NewsPolitikKliniken und Krankenpflegeschulen in NRW sollen Kapazitäten erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken und Krankenpflegeschulen in NRW sollen Kapazitäten erhöhen

Dienstag, 15. Mai 2018

/freepeoplea, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Krankenhäuser und die Pflegeschulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen nach Möglichkeit ihre Kapazitäten erhöhen und mehr Krankenpfleger ausbilden. Darum bitten der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU), die Krankenhausgesellschaft NRW und die Krankenkassen jetzt in einem gemeinsamen Appell.

„Wir haben einen deutlichen Mangel an Krankenpflege- und Kinderkrankenpflegekräften. Hier müssen wir dringend etwas tun“, sagte Laumann. Viele geeignete Bewerber würden abgewiesen, das müsse sich ändern. Jeder junge Mensch, der sich für diesen Ausbildungsweg interessiere, solle auch einen Platz erhalten, sagte der Ge­sund­heits­mi­nis­ter.

Anzeige

Kassen und Kliniken stützen Initiative

Der Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW, Jochen Brink, unterstützt die Initiative. „Positiv hervorgehoben werden muss, dass hierzu bürokratische Hürden für Kranken- und Kinderkrankenpflegeschulen abgebaut und die mit einer Steigerung der Ausbildungszahlen verbundenen zusätzlichen Finanzmittel von den Krankenkassen bereitgestellt werden“, sagte er. Dies bestätigt der Leiter der NRW-Landesvertretung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), Dirk Ruiss. Die Krankenkassen und Kassenverbände in NRW unterstützten auch finanziell die Initiative des Ministers, sagte er.

Ruiss betonte, das Gesundheitswesen sei dringend auf gutes Fachpersonal angewiesen. Er verwies darauf, dass in einer älter werdenden Gesellschaft aber nicht nur mehr Pflegekräfte gebraucht würden, sondern auch die Anforderungen an die Fachkräfte  Pflegekräfte stiegen.

Laumann hatte in den vergangenen Monaten auch eine bessere berufspolitische Vertretung für Pflegekräfte angemahnt. Nach den Sommerferien werde es eine Umfrage unter den professionell Pflegenden geben, ob sie mit der Gründung einer berufsständischen Einrichtung einverstanden seien, sagte er beim Deutschen Pflegetag in März in Berlin.

Laumann fordert immer wieder, die mit 1,2 Millionen Mitarbeitern größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen müsse ihre Interessen stärker vertreten. „Überall wo in Deutsch­land über Pflege entschieden wird, sitzt die Pflege nicht mit am Tisch“, sagte er. Über Jahrzehnte hätten die Krankenhäuser auf Kosten der Pflege gespart, während die Ärzte hohe Tariferhöhungen erkämpft hätten, kritisierte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
9. Oktober 2018
München – Auch Bayern reformiert die Pflegeausbildung. Die Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml /CSU) hat dazu jetzt einen Vertrag mit der neuen „Pflegeausbildungsfonds Bayern GmbH“
Bayern stellt Weichen für Reform der Pflegeausbildung
20. September 2018
Aachen – Am Freitag befasst sich der Bundesrat sowohl mit der Prüfungs- und Ausbildungs- als auch mit der Finanzierungsverordnung zum Pflegeberufegesetz. Nach langen Auseinandersetzungen zwischen
„Die Absenkung des Qualitätsniveaus in der Altenpflege wäre ein verheerendes Signal“
11. September 2018
Hannover – Die Landesregierung Niedersachsen will für die Umsetzung der neuen generalistischen Pflegeausbildung im Land 600.000 Euro bereitstellen. Das hat Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola
Niedersachsen stellt 600.000 Euro für neue Pflegeausbildung bereit
6. September 2018
Mainz – Rheinland-Pfalz will mehr Nachwuchs für die Pflege gewinnen und baut dafür ein bestehendes Landesprojekt aus. Auszubildende in der Pflege sollen dabei das Interesse von Schülern an
Rheinland-Pfalz will mehr junge Menschen für Pflege begeistern
5. September 2018
München – Schülern der Heilerziehungspflege, die ein Bafög-Darlehen erhalten haben, droht keine Rückforderung. „Wir können davon ausgehen, dass auch künftig keine Rückforderungen erfolgen“, betonte
Pflegeschüler in Bayern müssen Bafög nicht zurückzahlen
27. August 2018
Schwerin – Die von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern in Aussicht gestellte Kostenfreiheit der Pflegeausbildung wird voraussichtlich 1,4 Millionen Euro kosten. Diese erste Schätzung hat eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER