NewsAuslandWHO schickt Ebola-Impfstoff in den Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO schickt Ebola-Impfstoff in den Kongo

Montag, 14. Mai 2018

/dpa

Genf – Nach dem jüngsten Ebola-Ausbruch im Kongo hat die Weltgesundheitsorga­nisation (WHO) einen experimentellen Impfstoff zur Bekämpfung der Seuche in das betroffene Gebiet verschickt. 4.000 Impfdosen seien aktuell auf dem Weg in die Provinz im Nordwesten des Landes, wie ein WHO-Sprecher heute in Genf sagte. Neben zwei bestätigten Ebola-Fällen stieg die Zahl der Betroffenen in den vergangenen Tagen auf 25 wahrscheinliche und zwölf vermutete Infizierte. 19 Menschen sind bislang an Symptomen, wie etwa mit Blutungen einhergehendem Fieber, gestorben. Bei ihnen wurde Ebola aber noch nicht bestätigt.

Anzeige

Die WHO fürchtet, dass sich die Krankheit in Nachbarländern ausbreiten könnte. Besonders Kongo-Brazzaville und die Zentralafrikanische Republik seien wegen eines gemeinsamen Flusssystems gefährdet. Die Organisation bereite sich deshalb auf das schlimmste Szenario vor, hieß es. Die katastrophale Infrastruktur in der betroffenen Gegend mache die Hilfe noch schwieriger.

Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. 25 bis 90 Prozent der Infizierten sterben. Im vergangenen Jahr erlaubte die Regierung im Kongo den Einsatz des noch nicht offiziell zugelassenen Impfstoffs. Er wurde bereits mit erstem Erfolg in der Schlussphase der verheerenden Ebola-Epidemie in Westafrika getestet. Bei dem Ausbruch starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone 2014 und 2015 rund 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2018
Kinshasa – Nach 60 Erkrankungen, darunter 28 mit tödlichem Ausgang, scheint die jüngste Ebola-Epidemie im Kongo überwunden zu sein. Epidemiologen erklären im Lancet (2018; doi:
Ebola-Epidemie im Kongo weitgehend unter Kontrolle
26. Juni 2018
Genf – Der Ebola-Ausbruch im Kongo ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) offenbar unter Kontrolle. „Wir sind vorsichtig zuversichtlich“, sagte ein WHO-Sprecher heute in Genf. Zuletzt
WHO sieht Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle
13. Juni 2018
Kinshasa – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tedros Adhanom, geht von einem baldigen Ende der gegenwärtigen Ebolaepidemie im Kongo aus. Es bedürfe weiter großer Wachsamkeit, aber die
WHO-Chef geht von baldigem Ende der Ebolaepidemie im Kongo aus
6. Juni 2018
Kinshasa – Die Ethikkommission in der Demokratischen Republik Kongo hat vorgestern der Verwendung von fünf Prüftherapeutika zur Behandlung von Ebola für den aktuellen Ebola-Ausbruch zugestimmt. Es sei
Ebola: Ethikkommission stimmt Verwendung von Prüftherapeutika zu
4. Juni 2018
Kinshasa – Im Kampf gegen das Ebola-Virus im Kongo sind inzwischen 1.112 Menschen geimpft worden. In der Millionenstadt Mbandaka im Nordwesten des Landes hätten mehr als 500 Menschen die
Mehr als 1.000 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
30. Mai 2018
Berlin – Ärzte ohne Grenzen intensiviert wegen des Ebola-Ausbruchs im Nordwesten der Demokratischen Republik Kongo seine Hilfe in der Region. Teams haben begonnen, Mitarbeiter des Gesundheitswesen
Ärzte ohne Grenzen weitet wegen Ebola Einsatz im Kongo aus
29. Mai 2018
Genf – Nach dem Ebola-Ausbruch im Kongo ist die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) „vorsichtig optimistisch“, dass eine größere Katastrophe abgewendet werden kann. In der Millionenstadt Mbandaka habe

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER