Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EVP-Christdemokraten engagieren sich im Kampf gegen Krebs

Dienstag, 15. Mai 2018

Peter Liese /dpa

Berlin – Die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) verfolgt eine Mission: In 20 Jahren soll kein EU-Bürger mehr an Krebs sterben. Nach mehrmonatigen Beratungen und Expertenanhörungen hatte die größte Fraktion im Brüsseler Parlament deshalb kürzlich ein Strategiepapier zur Krebsbekämpfung mit zwölf Punkten vorgelegt. Man werde sicher den Kampf gegen Krebs in den nächsten 20 Jahren nicht gewinnen können, aber man wolle einen Beitrag dazu leisten, betonte der CDU-Europapolitiker und Arzt Peter Liese heute in Berlin.

Insbesondere müssen nach Ansicht der Fraktion die Forschungsgelder erhöht werden. Konkret soll die EU bis 2024 die Ausgaben für die Krebsforschung verdoppeln: von derzeit 200 auf 400 Millionen Euro, fordert die Fraktion. Das Forschungsbudget für den Kampf gegen Krebs bei Kindern soll gar verzehnfacht werden. „Glücklicherweise erkranken Kinder nicht so häufig an Krebs. Aber wenn das passiert, dann ist es aber für die Familie ein ganz besonders schlimmes Schicksal“, erklärte Liese. Hinzu käme: Aufgrund der geringen Fallzahlen könnten die Mitgliedsländer alleine die Forschung und die Therapien nicht optimal gestalten. „Deshalb brauchen wir hier ganz besonders die Kooperation in Europa.“

Zudem sei man bei kindlichen Krebserkrankungen auf die akademische Forschung und eine öffentliche Finanzierung angewiesen, betonte Angelika Eggert, Kinderonkologin an der Charite – Universitätsmedizin Berlin. „Klinische Studien in der Kinderonkologie haben eine sehr geringe Attraktivität für Pharmafirmen“, erklärte sie. Da kindliche Tumore jedoch häufig andere Oberflächeneigenschaften aufwiesen als Karzinome bei Erwachsenen, seien andererseits andere Medikamente als für Erwachsene notwendig. „Die Forschungsgelder sind gut investiert: Bei keiner anderen Patientengruppe führt eine Heilung zu so vielen gewonnenen Lebensjahren wie bei Kindern“, sagte Eggert.

Weiterhin fordert die Fraktion verbesserte Voraussetzungen, damit Forscher in Europa künftig länderübergreifend gezielter und enger zusammenarbeiten können. Angesprochen werden insbesondere eine bessere Vernetzung durch E-Health, eine gemeinsame Nutzenbewertung von Arzneimitteln und kompatible Krebsregister. „Wir werden diese Vorschläge jetzt der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten präsentieren“, sagte Liese. Auch mit den deutschen Gesundheitspolitikern liefen die Gespräche. „Nur, wenn alle an einem Strang ziehen, gibt es eine Chance, dass in 20 Jahren kein Europäer mehr an Krebs sterben muss.“ © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

1. Februar 2018
Brüssel – Italien geht gerichtlich gegen die Entscheidung vor, die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) nach dem Brexit von London nach Amsterdam zu verlegen. Das gab der Europäische Gerichtshof EuGH
Italien kämpft vor Gericht für Umzug von EU-Arzneimittelbehörde nach Mailand
28. Dezember 2017
Berlin/Brüssel – Die Kinderarzneimittelverordnung der Europäischen Union (EU) sollte die Entwicklung von Kinderarzneimitteln europaweit fördern und für mehr Informationen über die Verwendung in den
EU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt
28. Dezember 2017
Berlin/Brüssel – Umwelt- und Agrarminister aus Frankreich und fünf anderen EU-Staaten fordern von der EU-Kommission einen Plan zum Ausstieg aus der Nutzung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat.
Sechs Staaten fordern EU-Plan für Glyphosat-Ausstieg
22. November 2017
Brüssel – Die Europäische Union hat schärfere Regeln zur Eindämmung des gesundheitsschädlichen Stoffs Acrylamid in Pommes Frites, Chips und Gebäck auf den Weg gebracht. Wie zwei Sprecherinnen der
EU bringt Vorgaben zur Reduzierung von Acrylamid in Lebensmitteln auf den Weg
20. November 2017
Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per
Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittelagentur
8. November 2017
Birmingham – Der Chef des britischen Gesundheitssystems, NHS England, hat die Umsetzung einer Kernaussage der Brexit-Befürworter eingefordert. Diese hatten vor dem Referendum erklärt, die wöchentliche
National Health Service fordert Einlösung von Brexit-Versprechen
25. Oktober 2017
Straßburg – Neue Drogen sollen auf EU-Ebene künftig schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Das EU-Parlament stimmte gestern in Straßburg mehrheitlich für einen entsprechenden

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige