NewsAuslandWHO schickt Ebola-Impfstoff in den Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO schickt Ebola-Impfstoff in den Kongo

Montag, 14. Mai 2018

/dpa

Genf – Nach dem jüngsten Ebola-Ausbruch im Kongo hat die Weltgesundheitsorga­nisation (WHO) einen experimentellen Impfstoff zur Bekämpfung der Seuche in das betroffene Gebiet verschickt. 4.000 Impfdosen seien aktuell auf dem Weg in die Provinz im Nordwesten des Landes, wie ein WHO-Sprecher heute in Genf sagte. Neben zwei bestätigten Ebola-Fällen stieg die Zahl der Betroffenen in den vergangenen Tagen auf 25 wahrscheinliche und zwölf vermutete Infizierte. 19 Menschen sind bislang an Symptomen, wie etwa mit Blutungen einhergehendem Fieber, gestorben. Bei ihnen wurde Ebola aber noch nicht bestätigt.

Anzeige

Die WHO fürchtet, dass sich die Krankheit in Nachbarländern ausbreiten könnte. Besonders Kongo-Brazzaville und die Zentralafrikanische Republik seien wegen eines gemeinsamen Flusssystems gefährdet. Die Organisation bereite sich deshalb auf das schlimmste Szenario vor, hieß es. Die katastrophale Infrastruktur in der betroffenen Gegend mache die Hilfe noch schwieriger.

Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. 25 bis 90 Prozent der Infizierten sterben. Im vergangenen Jahr erlaubte die Regierung im Kongo den Einsatz des noch nicht offiziell zugelassenen Impfstoffs. Er wurde bereits mit erstem Erfolg in der Schlussphase der verheerenden Ebola-Epidemie in Westafrika getestet. Bei dem Ausbruch starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone 2014 und 2015 rund 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
Berlin – Deutschland stellt der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) umgerechnet rund drei Millionen Euro für den Kampf gegen Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zur Verfügung. Das kündigte
Spahn gibt weitere drei Millionen Euro zur Bekämpfung von Ebola
14. August 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) steht beim Kampf gegen den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo vor Problemen. Da es sich bei dem betroffenen Gebiet um eine Konfliktzone handle, sei der
WHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo
13. August 2018
Köln – Ein Ebola-Ausbruch kann erhebliche gesellschaftspolitische Auswirkungen in den betroffenen Ländern haben. Er könne dazu führen, dass Menschen das Vertrauen in Autoritäten und Institutionen
Ebolaausbruch gefährdet Vertrauen in Politik
10. August 2018
Goma – Der Kongo will den jüngsten Ebola-Ausbruch mit einer Impfkampagne unter Kontrolle bringen. Dafür sollen zunächst 3.000 Dosen des Impfstoffs in den betroffenen Gebieten im Osten des
Kongo startet Impfkampagne nach Ebolaausbruch
8. August 2018
Beni – Im Osten der Demokratischen Republik Kongo haben die Behörden in neun Todesfällen Ebola als Todesursache bestätigt. In der Region Beni der Provinz Nord-Kivu an der Grenze zu Uganda seien 16 an
Neun bestätigte Ebolatote in Demokratischer Republik Kongo
7. August 2018
Beni – Nach dem neuen Ebolaausbruch im Kongo hat die Regierung der Demokratischen Republik Kongo eine groß angelegte Impfkampagne angekündigt. Die Impfungen gegen die hochansteckende und oft tödlich
Kongo kündigt Impfkampagne gegen Ebola an
6. August 2018
Goma/Genf – Ebola breitet sich im Osten des Kongos in Afrika nach ersten Zahlen der örtlichen Gesundheitsbehörden schnell aus. Am Wochenende ging die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bereits von 43

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER