Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbraucher­zentralen: Nahrungs­ergänzungsmittel für Kinder meist überdosiert

Dienstag, 15. Mai 2018

/dpa

Erfurt – Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind nach Einschätzung von Verbraucherexperten nicht nur überflüssig, sondern meist auch zu hoch dosiert. Das könne zu unerwünschten Wirkungen führen, wie eine heute von den Verbraucherzentralen veröffentlichte Untersuchung von 26 Nahrungsergänzungen im Rahmen des Projekts Klartext zeigt. Der  Marktcheck  wurde im Zeitraum Dezember 2017 bis Januar 2018 durchgeführt.

Bei 85 Prozent der Produkte lag demnach selbst bei bestimmungsgemäßer Verzehrempfehlung mindestens eines der Vitamine oder Mineralstoffe über dem Referenzwert der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Vier- bis Siebenjährige. Am häufigsten waren Vitamin C, Vitamin B6 sowie Biotin und Vitamin E überdosiert. Ein Produkt überschritt sämtliche Vitamin- und Mineralstoff-Referenzwerte (Mulgatol Junior Gelee).

BfR-Referenzwerte überschritten:

  • Centrum Frisch & Fruchtig Lutschtabletten
  • Centrum Vita Soft Gums

  • Das Originale Möllers Omega-3 Kids

  • Doppelherzsystem IMMUN MULTI-VITAMINE family

  • Doppelherzsystem ENERGIE Multivitamine family

  • GSE Kinder Vital Complex

  • MensSana Vitaldrink Kinder

  • naturafit Kinder vitamine mit Calcium

  • Orthomol junior C plus

  • Orthomol junior Omega plus

  • sanostol Lutschtabletten

Fast die Hälfte der Produkte überschritt zudem die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vorgeschlagenen Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln, jedes fünfte lag an der Grenze.

Diese Überschreitung sehen die Verbraucherexperten besonders kritisch, weil die BfR-Höchstmengen erst für Menschen ab 15 Jahren vorgesehen sind. Die fettlöslichen Vitamine A oder D könnten sich so im Körper anreichern und Kopfschmerzen, Übelkeit oder Müdigkeit auslösen.

Bei dem Produkt „sanostol Lutschtabletten“ lag die Vitamin A-Zufuhr beispielsweise bei Einhaltung der Verzehrangaben fast um das 2,5-fache höher als die vom BfR für Nahrungsergänzungsmittel maximal empfohlene Tagesdosis von 200 μg.

Jedes zehnte Kind bekommt täglich Nahrungsergänzungsmittel oder mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Lebensmittel. Die Produkte vermitteln den Verbraucherschützern zufolge den Eindruck, dass sie die Abwehrkräfte stärken oder die Konzentrationsfähigkeit erhöhen.

„Getrieben durch die Werbung der Hersteller sind Eltern schnell in Sorge, dass der Nachwuchs zu wenig Nährstoffe aufnimmt, kränkelt oder in der Schule nicht mitkommt“, erklärte Ernährungsexpertin Petra Müller von der Verbraucherzentrale Thüringen. Deshalb griffen viele Eltern ungeachtet der Nachteile zu Nahrungsergänzungsmitteln.

Die gesundheitsbezogenen Angaben auf den Verpackungen seien zwar überwiegend zulässig, dennoch vermittelten sie oft ein falsches Bild. Denn eine übermäßige Zufuhr von Nährstoffen führe nicht zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit oder Gehirnfunktion.

Die Verbraucherzentralen fordern vom Gesetzgeber verbindliche Höchstmengen für Nährstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln. Vor allem Produkte in Form von Bonbons oder Bärchen bergen demnach „die Gefahr, mit Süßigkeiten verwechselt und in größeren Mengen verzehrt zu werden“. Außerdem schlagen die untersuchten Nahrungsergänzungsmittel mit bis zu 500 Euro pro Kind im Jahr zu Buche – ohne erwiesenen Nutzen, wie es weiter heißt.

„Kinder benötigen in der Regel keine Nahrungsergänzungen“, erklärte Müller. Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung an der frischen Luft blieben Voraussetzung für eine gute Entwicklung. © afp/gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Kassel – Übergewicht könnte künftig Tabakmissbrauch als Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen ablösen. Das berichten Ernährungsmediziner und Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für
Übergewicht könnte Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen werden
22. Mai 2018
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung ist gegen die Einführung eines Schulfachs Ernährung. „Nicht jede gesellschaftliche Fehlentwicklung lässt sich in der Schule und durch neue Schulfächer
Niedersachsen lehnt Schulfach Ernährung ab
22. Mai 2018
Beijing – Wer täglich ein Ei isst, könnte sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant um 26 % senken im Vergleich zu Menschen, die komplett auf Eier verzichten. Zu diesem Ergebnis kommen
Ein Ei pro Tag könnte das Schlaganfallrisiko reduzieren
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
Ernährungsfehler des Vaters beeinflussen die Gesundheit seiner Kinder
16. Mai 2018
Boston – Frauen, die sich gesund ernähren, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of Nutrition (2018; doi: 10.1093/jn/nxy058) zufolge im Alter seltener an Hörstörungen.
Gesunde Ernährung könnte vor Hörverlust im Alter schützen
15. Mai 2018
Erfurt – In mehreren Anträgen haben sich die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln ausgesprochen. So fordern sie die Bundesregierung auf, ungesunde
Ärztetag spricht sich für Lebensmittelkennzeichnung aus
14. Mai 2018
Berlin – Frisches Geflügelfleisch ist die bedeutendste Quelle von humanen Campylobacter-Infektionen. Auch Hühnereier können Campylobacter auf den Menschen übertragen, insbesondere, wenn sie sichtbar

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige