NewsAuslandHilfsgüter erreichen Gaza
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsgüter erreichen Gaza

Mittwoch, 16. Mai 2018

Auseinandersetzungen zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Demonstranten am 15. Mai 2018 nahe der israelischen Grenze in Khan Yunis, Gaza. /dpa

Tel Aviv – Nach den blutigen Protesten an der Gazagrenze mit 60 Toten haben Lastwagen mit medizinischen Hilfsmitteln die Grenze zum Gazastreifen passiert. Die acht Lastwagen kamen von der Palästinensischen Autonomiebehörde, der Hilfs­organisation Unicef und der israelischen Armee, wie die zuständige israelische Behörde Cogat heute mitteilte. In den Paketen seien unter anderem Bandagen, Desinfektions­mittel und Material zur Versorgung von Kindern gewesen.

Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas wies zwei Lastwagen der Armee in der Nacht allerdings zurück. Diese Lastwagen seien zurückgeschickt worden, teilte Cogat auf Twitter mit. Die Hamas bestätigte den Vorgang. „Wir haben diese Hilfe zurückgewiesen, weil Israel den Grenzübergang für so viele Tage für alle möglichen Produkte geschlossen hat und ihn nun nur für ihre eigene medizinische Hilfe wieder geöffnet hat“, sagte Hamas-Aktivist Wael Abu Omer.

Anzeige

Tote und Verletzte

Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Die Palästinensische Autonomie­behörde hat nach eigenen Angaben ein Ärzteteam geschickt. Dieses habe allerdings gestern noch auf eine Lieferung von medizinischen Hilfsmitteln gewartet.

Bei blutigen Protesten waren vorgestern im Gazastreifen 60 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Rund 2.800 wurden an der Grenze zu Israel verletzt, wie das palästinensische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Gaza mitteilte. Zwei weitere Palästinenser wurden gestern getötet.

Nach Angaben der Kinderschutzorganisation Save the Children sind bei den Zusammenstößen von Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften am Rande des Gazastreifens mindestens 150 Kinder angeschossen worden. Allein vorgestern seien sechs Kinder getötet worden, teilte Save the Children gestern in London mit. Seit Beginn der Proteste am 30. März seien 14 Kinder sogar gestorben.

„Das Töten von Kindern kann nicht gerechtfertigt werden“, sagte die für die palästinensischen Autonomiegebiete Save-the-Children-Funktionärin Jennifer Moorehead. „Wir rufen alle Parteien dringend auf, aktive Schritte zu unternehmen, um sicherzustellen, dass Kinder nicht verletzt werden und Kinder im Einklang mit der Genfer Konvention und der Menschenrechte schützen“, erklärte Moorehead.

Die Krankenhäuser im Gazastreifen seien bereits vor den jüngsten Auseinander­setzungen zu 90 Prozent ausgelastet werden. Verwundete müssten auf Fluren behandelt werden. Vielen Einwohnern sei die notwendige Hilfe überhaupt nicht zugänglich. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
16. Januar 2019
Gaza – Wegen einer Treibstoffknappheit im Gazastreifen ist nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums das Leben von Hunderten Patienten in Gefahr. Im Beit-Hanun-Krankenhaus im Norden des Küstengebietes
Treibstoffknappheit gefährdet Hunderte Patienten in Gaza
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
Flüchtlingsschiff in Südspanien eingetroffen
27. Dezember 2018
Jakarta – Nach dem Tsunami mit mehr als 400 Toten haben indonesische Rettungskräfte weiter unter Hochdruck nach Opfern und Überlebenden gesucht. Wie die nationale Katastrophenschutzbehörde gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER