NewsMedizinKinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule

Donnerstag, 17. Mai 2018

/dpa

Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und Sozialkompetenz deutlich zurück. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz auf der Basis eines Forschungsprojektes namens „ikidS“ („ich komme in die Schule“), an dem über 2.000 Familien aus Mainz und Umgebung seit 2014 teilgenommen haben. Die Ergebnisse sind im Fachjournal Plos One erschienen (doi 10.1371/journal.pone.0194846).

Die Wissenschaftler um Michael Urschitz vom Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik werteten Daten von 1.462 Erstklässlern aus der Stadt Mainz und dem Landkreis Mainz-Bingen aus. Sie konnten zeigen, dass etwa 15 Prozent der Kinder eine schulisch relevante chronische Erkrankung aufweisen. „Da sich die schulischen Leistungen dieser Erstklässler erfassen ließen, konnten wir nachweisen, dass es einen Zusammenhang zwischen chronischen Erkrankungen und einge­schränktem Leistungsvermögen gibt“, erläuterte Urschitz.

Anzeige

Für die Erfassung des Leistungsvermögens wurden die Kinder von ihren Lehrkräften auf einer fünfstufigen Skala in den Bereichen Lesen, Schreiben, Mathematik, Natur­wissenschaften und Sozialverhalten eingeschätzt. Daraus berechneten die Forscher einen Leistungswert der zwischen minus zehn (sehr schlecht) und plus zehn (sehr gut) liegen konnte.

Kinder mit chronischen Erkrankungen hatten mit einem Wert von 1,3 im Schnitt eine schlechtere Leistung als Kinder ohne chronische Erkrankungen, die einen mittleren Leistungswert von 2,1 hatten. Dieser Unterschied blieb auch bestehen, als die Wissenschaftler weitere Faktoren der Schulleistung statistisch berücksichtigten, zum Beispiel die Schulbildung der Eltern.

„Wir stehen nun in der Pflicht mit diesen Ergebnissen konkrete Verbesserungen für die Kinder zu erzielen“, sagte Urschitz. Ziel müsse sein, den Schulerfolg insbesondere für Kinder mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung zu verbessern, so der Studienleiter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Paris – Windelhersteller sind wegen möglicher Gesundheitsrisiken für Babys ins Visier der französischen Behörden geraten. Die französische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn rief die Unternehmen heute
Windelhersteller wegen möglicher Risiken für Babys im Visier
21. Januar 2019
High Point/North Carolina – Ein Wirkstoff, der die Aktivität der Glukokinase in der Leber, nicht aber in anderen Organen steigert, hat in einer ersten klinischen Studie in Science Translational
Typ-2-Diabetes: Glukokinase-Aktivator senkt Blutzucker ohne Hypoglykämierisiko
18. Januar 2019
Hamburg – Nach zweijähriger Arbeit hat eine Enquetekommission der Hamburgischen Bürgerschaft die Stärkung der Kinderrechte gefordert. Die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müsse die
Enquetekommission in Hamburg legt Bericht zu Kinderrechten vor
18. Januar 2019
Bristol – Hunde können darauf trainiert werden, Über- und Unterzuckerungen bei ihren Besitzern zu erkennen. Die Zuverlässigkeit schwankte in einer Studie in PLOS ONE (2019; doi:
Diabeteswarnhunde erkennen Hyper- und Hypoglykämien
17. Januar 2019
Berlin – In Deutschland werden vermutlich mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen. Auch als Todesursache ist die Zuckererkrankung vermutlich häufiger als gedacht. Das
Mehr Diabetesfälle im Krankenhaus als gedacht
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
16. Januar 2019
Schwerin – Scheidungskinder leiden nach Datenerhebungen der Kaufmännischen Krankenkasse KKH häufiger unter Stresssymptomen als ihre Altersgefährten in intakten Familien. So klagten 26 Prozent der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER