NewsPolitikLandesbeauftragter gegen Gewalt in der Pflege in Thüringen gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landesbeauftragter gegen Gewalt in der Pflege in Thüringen gefordert

Dienstag, 15. Mai 2018

/dpa

Erfurt – Um die Lage älterer Menschen in Thüringen zu verbessern, müsste es aus Expertensicht einen Landespflegebeauftragten geben. Dieser sollte vom Landtag gewählt werden und Ansprechpartner für alle Pflegebedürftigen sowie ihre Angehörigen sein, sagte der Kriminologe Arthur Kreuzer heute auf einer Fachtagung in Erfurt.

Ein solcher Beauftragter könnte dabei helfen, Vernachlässigung oder auch Misshandlung von Pflegebedürftigen zu begegnen. Gewalterfahrungen seien sowohl in der häuslichen Pflege als auch in Pflegeheimen oder Krankenhäuser allgegenwärtig. Kreuzer war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2006 unter anderem Professor für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er gilt als einer der ersten Wissenschaftler in Deutschland, die sich mit dem Thema Gewalt in der Pflege befasst haben. Hier gebe es zahlreiche Formen, allerdings keine verlässlichen Daten.

Anzeige

Das Spektrum reiche von mangelnder Ernährung und Versorgung mit Flüssigkeit über den Einsatz freiheitsbeschränkender Maßnahmen bis hin zur Zwangsernährung und psychischer Gewalt. Umgekehrt würden auch Pflegekräfte und pflegende Angehörige häufig durch ältere Menschen angegriffen, die sie pflegen. Besonders bei Demenzkranken gebe es ein hohes Risiko, dass es zu wechselseitiger Gewalt kommt.

Kreuzer wie auch der Geschäftsführer des Landesseniorenrates Thüringen, Jan Steinhaußen, erklärten, häufig komme es zur Vernachlässigung und Misshandlung von Pflegebedürftigen, weil sich die Pfleger mit der Situation überfordert sähen oder Hinweise auf Missstände nicht ernst genug genommen worden seien. Das gelte für Pflegeheime genauso wie für die häusliche Pflege.

Über Gewalt in der Pflege zu sprechen, bedeute deshalb keine Schelte gegen eine Berufsgruppe oder Angehörige, sagte Steinhaußen. „Es gibt systemische Fehler.“ Um Gewalt zu verhindern, plädierten Kreuzer und Steinhaußen unter anderem für mehr Personal in Pflegeeinrichtungen, bessere Kontrollen und mehr Beratung für pflegende Angehörige. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Hamburg – Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen beantragen in Hamburg Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz. 2016 wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik 8.605 Gewalttaten in der
Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen in Hamburg beantragen Entschädigung
17. Januar 2019
Schwerin – Die beiden Opferambulanzen zur Dokumentation von Gewaltverletzungen in Greifswald und Rostock werden immer stärker genutzt. 2017 wurden die Rechtsmediziner in 353 Fällen hinzugezogen. Seit
Opferambulanzen in Mecklenburg-Vorpommern brauchen mehr Geld
16. Januar 2019
Berlin – Dem Pflegebereich kommt in der Politik aus Sicht vieler Beteiligter nur eine niedrige Bedeutung zuteil. 74 Prozent der Befragten äußerten sich in einer heute in Berlin vorgestellten Umfrage
Pflege hat in der Politik zu geringen Stellenwert
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
München – Die Zahl der Einrichtungen in Bayern, die ausschließlich Plätze für Kurzzeitpflege bereitstellen, hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des
Weniger feste Plätze für Kurzzeitpflege in Bayern
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
11. Januar 2019
Kiel – Das Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein in früheren Jahrzehnten muss nach Überzeugung des Sozialausschusses im Landtag weiter aufgearbeitet werden. Es sei zwingend, dafür alle
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER