NewsPolitikSPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika

Dienstag, 15. Mai 2018

Düsseldorf – Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Zytostatika nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten Regelungen müssten ergänzt werden. Das geht aus einem Antrag hervor, der übermorgen Thema im Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) sein wird. Bei Apotheken, die Krebsmedikamente herstellen, sollte demnach auch überprüft werden, ob Einkauf und Abgabe von Wirkstoffen zusammenpassen.

Hintergrund ist der Fall des Apothekers Peter S., der jahrelang Krebsmedizin für mehrere Tausend Erkrankte in NRW gestreckt haben und bei den Krankenkassen voll abgerechnet haben soll. Als Konsequenz hatte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) im August neue Transparenz-Regeln erlassen. Seitdem müssen bei unangemeldeten Inspektionen das Personal und die Herstellung von Infusionsarzneimitteln kontrolliert werden.

Anzeige

Die Sozialdemokraten verlangen zudem, dass Rückläufer im Labor der Bundesapothekerkammer untersucht werden. Bisher gehen ungenutzte individuell hergestellte Medikamente an die Apotheke zurück, die sie hergestellt hat. Für die vom Bottroper Fall betroffenen Patienten sollte eine psycho-onkologische und psycho-soziale Beratungsstelle eingerichtet werden, fordert die Fraktion.

Der Bottroper Apotheker Peter S. muss sich seit November 2017 am Landgericht Essen verantworten. Allein den Krankenkassen soll ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER