Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bentele zur VdK-Präsidentin gewählt

Mittwoch, 16. Mai 2018

Verena Bentele /dpa (Archivbild)

Berlin – Die ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, ist zur neuen Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland gewählt worden. Die zwölffache Paralympicssiegerin im Biathlon und Skilanglauf erhielt heute beim VdK-Bundesverbandstag in Berlin 90,1 Prozent der Stimmen. Sie löst damit die langjährige Präsidentin Ulrike Mascher (79) ab, die sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte.

„Der VdK ist die größte Bürgerbewegung Deutschlands, in der sich Jung und Alt für eine solidarische, tolerante Gesellschaft engagieren“, sagte Bentele. Der Sozialverband hat mehr als 1,8 Millionen Mitglieder. Den VdK will Bentele künftig stärker für junge Menschen öffnen. Auch im Kampf gegen Altersarmut, wachsende Einkommens­ungleichheit, Zweiklassenmedizin und eine unzulängliche Pflegepolitik gebe es viel zu tun, sagte sie.

Seit 2015 gehört die von Geburt an blinde Bentele dem Landesvorstand des VdK Bayern an. Als Biathletin hatte sie den Behindertensport in Deutschland populär gemacht. Nach ihrer Sportkarriere startete sie ihre berufliche Karriere als selbstständiger Coach.

Von Januar 2014 bis zum 9. Mai dieses Jahres war Bentele die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Die Literatur­wissenschaftlerin hat unter anderem die Erarbeitung des Bundesteilhabegesetzes begleitet, mit dem die große Koalition 2016 die Lage der Menschen mit Behinderung verbessern wollte. Dabei zeigte sie sich teils enttäuscht von dem von Behinderten­verbänden kritisierten Gesetz. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. März 2018
Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, Armut durch Pflegebedürftigkeit zu bekämpfen. „Fast 440.000 Pflegebedürftige brauchen
Armut durch Pflegebedürftigkeit muss bekämpft werden
31. Januar 2018
Potsdam – Die Aktenberge an den vier Brandenburger Sozialgerichten sind mit mehr als 30.000 unerledigten Verfahren unvermindert hoch. Zugleich sei der Anteil der seit mehr als drei Jahren unerledigten
Weiter hohe Aktenberge bei Sozialgerichten
15. Januar 2018
Bad Staffelstein – Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU in Bayern auch die Gesundheitspolitik neu ausrichten. In einer 23-seitigen Resolution, die die Landtagsfraktion am Mittwoch auf ihrer
CSU hält an Landarztquote und besseren Pflegebedingungen fest
8. Januar 2018
Berlin – Die Linke im Bundestag hat Union und SPD aufgefordert, im Fall einer neuen großen Koalition entschieden gegen Kinderarmut in Deutschland vorzugehen. Die Bundestagsabgeordnete Sabine
1,8 Millionen Kinder von Armut bedroht
22. Dezember 2017
Berlin – Verbraucherschützer und Sozialverbände fordern Ausnahmeregelungen für Stromsperren wegen unbezahlter Rechnungen. Familien mit Säuglingen, Hochschwangere und Kranke, die elektrisch betriebene
Verbände fordern Ausnahmen bei Stromsperren für Kranke und Schwangere
15. Dezember 2017
Berlin/Saarbrücken – Fast 440.000 Pflegebedürftige haben im vergangenen Jahr Hilfen vom Sozialamt bezogen, weil ihre Einkünfte zusammen mit den Leistungen aus der Pflegeversicherung nicht ausreichten.
Mehr Pflegebedürftige auf Sozialhilfe angewiesen
8. November 2017
Wiesbaden – Knapp 20 Prozent der Menschen in Deutschland drohen Armut und soziale Ausgrenzung. Dies teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden unter Berufung auf die offizielle EU-weite

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige