Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsgüter erreichen Gaza

Mittwoch, 16. Mai 2018

Auseinandersetzungen zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Demonstranten am 15. Mai 2018 nahe der israelischen Grenze in Khan Yunis, Gaza. /dpa

Tel Aviv – Nach den blutigen Protesten an der Gazagrenze mit 60 Toten haben Lastwagen mit medizinischen Hilfsmitteln die Grenze zum Gazastreifen passiert. Die acht Lastwagen kamen von der Palästinensischen Autonomiebehörde, der Hilfs­organisation Unicef und der israelischen Armee, wie die zuständige israelische Behörde Cogat heute mitteilte. In den Paketen seien unter anderem Bandagen, Desinfektions­mittel und Material zur Versorgung von Kindern gewesen.

Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas wies zwei Lastwagen der Armee in der Nacht allerdings zurück. Diese Lastwagen seien zurückgeschickt worden, teilte Cogat auf Twitter mit. Die Hamas bestätigte den Vorgang. „Wir haben diese Hilfe zurückgewiesen, weil Israel den Grenzübergang für so viele Tage für alle möglichen Produkte geschlossen hat und ihn nun nur für ihre eigene medizinische Hilfe wieder geöffnet hat“, sagte Hamas-Aktivist Wael Abu Omer.

Tote und Verletzte

Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Die Palästinensische Autonomie­behörde hat nach eigenen Angaben ein Ärzteteam geschickt. Dieses habe allerdings gestern noch auf eine Lieferung von medizinischen Hilfsmitteln gewartet.

Bei blutigen Protesten waren vorgestern im Gazastreifen 60 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Rund 2.800 wurden an der Grenze zu Israel verletzt, wie das palästinensische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Gaza mitteilte. Zwei weitere Palästinenser wurden gestern getötet.

Nach Angaben der Kinderschutzorganisation Save the Children sind bei den Zusammenstößen von Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften am Rande des Gazastreifens mindestens 150 Kinder angeschossen worden. Allein vorgestern seien sechs Kinder getötet worden, teilte Save the Children gestern in London mit. Seit Beginn der Proteste am 30. März seien 14 Kinder sogar gestorben.

„Das Töten von Kindern kann nicht gerechtfertigt werden“, sagte die für die palästinensischen Autonomiegebiete Save-the-Children-Funktionärin Jennifer Moorehead. „Wir rufen alle Parteien dringend auf, aktive Schritte zu unternehmen, um sicherzustellen, dass Kinder nicht verletzt werden und Kinder im Einklang mit der Genfer Konvention und der Menschenrechte schützen“, erklärte Moorehead.

Die Krankenhäuser im Gazastreifen seien bereits vor den jüngsten Auseinander­setzungen zu 90 Prozent ausgelastet werden. Verwundete müssten auf Fluren behandelt werden. Vielen Einwohnern sei die notwendige Hilfe überhaupt nicht zugänglich. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Cox's Bazar/New York – Jeden Tag werden in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch rund 60 Kinder geboren. Darauf hat heute das UN-Kinderhilfswerk Unicef hingewiesen. Seit Beginn der Flucht
Dutzende Kinder kommen pro Tag in Rohingya-Lagern zur Welt
11. Mai 2018
Berlin – In der umkämpften Kasai-Provinz der Demokratischen Republik Kongo sind laut dem Kinderhilfswerk Unicef rund 770.000 Kinder „akut mangelernährt“. Mindestens die Hälfte aller Kinder unter fünf
Hunderttausende Kinder in kongolesischer Kasai-Provinz akut mangelernährt
8. Mai 2018
Rom – Wieder hat es bei der Rettung zahlreicher Migranten im Mittelmeer Verzögerungen gegeben. 30 Stunden nach der Rettung von 105 Migranten habe die italienische Küstenwache den Transfer der Menschen
Stundenlange Verzögerung bei Rettung von Migranten im Mittelmeer
7. Mai 2018
Berlin – Die Zahl der Menschen, die sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) engagieren, ist im vergangenen Jahr um 11.000 auf 425.800 Helfer angestiegen. Das erklärte die neue Präsidentin
Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim Roten Kreuz steigt an
3. Mai 2018
Mogadischu – Bewaffnete Männer haben im ostafrikanischen Somalia eine deutsche Krankenschwester entführt. Die Mitarbeiterin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sei gestern Abend von
Deutsche Krankenschwester in Somalia entführt
2. Mai 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf für den Haushalt des laufenden Jahres, Eckwerte für den Bundeshaushalt des kommenden Jahres und den Finanzplan bis 2022 beschlossen. Die Pläne von
Streit um Finanzplanung für Entwicklungshilfe
30. April 2018
Berlin – Mangelndes finanzielles Engagement bei der Förderung globaler Gesundheit hat die Fraktion Die Linke der Bundesregierung vorgeworfen. Sie reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige