Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen appelliert bei dringenden Überweisungen an Disziplin der Hausärzte

Dienstag, 15. Mai 2018

/Bernd Leitner, stockadobecom

Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen mahnt Allgemeinmediziner im Land, „dringende Überweisungen“ an die Terminservicestelle (TSS) nur in den Fällen auszustellen, in denen dies wirklich erforderlich ist. Hintergrund sei ein beachtlicher Anstieg der Zahlen, schreiben die KV-Vorsitzenden Frank Dastych und Eckhard Starke in einem Informationsschreiben an die hausärztlichen Mitglieder.

Wie die KV betonte, hätten sich die Ärzte in Hessen in den ersten beiden Jahren der TSS vorbildlich verhalten. Da die Morbidität der Hessen sich aber kaum innerhalb von zwei Jahren grundlegend geändert haben dürfte, führe man die Zahlen auf ein verändertes Verhalten der Hausärzte auf „den fordernden Patienten“ zurück.

Man habe Verständnis dafür, dass es im Praxisalltag eine Zumutung sei, sich mit fordernden Patienten darüber auseinanderzusetzen, ob die Erkrankung eine dringliche Überweisung rechtfertige oder nicht und dass Ärzte in solchen Situationen „unter Umständen eher eine Überweisung zu viel“ ausstellten, so die KV-Vorsitzenden.

Dies sei im Einzelfall unproblematisch, führe in der Summe aber zu einer „regelrechten Explosion“ und damit zu einer steigenden Inanspruchnahme der TSS. Das führe zugleich zu steigenden Kosten, um die von der Politik und Öffentlichkeit geforderte vernünftige Erreichbarkeit der TSS zu gewährleisten. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Düsseldorf – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Honorar für niedergelassene Ärzte im Fall einer Ausweitung der Sprechstunden gefordert. „Wenn die Ärzte künftig 25
Sprechstundenausweitung muss mehr Honorar bedeuten
17. Mai 2018
Frankfurt am Main – Auf die Einführung eines Primärarztsystems in Deutschland drängt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in einem Positionspapier. „Bisher ist
Allgemeinmediziner drängen auf Primärarztsystem
7. Mai 2018
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Koalitionspläne für längere Praxisöffnungszeiten gegen die Kritik von Medizinern verteidigt. „Die Praxen müssen länger für die Patienten
Lauterbach verteidigt Pläne für längere Öffnungszeiten von Arztpaxen
7. Mai 2018
Erfurt – Der Gesetzgeber plant die Sprechstundenzeiten für Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten um 25 Prozent anzuheben. Die Haltung der Politik stößt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV wehrt sich gegen politisch verordnete Ausweitung der Sprechstundenzeit
16. April 2018
Berlin – Nach der langwierigen Regierungsbildung soll es in der Gesetzgebung nun zügig voran gehen: So werde in der Gesundheitspolitik noch bis zum Sommer ein sogenanntes Vorschaltgesetz
Reform der Terminservicestellen bis zum Sommer
12. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine zügige Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung ausgesprochen. Er habe den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zu Reformen
Spahn ermahnt G-BA wegen Bedarfsplanung der Psychotherapie
11. April 2018
Links: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Richtlinienpsychotherapie. Rechts: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Sprechstunde. /BPtK Berlin – Die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige