NewsÄrzteschaftKV Hessen appelliert bei dringenden Überweisungen an Disziplin der Hausärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen appelliert bei dringenden Überweisungen an Disziplin der Hausärzte

Dienstag, 15. Mai 2018

/Bernd Leitner, stockadobecom

Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen mahnt Allgemeinmediziner im Land, „dringende Überweisungen“ an die Terminservicestelle (TSS) nur in den Fällen auszustellen, in denen dies wirklich erforderlich ist. Hintergrund sei ein beachtlicher Anstieg der Zahlen, schreiben die KV-Vorsitzenden Frank Dastych und Eckhard Starke in einem Informationsschreiben an die hausärztlichen Mitglieder.

Wie die KV betonte, hätten sich die Ärzte in Hessen in den ersten beiden Jahren der TSS vorbildlich verhalten. Da die Morbidität der Hessen sich aber kaum innerhalb von zwei Jahren grundlegend geändert haben dürfte, führe man die Zahlen auf ein verändertes Verhalten der Hausärzte auf „den fordernden Patienten“ zurück.

Man habe Verständnis dafür, dass es im Praxisalltag eine Zumutung sei, sich mit fordernden Patienten darüber auseinanderzusetzen, ob die Erkrankung eine dringliche Überweisung rechtfertige oder nicht und dass Ärzte in solchen Situationen „unter Umständen eher eine Überweisung zu viel“ ausstellten, so die KV-Vorsitzenden.

Dies sei im Einzelfall unproblematisch, führe in der Summe aber zu einer „regelrechten Explosion“ und damit zu einer steigenden Inanspruchnahme der TSS. Das führe zugleich zu steigenden Kosten, um die von der Politik und Öffentlichkeit geforderte vernünftige Erreichbarkeit der TSS zu gewährleisten. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Berlin – Die neuen erweiterten Aufgaben der momentanen Terminservicestellen können nicht alleine durch eine Leistungsvergütung der Krankenkassen abgedeckt werden. Dieser Ansicht ist die
Bundesärztekammer regt Steuermittel für erweiterte Terminservicestellen an
14. August 2018
Berlin – Kritik an den geplanten Regelungen zu Sprechstundenzeiten und Lob für die in Aussicht gestellte extrabudgetäre Vergütung. So kommentieren Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery
Die Krankenkassen sind in der Finanzierungsverantwortung
13. August 2018
Berlin – Ab Oktober müssen Terminservicestellen unter bestimmten Voraussetzungen auch Termine für probatorische Sitzungen bei Psychotherapeuten vermitteln. Zeitgleich tritt eine neue Version des
Per Terminservice zur psychotherapeutischen Probesitzung
3. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wird von vielen niedergelassenen Vertragsärzten skeptisch gesehen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen
Vertragsärzte sehen Terminservice- und Versorgungsgesetz skeptisch
25. Juli 2018
Berlin – Die Opposition hat die gestern vorgestellten Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Ausweitung der Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte kritisiert. Die Krankenkassen
Lob und Kritik für Spahns neues Versorgungsgesetz
24. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat den Referentenentwurf zum „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“, kurz Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), vorgelegt. Mit
Referentenentwurf: Mehr Vergütung, offene Sprechstunden, PrEP auf Kassenkosten
24. Juli 2018
Berlin – Die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Ausweitung der Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte stoßen in der Ärzteschaft überwiegend auf Kritik. „Das geplante Gesetz

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER