NewsAuslandEU-Kommission setzt drei Schwerpunkte bei Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission setzt drei Schwerpunkte bei Digitalisierung im Gesundheitswesen

Montag, 14. Mai 2018

/areporter, stock.adobe.com

Brüssel – Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen will die Kommission der Europäischen Union (EU) drei Schwerpunkte setzen und die Bürger damit in den Mittelpunkt der Entwicklung stellen. „Dieser Ansatz wird die Grundlage für EU-Maßnahmen im Bereich der digitalen Gesundheit in den nächsten Jahren bilden“, hieß es aus der EU-Kommission.

Erster Schwerpunkt ist der künftige sichere, grenzüberschreitende Zugang der Bürger zu elektronischen Gesundheitsakten und die Möglichkeit, ihre Daten grenzüber­schreitend zu teilen. Die Kommission kündigte an, eine Empfehlung über technische Spezifikationen für den EU-weiten Austausch von elektronischen Gesundheitsakten der Bürger abzugeben, damit die Daten grenzübergreifend nutzbar und trotzdem sicher seien. Außerdem will die Kommission Investitionen fördern, damit nationale Gesundheitsakten auch zwischen den einzelnen Ländern austauschbar werden.

Anzeige

Zweitens will die EU-Kommission die Nutzung größerer Datensätze durch eine gemeinsame europäische Dateninfrastruktur erleichtern, um Krankheiten vorzubeugen, eine personalisierte medizinische Behandlung festzulegen und Epidemien besser vorzubeugen. Es geht hier also um die gemeinsame Generierung und Nutzung von Big Data. Die Kommission ermutigt nationale Behörden und andere Beteiligte, insbeson­dere Forscher, Daten und Infrastrukturen gemeinsam zu nutzen.

„Dies wird ein besseres Verständnis und eine bessere Prävention von Krankheiten ermöglichen und die personalisierte medizinische Forschung, Diagnose und Behand­lung verbessern“, hieß es aus der Kommission. Sie kündigte an, bis 2022 sollten mindestens eine Million sequenzierte Genome in der EU zu gemeinsamen Forschungs­zwecken zur Verfügung stehen.

Außerdem soll es – drittens – darum gehen, den Bürgern digitale Instrumente bereitzustellen, die es ihnen ermöglichen, ihre Gesundheit aktiver zu gestalten. „Digitale Hilfsmittel wie mobile Gesundheitsanwendungen oder persönliche Geräte zur Überwachung von Blut oder Zucker ermöglichen es den Menschen, sich um ihre Gesundheit zu kümmern, die Krankheitsvorbeugung zu verbessern und Feedback und Interaktion zwischen Anwendern und Gesundheitsdienstleistern zu ermöglichen“, hieß es aus der EU-Kommission. 

Sie betonte, bei allen Maßnahmen aus den drei Schwerpunktbereichen sei die Einhaltung der EU-Datenschutzvorschriften und angemessene Sicherheitsmaßnahmen unerlässlich.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Dresden – Ein Netz aus 225 Gesundheitsterminals für Versicherte soll bis Ende 2020 in Sachsen entstehen. Das planen die DAK-Gesundheit und IKK classic. Das Staatsministerium für Soziales und
In Sachsen entsteht ein Netz digitaler Gesundheitsterminals
22. Januar 2019
Stuttgart – Der Medi-Verbund will jetzt die erste seiner angekündigten Musterklagen im Rahmen der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einreichen. Sie betrifft die Frage der vollständigen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Musterklage wegen Konnektorkosten
22. Januar 2019
Berlin – Das Thema E-Health führt in Deutschland noch ein Nischendasein. Nur eine kleine Minderheit machte bereits persönlich Erfahrungen damit, wie eine Analyse des Meinungsforschungsinstituts Kantar
E-Health führt ein Nischendasein
22. Januar 2019
Brüssel – Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung innerhalb Europas kommt voran. Erstmals können Patienten innerhalb der Europäischen Union (EU) digitale Rezepte aus ihrem Heimatland in einem
E-Rezept kann in Europa grenzüberschreitend eingelöst werden
21. Januar 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des
Bundesrechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens
18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER