NewsPolitikMerkel will bei Umsetzung der Datenschutzgrund­verordnung genau hinsehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel will bei Umsetzung der Datenschutzgrund­verordnung genau hinsehen

Dienstag, 15. Mai 2018

/dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt vorerst keine Änderungen an den neuen EU-Datenschutzregeln an, die Ende dieses Monats in Kraft treten. „Wir planen als Bundesregierung derzeit keine kurzfristigen Änderungen des ja schon beschlossenen allgemeinen deutschen Datenschutzrechts und auch keine entsprechende EU-Initiative“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin.

Es komme nun darauf an, Erfahrungen mit diesem neuen Recht zu sammeln. Die Bundesregierung werde „wirklich genau hinsehen“, wie Verbraucher, Unternehmen, Verbände und Behörden mit den Regeln klar kämen. Auch Erfahrungen anderer EU-Staaten würden berücksichtigt.

Anzeige

Vergangene Woche waren Äußerungen von Merkel teils so verstanden worden, als sehe sie bereits Nachbesserungsbedarf. Die neue Datenschutzgrundverordnung tritt ab dem 25. Mai endgültig in Kraft. Unter anderem müssen große Internetkonzerne wie Facebook dann mit empfindlichen Strafen rechnen, wenn sie beim Datenschutz gegen EU-Recht verstoßen.

Sorgen kleinerer und mittelständischer Unternehmen sowie von ehrenamtlich Engagierten hält Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) dagegen für unbegründet. Für sie seien die Regeln „gut bewältigbar“, sagte sie nach einem Treffen mit der EU-Kommissarin für Verbraucherschutz, Vera Jourova. „Die Panik, die teilweise geschürt wird, ist aus meiner Sicht nicht berechtigt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Deutschland benötigt klare und einheitliche Regelungen, um sensible Gesundheitsdaten bestmöglich zu schützen. Darauf haben Experten bei einem Fachgespräch mit dem Gesundheitsausschuss des
Klare Regeln zum Schutz von Gesundheitsdaten notwendig
16. Januar 2019
Berlin – Ein brisanter Aktenfund auf dem Gelände eines früheren Geheimkrankenhauses der DDR-Staatssicherheit sorgt in Berlin für Wirbel. In einem leerstehenden Gebäude des weitläufigen Komplexes in
Akten von 25.000 Patienten auf Klinikgelände gefunden
15. Januar 2019
Gütersloh/Hamburg – Faxgeräte bieten Hackern leichte Einstiegsmöglichkeiten in Netzwerke. Aufgrund der vorhandenen Sicherheitslücken will etwa der National Health Service in England bis 2020 Faxgeräte
Initiative will Ende des Faxversands beschleunigen
11. Januar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen nach dem Willen des Gesetzgebers alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der
„Neuen Sicherheitsmaßnahmen stehen stets auch neue Angriffsmöglichkeiten gegenüber“
11. Januar 2019
Köln – Die Auswertung großer Datenbestände – Big Data – für die medizinische Forschung aber auch für die individuelle Therapieplanung gilt weithin als äußerst vielversprechende Option für den
„Big Data“ in der Medizin nicht unproblematisch
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund des Datendiebstahls und der Veröffentlichung sensibler Daten von Prominenten auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ist auch der Gesundheitsbereich erneut in den Fokus der
Datenschutz: Jeder Einzelne ist in der Pflicht
4. Januar 2019
München – Angesichts der Veröffentlichung von persönlichen Daten Hunderter deutscher Politiker und Prominenter im Internet nach einem Hackerangriff hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns
LNS
NEWSLETTER