NewsVermischtesDRK-Mitarbeiter demonstrieren für Lohnerhöhung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DRK-Mitarbeiter demonstrieren für Lohnerhöhung

Dienstag, 15. Mai 2018

/dpa

Mannheim – Für mehr Gehalt sind heute etwa 900 Beschäftigte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Mannheim auf die Straße gegangen. Die Streikenden kamen aus Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Wie ein Sprecher des Verdi-Landesbezirks Baden-Württemberg sagte, kam etwa die Hälfte der Streikenden aus dem Südwesten. Schon gestern hatten Hunderte Beschäftigte des DRK die Arbeit stundenweise niedergelegt.

Kurz vor dem morgigen Start der dritten Verhandlungsrunde erhöhten die Beschäftigten auf diese Weise den Druck auf den Arbeitgeber. In der laufenden Tarifrunde fordert Verdi 7,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten, mindestens jedoch 200 Euro mehr im Monat. Außerdem soll die Ausbildungsvergütung um 150 Euro monatlich angehoben werden.

Anzeige

Das DRK hatte bisher eine Einmalzahlung von 220 Euro bis April geboten und von Juli 2018 an eine Lohnerhöhung von 2,4 Prozent. Im Juli 2019 sollen die Löhne dann um weitere 2,2 Prozent steigen.

Yvonne Baumann von Verdi Baden-Württemberg sagte in Mannheim, der Arbeitgeber müsse sich bewegen. Ansonsten drohe das DRK, den Wettbewerb um Fachkräfte zu verlieren. „Rettungs- und Pflegedienste sind lebenswichtig. Das muss sich endlich auch in den Arbeitsbedingungen und der Bezahlung widerspiegeln.“ Laut Verdi sind in Baden-Württemberg etwa 8.700 Mitarbeiter beim DRK tätig, die meisten davon in Rettungsdiensten und in der Pflege. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber Forderungen nach einer deutlichen Begrenzung der Bereitschaftsdienste
Tarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken wird im Februar fortgesetzt
17. Januar 2019
Berlin – Die Tarifverhandlungen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) und dem Verband medizinischer Fachberufe
Erste Runde der Tarifverhandlungen für Medizinische Fachangestellte ohne Ergebnis
20. Dezember 2018
Berlin – Flächendeckende Tariflöhne in der Alten- und Krankenpflege fordert der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus. „Derzeit haben wir regionale Gehaltsunterschiede und
Pflegebeauftragter fordert flächendeckende Tariflöhne
18. Dezember 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Arbeitsbedingungen der Ärzte an kommunalen Krankenhäusern verbessern. In den anstehenden Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen
Marburger Bund will bessere Arbeitsbedingungen an kommunalen Krankenhäusern
18. Dezember 2018
Berlin – Tausende Auszubildende an Deutschlands Krankenhäusern erhalten vom 1. Januar an durch eine Tarifeinigung erstmals eine Vergütung. „Betroffene jobbten bisher abends oder am Wochenende, um
Tausende Auszubildende an Krankenhäusern erhalten erstmals Vergütung
30. November 2018
Berlin – Die Große Koalition hat die im Tarifeinheitsgesetz enthaltene Regelung zur Tarifkollision verändert. Der Bundestag verabschiedete heute eine Korrektur des Tarifvertragsgesetzes zusammen mit
Bundestag ändert Tarifeinheitsgesetz
27. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die im Tarifeinheitsgesetz enthaltene Regelung zur Tarifkollision verändern – so, wie es ihr das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in seinem Urteil vom Juli
LNS
NEWSLETTER