NewsVermischtesOnline-Plattform soll in Thüringen Suche nach Hebammen erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Plattform soll in Thüringen Suche nach Hebammen erleichtern

Dienstag, 15. Mai 2018

Erfurt – Ein neues Internetportal soll Schwangeren die Suche nach Hebammen in Thüringen erleichtern. Die Website www.hebammensuche-thueringen.de sei nun gestartet, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern mit. Per Postleitzahl und voraussichtlichen Geburtstermin könnten Schwangere dort schnell und einfach eine Hebamme finden.

Betreiber des Portals ist der Landesverband für Hebammen in Thüringen. „Frauen erfahren hier auch, welche Hebammenleistungen in Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit in Anspruch genommen werden können“, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Werner (Linke). © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
16. Januar 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Politik daran erinnert, dass laut einer Leitlinie der Europäischen Union (EU) die Hebammenausbildung auch in Deutschland an die Hochschulen
Hebammenverband kritisiert zögernde Vorbereitungen auf Akademisierung
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
11. Januar 2019
Berlin – Viele Familien haben Schwierigkeiten, eine Hebamme zu finden, und nutzen deshalb in der Schwangerschaft und danach alternative Informationsquellen. Zu diesem Schluss kommt eine Onlineumfrage
Viele Eltern suchen Hebammen – Barmer startet Televersorgung
10. Januar 2019
Hamburg – Die Zahl der Geburten in Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Insgesamt seien im vergangenen Jahr in den Geburtskliniken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER