NewsPolitikLandesbeauftragter gegen Gewalt in der Pflege in Thüringen gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landesbeauftragter gegen Gewalt in der Pflege in Thüringen gefordert

Dienstag, 15. Mai 2018

/dpa

Erfurt – Um die Lage älterer Menschen in Thüringen zu verbessern, müsste es aus Expertensicht einen Landespflegebeauftragten geben. Dieser sollte vom Landtag gewählt werden und Ansprechpartner für alle Pflegebedürftigen sowie ihre Angehörigen sein, sagte der Kriminologe Arthur Kreuzer heute auf einer Fachtagung in Erfurt.

Ein solcher Beauftragter könnte dabei helfen, Vernachlässigung oder auch Misshandlung von Pflegebedürftigen zu begegnen. Gewalterfahrungen seien sowohl in der häuslichen Pflege als auch in Pflegeheimen oder Krankenhäuser allgegenwärtig. Kreuzer war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2006 unter anderem Professor für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er gilt als einer der ersten Wissenschaftler in Deutschland, die sich mit dem Thema Gewalt in der Pflege befasst haben. Hier gebe es zahlreiche Formen, allerdings keine verlässlichen Daten.

Das Spektrum reiche von mangelnder Ernährung und Versorgung mit Flüssigkeit über den Einsatz freiheitsbeschränkender Maßnahmen bis hin zur Zwangsernährung und psychischer Gewalt. Umgekehrt würden auch Pflegekräfte und pflegende Angehörige häufig durch ältere Menschen angegriffen, die sie pflegen. Besonders bei Demenzkranken gebe es ein hohes Risiko, dass es zu wechselseitiger Gewalt kommt.

Kreuzer wie auch der Geschäftsführer des Landesseniorenrates Thüringen, Jan Steinhaußen, erklärten, häufig komme es zur Vernachlässigung und Misshandlung von Pflegebedürftigen, weil sich die Pfleger mit der Situation überfordert sähen oder Hinweise auf Missstände nicht ernst genug genommen worden seien. Das gelte für Pflegeheime genauso wie für die häusliche Pflege.

Über Gewalt in der Pflege zu sprechen, bedeute deshalb keine Schelte gegen eine Berufsgruppe oder Angehörige, sagte Steinhaußen. „Es gibt systemische Fehler.“ Um Gewalt zu verhindern, plädierten Kreuzer und Steinhaußen unter anderem für mehr Personal in Pflegeeinrichtungen, bessere Kontrollen und mehr Beratung für pflegende Angehörige. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
18. Juni 2018
Dortmund – Die Möglichkeit der Musterfeststellungsklage kann nach Einschätzung der Deutschen Stiftung Patientenschutz auch kranken und pflegebedürftigen Menschen zugutekommen. Wer dabei „nur an
Musterfeststellungsklage kann Pflegebedürftige stärken
11. Juni 2018
Berlin – Die Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der Situation in der Pflege. Wie eine heute veröffentlichte Umfrage ergab, sind 46 Prozent der Meinung, die Politik tue zu wenig für die
Mehrheit der Deutschen unzufrieden mit der Pflege
8. Juni 2018
Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute
Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
6. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will den Transfer von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft in den Pflegealltag stärker unterstützen. Das hat

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER