NewsAuslandEU-Kommission setzt drei Schwerpunkte bei Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission setzt drei Schwerpunkte bei Digitalisierung im Gesundheitswesen

Montag, 14. Mai 2018

/areporter, stock.adobe.com

Brüssel – Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen will die Kommission der Europäischen Union (EU) drei Schwerpunkte setzen und die Bürger damit in den Mittelpunkt der Entwicklung stellen. „Dieser Ansatz wird die Grundlage für EU-Maßnahmen im Bereich der digitalen Gesundheit in den nächsten Jahren bilden“, hieß es aus der EU-Kommission.

Erster Schwerpunkt ist der künftige sichere, grenzüberschreitende Zugang der Bürger zu elektronischen Gesundheitsakten und die Möglichkeit, ihre Daten grenzüber­schreitend zu teilen. Die Kommission kündigte an, eine Empfehlung über technische Spezifikationen für den EU-weiten Austausch von elektronischen Gesundheitsakten der Bürger abzugeben, damit die Daten grenzübergreifend nutzbar und trotzdem sicher seien. Außerdem will die Kommission Investitionen fördern, damit nationale Gesundheitsakten auch zwischen den einzelnen Ländern austauschbar werden.

Anzeige

Zweitens will die EU-Kommission die Nutzung größerer Datensätze durch eine gemeinsame europäische Dateninfrastruktur erleichtern, um Krankheiten vorzubeugen, eine personalisierte medizinische Behandlung festzulegen und Epidemien besser vorzubeugen. Es geht hier also um die gemeinsame Generierung und Nutzung von Big Data. Die Kommission ermutigt nationale Behörden und andere Beteiligte, insbeson­dere Forscher, Daten und Infrastrukturen gemeinsam zu nutzen.

„Dies wird ein besseres Verständnis und eine bessere Prävention von Krankheiten ermöglichen und die personalisierte medizinische Forschung, Diagnose und Behand­lung verbessern“, hieß es aus der Kommission. Sie kündigte an, bis 2022 sollten mindestens eine Million sequenzierte Genome in der EU zu gemeinsamen Forschungs­zwecken zur Verfügung stehen.

Außerdem soll es – drittens – darum gehen, den Bürgern digitale Instrumente bereitzustellen, die es ihnen ermöglichen, ihre Gesundheit aktiver zu gestalten. „Digitale Hilfsmittel wie mobile Gesundheitsanwendungen oder persönliche Geräte zur Überwachung von Blut oder Zucker ermöglichen es den Menschen, sich um ihre Gesundheit zu kümmern, die Krankheitsvorbeugung zu verbessern und Feedback und Interaktion zwischen Anwendern und Gesundheitsdienstleistern zu ermöglichen“, hieß es aus der EU-Kommission. 

Sie betonte, bei allen Maßnahmen aus den drei Schwerpunktbereichen sei die Einhaltung der EU-Datenschutzvorschriften und angemessene Sicherheitsmaßnahmen unerlässlich.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Berlin – Das Telekom Krankenhausinformationssystem iMedOne kann als eines der ersten an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) des deutschen Gesundheitswesens angebunden werden. Wie heute mitgeteilt wurde,
Erstes Krankenhausinformationssystem bereit für E-Medikationsplan
29. September 2020
Brüssel – In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen.
EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER