NewsÄrzteschaftÄrzteorganisationen korrigieren Zahl über alltägliche Gewalt in Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzteorganisationen korrigieren Zahl über alltägliche Gewalt in Praxen

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und NAV-Virchow-Bund haben ihre Zahl zur alltäglichen Gewalt in Praxen korrigiert. Es habe einen Bezugsfehler in der statistischen Auswertung gegeben, hieß es heute von den beiden Ärzteorganisationen. Somit gebe es rechnerisch nicht wie zunächst erklärt 288 Fälle pro Tag von Gewalt in bundesdeutschen Arztpraxen, sondern umgerechnet 75 gewalttätige Vorfälle am Tag.

Allen weiteren Zahlen in der Auswertung – insbesondere die 2.870 Fälle verbaler Gewalt täglich, dass jeder vierte Arzt bereits Erfahrung mit körperlicher Gewalt in der Praxis hat und nur jeder vierte Fall zur Anzeige kommt – seien jedoch korrekt, teilten KBV und NAV-Virchow-Bund mit.

Anzeige

An den grundsätzlichen Aussagen und Tendenzen, dass Gewalt gegenüber Praxisärzten ein bislang unterschätztes Phänomen sei und in der Vergangenheit zugenommen habe, halte man fest, erklärte ein KBV-Sprecher dem Deutschen Ärzteblatt. Gewalt gegen niedergelassene Ärzte und Praxispersonal sei ein wichtiges Thema. Dies zeigten die Rückmeldungen und Reaktionen aus der Ärzteschaft auf die Berichterstattung über­deutlich. Die Zeit hatte zuerst über den Fehler berichtet.

Die Pressemitteilung hatten KBV und NAV-Virchow-Bund mit der politischen Forderung verbunden, Ärzte mit in den neuen Straftatbestand des tätlichen Angriffs auf Voll­streckungsbeamte aufzunehmen. Dieser umfasst zwar auch Rettungs­dienst­mitar­beiter, nicht aber Ärzte und medizinisches Personal. © may/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist mittlerweile rund jeder vierte Arzt und Psychotherapeut in der ambulanten Versorgung als Angestellter beschäftigt. Tendenz steigend. Das berichtet die Kassenärztliche
Anstellung in Praxis oder MVZ in Rheinland-Pfalz immer beliebter
19. November 2018
Berlin – Ein Wandel im ärztlichen Berufsalltag und ein neues Arztbild fordert das Bündnis Junge Ärzte (BJÄ) – ein fachgebietsübergreifender Zusammenschluss von Nachwuchsmedizinern aus aktuell 22
Bündnis Junger Ärzte unterstützt Aufruf für neues Arztbild
26. Oktober 2018
München/Zürich – Klinikärzte in Deutschland und weiten Teilen Europas sind ausgesprochen unzufrieden mit Arbeitsbedingungen und Behandlungsqualität in ihren Krankenhäusern. Das hat eine Untersuchung
Unzufriedenheit von Klinikärzten steigt
13. September 2018
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat eine Broschüre für frisch approbierte Ärzte veröffentlicht. Sie soll dem ärztlichen Nachwuchs den Berufseinstieg erleichtern. „Die neue Broschüre
Ärztekammer Niedersachsen veröffentlicht Broschüre für frisch approbierte Ärzte
5. September 2018
Manchester – Nur ein ausgeruhter und zufriedener Arzt kann seine volle Leistung erbringen. Unter einem Burnout leidet nach einer Metaanalyse in JAMA Internal Medicine (2018; doi:
Burnout des Arztes kann Sicherheit der Patienten gefährden
11. Juli 2018
New York – Niedergelassene Ärzte, die eine eigene Praxis betreiben oder mit weniger als 5 Kollegen zusammenarbeiten, klagten in einer Studie im Journal of the American Board of Family Medicine (2018;
US-Studie: Hausärzte in eigener Praxis erleiden seltener Burnout
7. Juni 2018
Berlin – Nur eine Minderheit der jungen Beschäftigten im Krankenhaus hat den Eindruck, für ihre beruflichen Leistungen und ihren Einsatz ausreichend Anerkennung zu bekommen. Viele fühlen sich bereits
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER