NewsÄrzteschaftFachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor

Dienstag, 15. Mai 2018

Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan gegen den Schmerz an, zu dessen vier Punkten neben „Bewusstsein schaffen“, „Aus- und Weiterbildung stärken“ sowie „Versorgung verbessern“ auch „Forschung fördern“ gehört. Zu letztem Punkt hat die Fachgesellschaft jetzt eine Forschungsagenda ausgearbeitet. 

Nach einer einführenden Analyse der Situation der Versorgung Schmerzkranker in Deutschland stehen Ziele und Positionen der Schmerzforschung im Fokus, um daraus künftige Forschungsfelder zu identifizieren. Neben eindeutig auf Körperbereiche bezogene Felder wie „Rückenschmerz“, „Gelenkschmerz“ oder „Kopfschmerz“ nimmt die Forschungsagenda auch „Mechanismen der Schmerzwahrnehmung“, „Schmerzverlauf“ und „Versorgung“ in den Blick.

Strukturelle Hindernisse

Die Agenda zielt in einem eigenen Kapitel auch auf strukturelle Hindernisse der Forschung in der Schmerzmedizin. „Klinische Forschungsprojekte haben hinsichtlich der Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft strukturelle Nachteile, da Veröffentlichungen und Förderung auch translationaler Forschungsansätze teils eher unterbewertet werden und mit geringeren Forschungsmitteln ausgestattet sind“, heißt es dort.

Anzeige

Zweitens habe Schmerz in der Forschungsagenda des Bundes geringe Bedeutung, stattdessen stünden Krebs, neurodegenerative Erkrankungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Vordergrund. Nachteilig sei zudem, dass eine übergreifende Koordination der Schmerzforschung in Deutschland nicht ausreichend stattfinde. Die Forschungsprotagonisten seien meist Einzelkämpfer an Kliniken, bestehende multizentrische Verbünde würden weniger unterstützt.

„Nicht zuletzt führt dies zu einer Verschärfung der Konkurrenz zwischen den Forschern der verschiedenen Einrichtungen statt zu einem verbesserten Austausch und einer strukturierten Zusammenarbeit“, schreiben die Autoren der Agenda. Weitere Hürden administrativer Art würden durch die langwierigen und komplizierten Genehmigungsverfahren und durch administrative Hürden bei der Nutzung von (Routinen-/Qualitäts-)Daten aufgebaut. 

In Deutschland leiden laut der Fachgesellschaft etwa sechs Millionen Menschen an chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen, die ihren Alltag und das Berufsleben beeinträchtigen. Die Zahl derjenigen, die insgesamt angeben, chronische Schmerzen zu haben, sei sogar weit höher und werde auf 23 Millionen geschätzt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
4. Februar 2019
Berlin – Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabisrezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Nicht immer passiere das im Sinne einer
Unterschiede in der Verordnung von Medizinalcannabis
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
Wie Schlafmangel Schmerzen verstärkt
22. Januar 2019
Jena – Genetische Veränderungen am Opioidrezeptor in Mäusen können die Entwicklung einer Toleranz gegen Opioide fast komplett unterdrücken. Die Wirkung hält dann auch bei längerer Gabe an. Die jetzt
Opioide: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
LNS
NEWSLETTER