NewsAuslandEU-Kommission setzt drei Schwerpunkte bei Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission setzt drei Schwerpunkte bei Digitalisierung im Gesundheitswesen

Montag, 14. Mai 2018

/areporter, stock.adobe.com

Brüssel – Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen will die Kommission der Europäischen Union (EU) drei Schwerpunkte setzen und die Bürger damit in den Mittelpunkt der Entwicklung stellen. „Dieser Ansatz wird die Grundlage für EU-Maßnahmen im Bereich der digitalen Gesundheit in den nächsten Jahren bilden“, hieß es aus der EU-Kommission.

Erster Schwerpunkt ist der künftige sichere, grenzüberschreitende Zugang der Bürger zu elektronischen Gesundheitsakten und die Möglichkeit, ihre Daten grenzüber­schreitend zu teilen. Die Kommission kündigte an, eine Empfehlung über technische Spezifikationen für den EU-weiten Austausch von elektronischen Gesundheitsakten der Bürger abzugeben, damit die Daten grenzübergreifend nutzbar und trotzdem sicher seien. Außerdem will die Kommission Investitionen fördern, damit nationale Gesundheitsakten auch zwischen den einzelnen Ländern austauschbar werden.

Anzeige

Zweitens will die EU-Kommission die Nutzung größerer Datensätze durch eine gemeinsame europäische Dateninfrastruktur erleichtern, um Krankheiten vorzubeugen, eine personalisierte medizinische Behandlung festzulegen und Epidemien besser vorzubeugen. Es geht hier also um die gemeinsame Generierung und Nutzung von Big Data. Die Kommission ermutigt nationale Behörden und andere Beteiligte, insbeson­dere Forscher, Daten und Infrastrukturen gemeinsam zu nutzen.

„Dies wird ein besseres Verständnis und eine bessere Prävention von Krankheiten ermöglichen und die personalisierte medizinische Forschung, Diagnose und Behand­lung verbessern“, hieß es aus der Kommission. Sie kündigte an, bis 2022 sollten mindestens eine Million sequenzierte Genome in der EU zu gemeinsamen Forschungs­zwecken zur Verfügung stehen.

Außerdem soll es – drittens – darum gehen, den Bürgern digitale Instrumente bereitzustellen, die es ihnen ermöglichen, ihre Gesundheit aktiver zu gestalten. „Digitale Hilfsmittel wie mobile Gesundheitsanwendungen oder persönliche Geräte zur Überwachung von Blut oder Zucker ermöglichen es den Menschen, sich um ihre Gesundheit zu kümmern, die Krankheitsvorbeugung zu verbessern und Feedback und Interaktion zwischen Anwendern und Gesundheitsdienstleistern zu ermöglichen“, hieß es aus der EU-Kommission. 

Sie betonte, bei allen Maßnahmen aus den drei Schwerpunktbereichen sei die Einhaltung der EU-Datenschutzvorschriften und angemessene Sicherheitsmaßnahmen unerlässlich.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Kempten – Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule
Bayern will digitale Pflege stärken
20. August 2018
Berlin – An die Bedeutung des Datenschutzes bei der kommenden elektronischen Patientenakte (ePA) hat der Marburger Bund (MB) erinnert. Hintergrund ist, dass die Krankenkassen im Entwurf des
Marburger Bund mahnt Datenschutz bei elektronischer Patientenakte an
20. August 2018
Stuttgart – Von 14.300 Praxen von Haus- und Fachärzten sowie Psychotherapeuten waren bis Ende Juni in Baden-Württemberg erst 1.800 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. Das berichten
Viele Ärzte in Baden-Württemberg noch nicht an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angebunden
17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER