NewsAuslandWHO schickt Ebola-Impfstoff in den Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO schickt Ebola-Impfstoff in den Kongo

Montag, 14. Mai 2018

/dpa

Genf – Nach dem jüngsten Ebola-Ausbruch im Kongo hat die Weltgesundheitsorga­nisation (WHO) einen experimentellen Impfstoff zur Bekämpfung der Seuche in das betroffene Gebiet verschickt. 4.000 Impfdosen seien aktuell auf dem Weg in die Provinz im Nordwesten des Landes, wie ein WHO-Sprecher heute in Genf sagte. Neben zwei bestätigten Ebola-Fällen stieg die Zahl der Betroffenen in den vergangenen Tagen auf 25 wahrscheinliche und zwölf vermutete Infizierte. 19 Menschen sind bislang an Symptomen, wie etwa mit Blutungen einhergehendem Fieber, gestorben. Bei ihnen wurde Ebola aber noch nicht bestätigt.

Die WHO fürchtet, dass sich die Krankheit in Nachbarländern ausbreiten könnte. Besonders Kongo-Brazzaville und die Zentralafrikanische Republik seien wegen eines gemeinsamen Flusssystems gefährdet. Die Organisation bereite sich deshalb auf das schlimmste Szenario vor, hieß es. Die katastrophale Infrastruktur in der betroffenen Gegend mache die Hilfe noch schwieriger.

Anzeige

Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. 25 bis 90 Prozent der Infizierten sterben. Im vergangenen Jahr erlaubte die Regierung im Kongo den Einsatz des noch nicht offiziell zugelassenen Impfstoffs. Er wurde bereits mit erstem Erfolg in der Schlussphase der verheerenden Ebola-Epidemie in Westafrika getestet. Bei dem Ausbruch starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone 2014 und 2015 rund 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Dezember 2018
Research Triangle Park/North Carolina – US-Forscher haben einen einfachen Test entwickelt, der innerhalb von 30 Minuten eine akute Ebolaerkrankung erkennt und in einer „Feldstudie“ in Science
Neuer Schnelltest für Ebola und Co.
12. Dezember 2018
Goma – Im Osten des Kongos sind inzwischen 500 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 452 Fälle bestätigt worden, bei 48 sei die Krankheit wahrscheinlich, teilte das
Ebola-Fallzahlen steigen weiter an
10. Dezember 2018
Genf/Juba – Die Behörden im Südsudan wollen Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen Ebola impfen, um ein mögliches Übergreifen der Epidemie im benachbarten Ost-Kongo zu verhindern. Vor allem Ärzte und
Südsudan startet Impfungen gegen Ebola
7. Dezember 2018
Beni – Im Ebola-Gebiet im Osten des Kongos sind bei einem Rebellenangriff mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die Kämpfe trugen sich im Dorf Mangolike zu, wie gestern der Bürgermeister der
Ebola: Neue Kämpfe im Kongo
30. November 2018
Genf – Die aktuelle Ebola-Epidemie im Ost-Kongo ist inzwischen der zweitschwerste Ausbruch der gefährlichen Krankheit in der Geschichte. „Das ist ein Meilenstein, den niemand erreichen wollte“, sagte
Ebola-Epidemie im Kongo zweitschwerster Ausbruch der Geschichte
29. November 2018
Beni – Im Kongo häufen sich die Probleme. Neben Hunger, Krieg und Ebola wird das ostafrikanische Land derzeit zudem von einer starken Malariawelle heimgesucht. Zur Entlastung der überforderten
Malariawelle, Ebola, Hunger und Kämpfe belasten den Kongo
20. November 2018
Brüssel – Die Ausbreitung des Ebolavirus im Kongo kann nach Einschätzung von Experten nur mit zusätzlicher Unterstützung von internationalen Friedenstruppen gestoppt werden. Das Mandat für die bereits
LNS
NEWSLETTER