Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel will bei Umsetzung der Datenschutzgrund­verordnung genau hinsehen

Dienstag, 15. Mai 2018

/dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt vorerst keine Änderungen an den neuen EU-Datenschutzregeln an, die Ende dieses Monats in Kraft treten. „Wir planen als Bundesregierung derzeit keine kurzfristigen Änderungen des ja schon beschlossenen allgemeinen deutschen Datenschutzrechts und auch keine entsprechende EU-Initiative“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin.

Es komme nun darauf an, Erfahrungen mit diesem neuen Recht zu sammeln. Die Bundesregierung werde „wirklich genau hinsehen“, wie Verbraucher, Unternehmen, Verbände und Behörden mit den Regeln klar kämen. Auch Erfahrungen anderer EU-Staaten würden berücksichtigt.

Vergangene Woche waren Äußerungen von Merkel teils so verstanden worden, als sehe sie bereits Nachbesserungsbedarf. Die neue Datenschutzgrundverordnung tritt ab dem 25. Mai endgültig in Kraft. Unter anderem müssen große Internetkonzerne wie Facebook dann mit empfindlichen Strafen rechnen, wenn sie beim Datenschutz gegen EU-Recht verstoßen.

Sorgen kleinerer und mittelständischer Unternehmen sowie von ehrenamtlich Engagierten hält Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) dagegen für unbegründet. Für sie seien die Regeln „gut bewältigbar“, sagte sie nach einem Treffen mit der EU-Kommissarin für Verbraucherschutz, Vera Jourova. „Die Panik, die teilweise geschürt wird, ist aus meiner Sicht nicht berechtigt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Mai 2018
Erfurt – Alle Krankenhäuser in Deutschland müssen als schützenswerte kritische Infrastruktur (Kritis) eingestuft werden. Das hat der 121. Deutsche Ärztetag gestern in Erfurt gefordert. Hintergrund ist
Kliniken sollten alle als schützenswerte kritische Infrastruktur gelten
11. Mai 2018
London – Viele Ärzte nutzen WhatsApp, facebook-Messenger, Skype oder Dropbox nicht nur privat. Sie verschicken darüber auch medizinische Befunde, um den Rat von Kollegen einzuholen. Spätestens am 25.
Datenschutzgrundverordnung: Ärzte sollten sichere WhatsApp-Alternativen nutzen
30. April 2018
Köln – In Hunderten Krankenhäusern in Deutschland könnten einem Zeitungsbericht zufolge womöglich sensible Daten gestohlen worden sein. Ein für Kliniken hauptsächlich im Rheinland zuständiger
Womöglich sensible Daten aus Krankenhäusern verschwunden
23. April 2018
Brüssel – Viele Enthüllungen wären ohne mutige Hinweisgeber nicht bekannt. Häufig müssten sie jedoch mindestens um ihre Karriere fürchten, sagt die EU-Kommission. Neue Vorschläge sollen das nun
Brüssel will Whistleblower schützen
20. April 2018
Berlin – Die Bundesregierung plant, bei Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (Verordnung [EU] 2016/679) künftig auch die Verbände der gemeinsamen Selbstverwaltung zu
Datenschutz-Grundverordnung: Selbstverwaltung sorgt sich um Bußgeldtatbestand
12. April 2018
Mainz – Fitnessarmbänder, Schrittzähler und andere digitale Geräte zur Erfassung von körperlichen Aktivitäten dürfen nicht zur Überwachung und Kontrolle der Nutzer missbraucht werden. Diese Forderung
Verbraucherschützer stellen Standards für Fitnessarmbänder auf
3. April 2018
San Francisco – Die bei homosexuellen Männern beliebte Dating-App Grindr ist wegen der Weitergabe von HIV-Daten an externe Unternehmen in die Kritik geraten. Grindr-Technologiechef Scott Chen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige