NewsPolitikProjekt „Gemeindeschwester Plus“ steht in Rheinland-Pfalz vor Abschluss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Projekt „Gemeindeschwester Plus“ steht in Rheinland-Pfalz vor Abschluss

Mittwoch, 16. Mai 2018

Mainz – Gegen Vereinsamung im Alter und für eine möglichst lang währende Selbstständigkeit: Das vor knapp drei Jahren in Rheinland-Pfalz angelaufene Modellprojekt „Gemeindeschwester plus“ zur präventiven Betreuung von alten Menschen, die noch keine Pflege brauchen, geht in seine Endphase. Heute stellte Sozialministerium Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) den Evaluationsbericht der Universität Köln zum Projekt vor, das Ende 2018 seinen Abschluss findet – und spricht von einem „großen Gewinn“. Dies zeigten besonders die positiven Rückmeldungen aus den Modellkommunen und von den Menschen selbst.

2,9 Millionen Euro hat das Sozialministerium insgesamt investiert. Unter anderem 18 Gemeindeschwestern wurden damit an dreizehn Pflegestützpunkten finanziert. Bei Hausbesuchen unterstützen sie die alten Menschen mit konkreten Angeboten zum Erhalt ihrer Selbstständigkeit. Ende 2018 läuft das Modellprojekt nun aus, die Art der Fortsetzung ist noch nicht komplett gesichert. Laut Bätzing-Lichtenthäler sind für 2019 und 2020 Finanzmittel eingeplant. 

Wie viel Geld konkret zur Verfügung gestellt werden kann, wollte die Sozialministerin nicht sagen. Ziel sei es, die „Gemeindeschwester plus“ in den bestehenden Modell­kommunen weiterzuführen und neue hinzuzunehmen. Allerdings sieht Bätzing-Lichtenthäler auch die Kommunen und Pflegekassen in der Verantwortung. Das Projekt sei ein Weg, Pflege hinauszuzögern. „Und es ist eine Möglichkeit für die Pflegekassen, Geld zu sparen“, erklärte die Ministerin. Deshalb müsse es im Sinne der Kassen sein, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

Es sei gut, dass die Gemeindeschwestern Zeit mitbringen, die Pflegekräfte nicht haben, kommentierte Katie Göttlinger, Sprecherin des Sozialverbands VdK. Der Verband begrüße das Projekt aber nur als Ergänzungsleistung. „Es kann kein Ersatz für die derzeit etwa 2.000 fehlenden Pflegekräfte im Land sein.“ Solle es zwar auch nicht, aber man dürfe auch das große Problem nicht vergessen. Trotzdem: Gerade für ländliche Gebiete sei die Rückmeldung positiv. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Mainz – Eine neue Beratungsstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz unterstützt Kommunen dabei, die ambulante Gesundheitsversorgung wohnortnah und flächendeckend zu gewährleisten.
KV Rheinland-Pfalz startet Beratungsangebot für Kommunen gegen Ärztemangel
4. Juni 2018
Mainz – Die Eingliederungshilfe für rund 37.000 Menschen mit Behinderungen in Rheinland-Pfalz muss neu geregelt werden – der Konflikt zwischen Land und Kommunen um die Zuständigkeit ist aber noch
Streit um Hilfen für behinderte Menschen in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2018
Hannover – Ambulante Pflegedienste nehmen in Niedersachsen nach einem Bericht des Regionalmagazins des NDR „Hallo Niedersachsen“ derzeit teils keine Patienten mehr auf oder kündigen sogar
Ambulante Pflegedienste lehnen in Niedersachsen Patienten ab
17. Mai 2018
Mainz – Im Kampf gegen den Ärztemangel in Rheinland-Pfalz hält die CDU-Landtagsfraktion die Einführung einer Landarztquote für sinnvoll. „Die Möglichkeit der Landarztquote hat die Bundesregierung
CDU in Rheinland-Pfalz dringt auf Landarztquote fürs Medizinstudium
16. April 2018
Mainz – Für die Versorgung von Schwerstkranken im häuslichen Umfeld muss es nach Einschätzung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz dringend eine eigene Landesrahmenvereinbarung geben. In einer solchen
Pflegekammer fordert Landesrahmenvereinbarung für ambulante Intensivpflege
10. April 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Anforderungen an Transplantationsbeauftragte der Krankenhäuser verschärfen und zugleich besserer Arbeitsbedingungen für die Ärzte schaffen.
Rheinland-Pfalz schiebt Novelle für Transplantationsbeauftragte an
15. März 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser befürchten wegen einer bundesweit geplanten Neuregelung einen „Kahlschlag in der Notfallversorgung“. Von den 94 Krankenhausstandorten könnten 67 künftig

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER