen Befruchtung finanziell unterstützen. Persönliche finanzielle Möglichkeiten sollten
Künstliche Befruchtung: Hessen unterstützt vierten Versuch
25. Juli 2018
Köln – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für einen internationalen Diskurs über die Fortpflanzungsmedizin. In dem Bereich habe sich seit dem ersten „Retortenbaby“ vor
Ethikratsvorsitzender fordert Diskurs zur Fortpflanzungsmedizin
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
Kinderwunschbehandlung bei immer mehr Paaren
19. Juli 2018
Paris – Im Kampf gegen Zigarettenrauch hat Paris sechs öffentliche Grünanlagen testweise zu Nichtraucher-Parks erklärt. Erstmal soll dort für zunächst vier Monate nicht geraucht werden – die Stadt
Paris testet Nichtraucher-Parks
16. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für die Konservierung von Ei- und Samenzellen junger Krebskranker mit Kinderwunsch übernehmen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dazu

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER