NewsMedizinFeinstaub wirkt sich in der Schwangerschaft auf den Blutdruck des Kindes aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Feinstaub wirkt sich in der Schwangerschaft auf den Blutdruck des Kindes aus

Mittwoch, 16. Mai 2018

Fötus /alphaspirit, stock.adobe.com
/alphaspirit, stock.adobe.com

Baltimore – Kinder, deren Mütter während des dritten Schwangerschaftsdrittels von einer höheren Luftverschmutzung umgeben waren, hatten einen erhöhten Blutdruck in der Kindheit. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Johns Hopkins Universität Bloomberg School of Public Health in Baltimore in einer Studie in Hypertension (2018; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.117.10944).

Die Forscher untersuchten 1.293 Mütter und ihre Kinder, die Teil der großen, laufenden Boston-Birth-Cohort-Studie waren. Der Blutdruck wurde bei jeder körperlichen Untersuchung im Alter von 3 bis 9 Jahren gemessen. Ein systolischer Blutdruck wurde als erhöht eingeordnet, wenn er in den nationalen Daten für Kinder im gleichen Alter in den obersten 10 % lag. Die Forscher berücksichtigten bei der Analyse zudem Störfaktoren, von denen bekannt ist, dass sie den Blutdruck in der Kindheit beeinflussen, wie Geburtsgewicht und mütterliches Rauchen.

Anzeige

Kinder, die während des dritten Trimesters höheren Feinstaubkonzentrationen (im oberen Drittel) in der Gebärmutter ausgesetzt waren, hatten in der Kindheit einen um 61 % höheren systolischen Blutdruck als diejenigen, die dem niedrigsten Level (im unteren Drittel) ausgesetzt waren. Hingegen beeinflusste eine erhöhte Feinstaub­exposition vor der Schwangerschaft den Blutdruck des Nachwuchses nicht. Damit sehen die Autoren den signifikanten Einfluss der In-utero-Exposition belegt.

Es war bereits bekannt, dass eine höhere Luftverschmutzung im dritten Trimester, wenn der Fötus am schnellsten Gewicht zulegt, ein niedrigeres Geburtsgewicht bedingen kann. In der aktuellen Studie war der erhöhte Blutdruck aber unabhängig vom Geburtsgewicht des Kindes.

Die PM2,5-Konzentrationen in der höchsten Kategorie waren in dieser Studie (11,8 μg/m3 oder höher) geringfügig niedriger als der nationale Luftqualitätsstandard der US-Umweltschutzbehörde (EPA), der bei 12 μg/m3 liegt. Die EU-Grenzwerte für PM2,5 liegen bei 25 μg/m3 im Jahresmittel.

Luftverschmutzung: EU-Grenzwerte überschritten

Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte heute die vorläufigen Luftverschmutzungsdaten für 2016. Die Feinstaubbelastung war demnach zuletzt vor dem Jahr 2000 so niedrig wie im vergangenen Jahr. Die Ozonkonzentrationen waren im Vergleich zu den letzten 20 Jahren ebenfalls eher niedrig. Weniger positiv hingegen fällt die Bilanz für Stickstoffdioxid aus, teilte das UBA mit.

„Unsere Studie ist eine der ersten, die zeigt, dass das Atmen verunreinigter Luft während der Schwangerschaft einen direkten negativen Einfluss auf die kardio­vaskuläre Gesundheit der Nachkommen während der Kindheit hat“, sagte Noel T. Mueller, leitender Autor der Studie von der Johns-Hopkins-Universität Bloomberg School of Public Health in Baltimore. „Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Reduzierung von PM2,5-Emissionen.“

Feinstaub ist eine Form der Luftverschmutzung, die von Kraftfahrzeugen, Kraft- und Fernheizwerken, Abfallverbrennungsanlagen, Schüttgutumschlag, Öfen und Heizungen in Wohnhäusern erzeugt wird. Auch die Landwirtschaft trägt mit der Tierhaltung ihren Teil zur Feinstaubemission bei. Natürliche Quellen für Feinstaub sind Emissionen unter anderem aus Vulkanen und Meeren, Bodenerosion, Wald- und Buschfeuer. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi:
Rückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
214 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütung
9. April 2019
Kopenhagen – Schwangere Frauen erleiden im Anschluss an Nachtschichten häufiger eine Fehlgeburt. Dies kam in einer landesweiten Kohortenstudie in Occupational & Environmental Medicine (2019; doi:
Studie: Mehr Fehlgeburten nach Nachtschichten
4. April 2019
London – Die Bestimmung der Serumkonzentration von PlGF, dessen Abfall eine Störung der Plazentafunktion anzeigt, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Lancet (2019; doi:
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER