NewsPolitikMerkel will bei Umsetzung der Datenschutzgrund­verordnung genau hinsehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel will bei Umsetzung der Datenschutzgrund­verordnung genau hinsehen

Dienstag, 15. Mai 2018

/dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt vorerst keine Änderungen an den neuen EU-Datenschutzregeln an, die Ende dieses Monats in Kraft treten. „Wir planen als Bundesregierung derzeit keine kurzfristigen Änderungen des ja schon beschlossenen allgemeinen deutschen Datenschutzrechts und auch keine entsprechende EU-Initiative“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin.

Es komme nun darauf an, Erfahrungen mit diesem neuen Recht zu sammeln. Die Bundesregierung werde „wirklich genau hinsehen“, wie Verbraucher, Unternehmen, Verbände und Behörden mit den Regeln klar kämen. Auch Erfahrungen anderer EU-Staaten würden berücksichtigt.

Vergangene Woche waren Äußerungen von Merkel teils so verstanden worden, als sehe sie bereits Nachbesserungsbedarf. Die neue Datenschutzgrundverordnung tritt ab dem 25. Mai endgültig in Kraft. Unter anderem müssen große Internetkonzerne wie Facebook dann mit empfindlichen Strafen rechnen, wenn sie beim Datenschutz gegen EU-Recht verstoßen.

Sorgen kleinerer und mittelständischer Unternehmen sowie von ehrenamtlich Engagierten hält Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) dagegen für unbegründet. Für sie seien die Regeln „gut bewältigbar“, sagte sie nach einem Treffen mit der EU-Kommissarin für Verbraucherschutz, Vera Jourova. „Die Panik, die teilweise geschürt wird, ist aus meiner Sicht nicht berechtigt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – An die Bedeutung des Datenschutzes bei der kommenden elektronischen Patientenakte (ePA) hat der Marburger Bund (MB) erinnert. Hintergrund ist, dass die Krankenkassen im Entwurf des
Marburger Bund mahnt Datenschutz bei elektronischer Patientenakte an
18. Juli 2018
Stuttgart – Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich bei Cyberattacken auf Unternehmen auch an die Nachrichtendienste zu wenden. Der
BND-Chef warnt vor Cyberangriffen
4. Juli 2018
Greifswald – Ein forschungsunterstützendes klinisches Arbeitsplatzsystem namens „KAS+“ hat die Universitätsmedizin Greifswald in Betrieb genommen. Medizinische Daten aus der Krankenversorgung können
Universitätsmedizin Greifswald startet forschungsunterstützendes klinisches Arbeitsplatzsystem
6. Juni 2018
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag will teure Abmahnungen bei vermeintlichen Verstößen gegen die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) aussetzen. „Derzeit besteht die Gefahr, dass unseriöse
Datenschutzgrundverordnung: Union will Abmahnungsmissbrauch verhindern
25. Mai 2018
Düsseldorf – Abmahnwellen im Zuge der EU-Datenschutzverordnung können nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Marit Hansen nur durch gesetzgeberisches Handeln verhindert werden.
Datenschützerin für Gesetz gegen missbräuchliche Abmahnungen
24. Mai 2018
Brüssel – Die Europäer sollen die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Nach jahrelangen Verhandlungen treten morgen die neuen EU-Datenschutzregeln mit der Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in
Höhere Strafen und Auskunftspflicht: Was der EU-Datenschutz Arztpraxen bringt
24. Mai 2018
Bamberg – Informatik-Wissenschaftler der Universität Bamberg haben eine Sicherheitslücke in den Onlineshops zahlreicher Versandapotheken aufgedeckt. Über die inzwischen geschlossene Schwachstelle bei

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER