NewsVermischtesErmittlungen gegen Personal und Polizei wegen Tod in Psychiatrie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ermittlungen gegen Personal und Polizei wegen Tod in Psychiatrie

Montag, 14. Mai 2018

Heidelberg – Nach dem Tod eines Patienten in einer Psychiatrie in Wiesloch ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen medizinische Mitarbeiter und Polizisten. Gegen vier Pfleger und acht Polizeibeamte werde wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt, gegen die behandelnde Ärztin wegen fahrlässiger Tötung, teilte die Staatsanwaltschaft Heidelberg heute mit. Zuvor hatten mehrere Zeitungen berichtet.

Der 41 Jahre alte Patient war der Anklagebehörde zufolge im Dezember vergangenen Jahres an einem erregten Delirium gestorben, in das er sich hineingesteigert hatte. Weil die Pflegekräfte den Mann nicht unter Kontrolle bringen konnten, fesselten sie ihn an Händen und Füßen. Als er kollabierte, brachten Sanitäter ihn ins Krankenhaus, wo er kurze Zeit später starb.

Unklar ist bisher, ob daran auch falsche Medikamente Schuld sein könnten. „Klar ist: Bei einem gesunden Menschen hätten die Maßnahmen nicht zum Tod geführt“, sagte Staatsanwaltschaft Tim Haaf. Ziel der Ermittlungen sei es, herauszufinden, ob den Verdächtigen strafrechtlich relevantes Verhalten vorgeworfen werden könne. Die Entscheidung über mögliche Anklagen sei noch im Mai zu erwarten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731002
CharlotteLeidenich
am Dienstag, 22. Mai 2018, 19:33

Sorgfalt walten lassen

... weshalb man gerade dann ja eigentlich besondere Sorgfalt walten lassen müsste, denn in der Psychiatrie werden bekanntermaßen keine gesunden Menschen behandelt, sondern solche mit etlichen, auch körperlichen Vorerkrankungen. Über so manches Urteil, wie das, welches hier zwischenzeitlich gefällt wurde, kann man nur den Kopf schütteln.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Stuttgart – Der in der Stuttgarter Klinikaffäre unter Druck geratene frühere Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt. Zugleich kündigte
Klinikaffäre: Bürgermeister beantragt Verfahren gegen sich
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
22. Januar 2019
Oldenburg – Im Mordprozess gegen Ex-Pfleger Niels H. hat ein ehemaliger Kollege schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Oldenburg erhoben. Die Klinik habe ihm einen Anwalt zur Seite stellen wollen, der
Prozess um Niels H.: Zeuge erhebt Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg
21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
LNS
NEWSLETTER