NewsVermischtesNotfallausweis ergänzt klassische Patientenverfügung in Düsseldorf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Notfallausweis ergänzt klassische Patientenverfügung in Düsseldorf

Mittwoch, 16. Mai 2018

Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD). „In einer Notfallsituation muss es schnell gehen. Da habe ich häufig keine Zeit zu warten, bis eine mögliche Patientenverfügung gefunden wurde“, erläuterte Markus Reed, leitender Notarzt für die Stadt Düsseldorf.

Wenn die Notärzte schnell entscheiden müssten, ob ein schwerst kranker Patient ins Krankenhaus gebracht werden soll oder nicht, fehle die Zeit, um nach Dokumenten zu suchen. „Die Folge: Nicht immer kann der in der Patientenverfügung nieder­geschriebene Wunsch des Patienten berücksichtigt werden“, so Reed. 

Der neue Ausweis ist ein handliches Dokument zur Unterstützung der klassischen Patientenverfügung. Er kann beispielsweise gut sichtbar auf dem Nachttisch abgelegt oder im Portemonnaie mitgeführt werden und ist für Rettungskräfte oder Angehörige im Notfall schnell einsichtig.

Anzeige

„Gerade Palliativpatienten wünschen sich häufig keinen Transport ins Krankenhaus sondern rein lindernde Maßnahmen zu Hause“, erklärte Martin Neukirchen, Leitender Arzt am Interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Düsseldorf. Der neue Notfallausweis werde – wie auch die Patientenverfügung – zusammen mit dem Arzt und wenn gewünscht mit Angehörigen ausgefüllt und sei bindend. „Er dient als Kurzzusammenfassung des Patientenwillens und gibt den Rettungskräften Rechts­sicherheit“, so Neukirchen. Der neue Ausweis sei „quasi eine Patientenverfügung light“, so der Palliativmediziner. 

„Die palliative Medizin am Ende eines Menschenlebens ist ein sehr sensibler Bereich und mit dem neuen Ausweis können wir in Düsseldorf nun noch besser dafür sorgen, dass der individuelle Wunsch des einzelnen Patienten berücksichtigt wird“, sagte Andreas Meyer-Falcke, Personal- und Gesundheitsdezernent der Stadt Düsseldorf.

Ausgestellt wird der neue Ausweis zunächst auf allen Düsseldorfer Palliativstationen sowie über das ambulant tätige Palliative Care Team. In einem nächsten Schritt ist die weitere Verbreitung über die niedergelassenen Allgemein- und Palliativmediziner im Stadtgebiet geplant. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Deutsche Caritasverband warnt zum Welthospiztag davor, organisierte Angebote an Sterbehilfe als Normalität zu akzeptieren. „Wir brauchen eine breitere Aufklärung der Bevölkerung zu den
Caritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit
22. September 2020
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat ihre Broschüre „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – Leitfaden für Patienten und Angehörige“ vollständig überarbeitet. „Inzwischen wissen immer mehr
Überarbeiteter Leitfaden zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
9. September 2020
Bonn/Berlin – Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland weiter auszubauen fordert die Stiftung Deutsche Krebshilfe. „Trotz der durchaus erfolgreichen Entwicklung der Palliativmedizin in
Krebshilfe fordert Ausbau der Palliativmedizin
7. September 2020
Berlin – Apotheken soll es künftig erlaubt sein, auch parenteral hergestellte opioidhaltige Betäubungsmittel an andere Apotheken abzugeben. So sollen Engpässe in der Versorgung von Palliativpatienten
Regierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
29. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung verfügt offenbar über wenig Informationen zur Lage sterbender Menschen in Deutschland. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER