NewsPolitikProjekt „Gemeindeschwester Plus“ steht in Rheinland-Pfalz vor Abschluss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Projekt „Gemeindeschwester Plus“ steht in Rheinland-Pfalz vor Abschluss

Mittwoch, 16. Mai 2018

Mainz – Gegen Vereinsamung im Alter und für eine möglichst lang währende Selbstständigkeit: Das vor knapp drei Jahren in Rheinland-Pfalz angelaufene Modellprojekt „Gemeindeschwester plus“ zur präventiven Betreuung von alten Menschen, die noch keine Pflege brauchen, geht in seine Endphase. Heute stellte Sozialministerium Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) den Evaluationsbericht der Universität Köln zum Projekt vor, das Ende 2018 seinen Abschluss findet – und spricht von einem „großen Gewinn“. Dies zeigten besonders die positiven Rückmeldungen aus den Modellkommunen und von den Menschen selbst.

2,9 Millionen Euro hat das Sozialministerium insgesamt investiert. Unter anderem 18 Gemeindeschwestern wurden damit an dreizehn Pflegestützpunkten finanziert. Bei Hausbesuchen unterstützen sie die alten Menschen mit konkreten Angeboten zum Erhalt ihrer Selbstständigkeit. Ende 2018 läuft das Modellprojekt nun aus, die Art der Fortsetzung ist noch nicht komplett gesichert. Laut Bätzing-Lichtenthäler sind für 2019 und 2020 Finanzmittel eingeplant. 

Anzeige

Wie viel Geld konkret zur Verfügung gestellt werden kann, wollte die Sozialministerin nicht sagen. Ziel sei es, die „Gemeindeschwester plus“ in den bestehenden Modell­kommunen weiterzuführen und neue hinzuzunehmen. Allerdings sieht Bätzing-Lichtenthäler auch die Kommunen und Pflegekassen in der Verantwortung. Das Projekt sei ein Weg, Pflege hinauszuzögern. „Und es ist eine Möglichkeit für die Pflegekassen, Geld zu sparen“, erklärte die Ministerin. Deshalb müsse es im Sinne der Kassen sein, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

Es sei gut, dass die Gemeindeschwestern Zeit mitbringen, die Pflegekräfte nicht haben, kommentierte Katie Göttlinger, Sprecherin des Sozialverbands VdK. Der Verband begrüße das Projekt aber nur als Ergänzungsleistung. „Es kann kein Ersatz für die derzeit etwa 2.000 fehlenden Pflegekräfte im Land sein.“ Solle es zwar auch nicht, aber man dürfe auch das große Problem nicht vergessen. Trotzdem: Gerade für ländliche Gebiete sei die Rückmeldung positiv. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
25. Januar 2019
Mainz – Der Großteil der von Krankenkassen eingereichten Klagen gegen Krankenhäuser wegen Kosten für die Behandlung von Patienten in Rheinland-Pfalz dürfte bald zurückgenommen werden. Darauf
Krankenhausabrechnungen: Rheinland-Pfalz rechnet mit Rücknahme vieler Klagen
23. Januar 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz werden Patienten zur nächsten Arztpraxis künftig weitere Wege zurücklegen müssen – insbesondere in ländlichen Regionen. Grund ist, dass in den kommenden Jahren nach
KV Rheinland-Pfalz wünscht sich mehr politisches Engagement gegen Ärztemangel
10. Januar 2019
Erfurt – Private Pflegedienste in Thüringen sehen die Bekämpfung des Fachkräftemangels als wichtigstes Thema in ihrer Branche für 2019. „Wir haben eine immens gestiegene Nachfrage nach professioneller
Private Pflegedienste hoffen auf ein Einwanderungsgesetz
28. Dezember 2018
Schwerin – Ambulante Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern bekommen vom neuen Jahr an mehr Geld. Die Leistungsvergütungen der Pflegeversicherung steigen um 3,15 Prozent. Darauf haben sich die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER