NewsMedizinIm Nagelstudio weißem Hautkrebs mit Sonnencreme vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Im Nagelstudio weißem Hautkrebs mit Sonnencreme vorbeugen

Montag, 14. Mai 2018

Eine UV-Lampe sorgt dafür, dass das Gel auf den künstlichen Nägeln trocknet. /Lsantilli, stock.adobe.com
Eine UV-Lampe sorgt dafür, dass das Gel auf den künstlichen Nägeln trocknet. /Lsantilli, stock.adobe.com

Heidelberg – Die ultraviolette Strahlung, mit der professionell lackierte und modellierte Nägel gehärtet werden, steht unter Verdacht, das Risiko für weißen Hautkrebs zu erhöhen. Bei der Prozedur ist jede Hand etwa 5 Minuten unter einer UV-Lampe und die Nägel müssen alle 2 bis 3 Wochen erneuert werden. Wissenschaftler schätzen die Gefahr der Stahlung sehr unterschiedlich ein, wie irische Forscher im Australasien Journal of Dermatology darstellen (2018; doi: 10.1111/ajd.12806).

Unabhängig von ihren Untersuchungsergebnissen empfehlen aber alle Forscher, vorbeugend Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor zu nutzen. Die Autoren um Stephanie Marie Bollard von der University Hospital Galway raten dazu, die Hände 20 Minuten vorher einzucremen oder fingerlose Handschuhe zu tragen. Dieser Empfehlung schließt sich auch der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums an. 

Anzeige

In einer aktuellen Befragung der irischen Forscher von 415 australischen Frauen glaubten 72 % an ein erhöhtes Krebsrisiko aufgrund von UV-A-Lampen im Nagelstudio. 82 % der Befragten waren bereit, umgehend auf die Nagelmodellage zu verzichten, sollte sich dieser Verdacht bewahrheiten. Nur 3 % nutzen Sonnencreme, bevor sie ihre Nägel unter den UV-Lampen härten ließen. Die Angestellten in den Nagelstudios hatten auf diese vorbeugende Maßnahme nicht hingewiesen.

Risiken werden kontrovers diskutiert

Grundsätzlich wird UV-A-Licht als krebserregend eingestuft, allerdings in Abhängigkeit von Dauer und Stärke der Bestrahlung. Je kürzer die Einwirkzeit, desto geringer die Hautschädigung. Unter Wissenschaftlern wird der mögliche Zusammenhang zwischen den UV-A-Lampen und der Entstehung von Hautkrebs kontrovers diskutiert.

Für ein geringes Krebsrisiko sprechen folgenden Ergebnisse: Nach einem mathematischen Modell müssten 10.000 oder gar 100.000 Individuen regelmäßig eine der üblichen UV-Lampen verwenden, bis sich bei einer Person ein Hautkrebskarzinom auf dem Handrücken entwickeln würde. Eine wissenschaftliche Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass 13.700 Sitzungen mit starken bis mittelstarken UV-Lampen gleichzusetzen sind mit der Belastung, die bei einer einzigen Phototherapie-Anwendung zur Behandlung von Hauterkrankungen wie Schuppenflechte entsteht.

Andere Stimmen warnen, das Risiko nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn, so das Fazit einer Studie, nur 10 Minuten Bestrahlung mit der UV-Lampe entsprechen annähernd der empfohlenen maximalen Strahlendosis eines ganzen Tages. Eine andere Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass es, je nach verwendeter Lampe, bereits nach 8 Nagelstudiobesuchen zu DNA-Schädigungen kommen kann. Problematisch kann auch eine ungleiche Verteilung der Strahlung mit sehr unterschiedlichen UV-A-Dosen an verschiedenen Hautstellen sein. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der seit dem letzten Jahr als Reservemedikament bei schwersten Formen der Atopischen Dermatitis („Neurodermitis“) zugelassen ist, könnte auch bei der
Alopecia universalis: Neurodermitis-Medikament Dupilumab ließ Kopfhaare sprießen
5. Oktober 2018
Berlin – Seit 2016 soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Krankenkassen bei einer gezielten Prävention der gesetzlich Krankenversicherten unterstützen. Doch bislang werden
Mittel für Prävention bei Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestrandet
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
Therapeutische Tai-Chi-Übungen beugen Stürzen im Alter in Studie besser vor
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER