NewsÄrzteschaftFachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor

Dienstag, 15. Mai 2018

Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan gegen den Schmerz an, zu dessen vier Punkten neben „Bewusstsein schaffen“, „Aus- und Weiterbildung stärken“ sowie „Versorgung verbessern“ auch „Forschung fördern“ gehört. Zu letztem Punkt hat die Fachgesellschaft jetzt eine Forschungsagenda ausgearbeitet. 

Nach einer einführenden Analyse der Situation der Versorgung Schmerzkranker in Deutschland stehen Ziele und Positionen der Schmerzforschung im Fokus, um daraus künftige Forschungsfelder zu identifizieren. Neben eindeutig auf Körperbereiche bezogene Felder wie „Rückenschmerz“, „Gelenkschmerz“ oder „Kopfschmerz“ nimmt die Forschungsagenda auch „Mechanismen der Schmerzwahrnehmung“, „Schmerzverlauf“ und „Versorgung“ in den Blick.

Strukturelle Hindernisse

Die Agenda zielt in einem eigenen Kapitel auch auf strukturelle Hindernisse der Forschung in der Schmerzmedizin. „Klinische Forschungsprojekte haben hinsichtlich der Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft strukturelle Nachteile, da Veröffentlichungen und Förderung auch translationaler Forschungsansätze teils eher unterbewertet werden und mit geringeren Forschungsmitteln ausgestattet sind“, heißt es dort.

Zweitens habe Schmerz in der Forschungsagenda des Bundes geringe Bedeutung, stattdessen stünden Krebs, neurodegenerative Erkrankungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Vordergrund. Nachteilig sei zudem, dass eine übergreifende Koordination der Schmerzforschung in Deutschland nicht ausreichend stattfinde. Die Forschungsprotagonisten seien meist Einzelkämpfer an Kliniken, bestehende multizentrische Verbünde würden weniger unterstützt.

„Nicht zuletzt führt dies zu einer Verschärfung der Konkurrenz zwischen den Forschern der verschiedenen Einrichtungen statt zu einem verbesserten Austausch und einer strukturierten Zusammenarbeit“, schreiben die Autoren der Agenda. Weitere Hürden administrativer Art würden durch die langwierigen und komplizierten Genehmigungsverfahren und durch administrative Hürden bei der Nutzung von (Routinen-/Qualitäts-)Daten aufgebaut. 

In Deutschland leiden laut der Fachgesellschaft etwa sechs Millionen Menschen an chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen, die ihren Alltag und das Berufsleben beeinträchtigen. Die Zahl derjenigen, die insgesamt angeben, chronische Schmerzen zu haben, sei sogar weit höher und werde auf 23 Millionen geschätzt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Martinsried – Ein neues Verfahren, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt, haben Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA in der Fachzeitschrift Science
Neues Verfahren zeigt, wie Opioide im Gehirn (genau) wirken
8. Juni 2018
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) hat neue schmerzmedizinische Versorgungsstrukturen gefordert.
Schmerzmediziner fordern Änderung der Bedarfsplanung
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
29. April 2018
Pittsburgh – Die freizügige Verordnung von Opioiden durch US-Zahnärzte war nicht nur gefährlich, weil sie die derzeitige Opioid-Epidemie gefördert hat. Sie war auch unnötig, da nicht-steroidale
Zahnschmerzen: NSAID und Paracetamol wirksamer als Opioide
27. April 2018
Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER