NewsMedizinNeues Bewertungssystem für Acne inversa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues Bewertungssystem für Acne inversa

Freitag, 18. Mai 2018

Im Frühstadium der Acne inversa zeigen sich teils entzündliche, oberflächlich gelegene, schmerzhafte Knoten der Haut in verschiedenen Körperbereichen. /freshidea, stock.adobe.com
Im Frühstadium der Acne inversa zeigen sich teils entzündliche, oberflächlich gelegene, schmerzhafte Knoten der Haut in verschiedenen Körperbereichen. /freshidea, stock.adobe.com

Bochum – Mit einem neuen Bewertungssystem können Ärzte künftig zwischen einfachen, mittelschweren und schweren Formen der Acne inversa unterscheiden. Zuvor gab es keinen international anerkannten Score, mit dem sich die Schwere der Erkrankung beurteilen ließ. Mediziner um Falk Bechara von der dermatologischen Universitätsklinik im St.-Josef-Hospital der Ruhr-Universität Bochum stellen ihr System in JAMA Dermatology vor (2018; doi: 10.1001/jamadermatol.2017.5890).

Der SAHS-Score berücksichtigt folgende Merkmale:

  • Anzahl der betroffenen Regionen (u.a. Achsel, Brust, Bauch, Mons Pubis, Leiste, Genital, Nacken)
  • Anzahl der entzündlichen und/oder schmerzhafte Läsionen, Fisteln ausgenommen (ILOF)
  • Anzahl der Fisteln
Anzeige

Bisherige Bewertungssysteme für Acne inversa, auch Hidradenitis Suppurativa genannt, hatten individuelle Patien­tendaten, wie etwa Schmerzen oder die Anzahl der Schübe, nicht berücksichtigt. Außerdem konnten die Systeme nicht flexibel für die Kontrolle des Therapie­verlaufs eingesetzt werden. Diese Probleme soll das neue „Severity Assessment of Hidradenitis Suppurativa“ (SAHS) beheben.

Die Mediziner testeten und validierten den Score an 355 Patienten. „Mit dem SAHS-Score steht nun erstmalig ein Bewertungs­system zur Verfügung, das sowohl die Entzündungsaktivität einfacher kalkulieren kann, als auch patientenorientierte Daten erfasst“, sagt Falk Bechara, Leitender Oberarzt der dermatologischen Klinik. Dies sei nicht nur für den klinischen Alltag entscheidend, sondern auch von großem Interesse für wissenschaftliche Studien.

Die Acne inversa, auch Hidradenitis suppurativa genannt, ist eine chronisch ent­zündliche und schubweise verlaufende Hauterkrankung und gehört zu den schwer­wiegendsten dermatologischen Krankheitsbildern überhaupt. In Deutschland leidet etwa eine Million Menschen daran. Zu spät erkannt und nicht adäquat behandelt verschlechtert sich der Gesundheitszustand, bis die Krankheit oft in schweren irreversiblen Gewebeschäden endet. „Nur wenige dermatologische Erkrankungen sind so belastend für den Patienten und gleichzeitig so schwer zu therapieren“, erklärt Bechara. © gie/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752530
Schnapsglas24
am Sonntag, 30. September 2018, 17:58

Acne Inversa Bewertungssystem

Die Acne inversa zeichnet sich durch äußerst schmerzhaften Entzündungen aus, welche oft unter den Achseln und auch an den Kniekehlen oder hinter den Ohren und in dem Intimbereich auftreten. Überall dort, wo es zur Bildung von Hautfalten kommt kann die Acne inversa auftreten. Weiterleitend ist der Artikel auf https://skinbalance24.de/akne zu empfehlen. Durch das neue individuelle Bewertungssystem (SAHS) ist absolut sinnvoll und hilft bei der täglichen Behandlung von Aknepatienten.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
2. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), haben eine neue S3-Leitlinie
S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgelegt
28. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Der Januskinase-(JAK-)Inhibitor Tofacitinib, der seit dem letzten Jahr als Reservemittel zur Behandlung einer rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, könnte nach einem
Rheumamedikament Tofacitinib bei kutaner Sarkoidose wirksam
20. Dezember 2018
London – Medienberichte über dermatologische Patienten, deren Kleidung nach dem Anzünden einer Zigarette plötzlich in Flammen stand, veranlassen die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency
Hautcremes machen Kleidung leichter entflammbar
4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER