NewsPolitikSPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika

Dienstag, 15. Mai 2018

Düsseldorf – Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Zytostatika nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten Regelungen müssten ergänzt werden. Das geht aus einem Antrag hervor, der übermorgen Thema im Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) sein wird. Bei Apotheken, die Krebsmedikamente herstellen, sollte demnach auch überprüft werden, ob Einkauf und Abgabe von Wirkstoffen zusammenpassen.

Hintergrund ist der Fall des Apothekers Peter S., der jahrelang Krebsmedizin für mehrere Tausend Erkrankte in NRW gestreckt haben und bei den Krankenkassen voll abgerechnet haben soll. Als Konsequenz hatte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) im August neue Transparenz-Regeln erlassen. Seitdem müssen bei unangemeldeten Inspektionen das Personal und die Herstellung von Infusionsarzneimitteln kontrolliert werden.

Anzeige

Die Sozialdemokraten verlangen zudem, dass Rückläufer im Labor der Bundesapothekerkammer untersucht werden. Bisher gehen ungenutzte individuell hergestellte Medikamente an die Apotheke zurück, die sie hergestellt hat. Für die vom Bottroper Fall betroffenen Patienten sollte eine psycho-onkologische und psycho-soziale Beratungsstelle eingerichtet werden, fordert die Fraktion.

Der Bottroper Apotheker Peter S. muss sich seit November 2017 am Landgericht Essen verantworten. Allein den Krankenkassen soll ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
Sildenafil: Kontraindikation für Schwangere nach Todesfällen in klinischer Studie
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin/Saarbrücken – Im Jahr 2008 wurde der erste von mittlerweile vier Aktionsplänen Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS) auf den Weg gebracht. In den Aktionsplänen werden zahlreiche Ziele
„Verbesserte Prozesse in der Arzneimitteltherapie sind noch die Ausnahme“
9. Oktober 2018
Toronto und Boston – Die Sorge medizinischer Fachverbände, dass der Einsatz von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei Menschen mit Nierenfunktionsstörungen zu schweren Komplikationen führt oder
Studien: Sind NSAID und Allopurinol weniger gefährlich als angenommen?
8. Oktober 2018
London – Fluorchinolone sollen künftig nicht mehr zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Infektionen eingesetzt werden, für die andere Antibiotika zur Verfügung stehen. Die Vorbeugung von
Antibiotika: EMA will die Indikationen von Fluorchinolonen deutlich einschränken
5. Oktober 2018
Bottrop – Der Skandal um zu gering dosierte Krebsmedikamente aus einer Apotheke in Bottrop soll Thema im Bundestag werden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband und Selbsthilfegruppen aus Bottrop haben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER