Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzteorganisationen korrigieren Zahl über alltägliche Gewalt in Praxen

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und NAV-Virchow-Bund haben ihre Zahl zur alltäglichen Gewalt in Praxen korrigiert. Es habe einen Bezugsfehler in der statistischen Auswertung gegeben, hieß es heute von den beiden Ärzteorganisationen. Somit gebe es rechnerisch nicht wie zunächst erklärt 288 Fälle pro Tag von Gewalt in bundesdeutschen Arztpraxen, sondern umgerechnet 75 gewalttätige Vorfälle am Tag.

Allen weiteren Zahlen in der Auswertung – insbesondere die 2.870 Fälle verbaler Gewalt täglich, dass jeder vierte Arzt bereits Erfahrung mit körperlicher Gewalt in der Praxis hat und nur jeder vierte Fall zur Anzeige kommt – seien jedoch korrekt, teilten KBV und NAV-Virchow-Bund mit.

An den grundsätzlichen Aussagen und Tendenzen, dass Gewalt gegenüber Praxisärzten ein bislang unterschätztes Phänomen sei und in der Vergangenheit zugenommen habe, halte man fest, erklärte ein KBV-Sprecher dem Deutschen Ärzteblatt. Gewalt gegen niedergelassene Ärzte und Praxispersonal sei ein wichtiges Thema. Dies zeigten die Rückmeldungen und Reaktionen aus der Ärzteschaft auf die Berichterstattung über­deutlich. Die Zeit hatte zuerst über den Fehler berichtet.

Die Pressemitteilung hatten KBV und NAV-Virchow-Bund mit der politischen Forderung verbunden, Ärzte mit in den neuen Straftatbestand des tätlichen Angriffs auf Voll­streckungsbeamte aufzunehmen. Dieser umfasst zwar auch Rettungs­dienst­mitar­beiter, nicht aber Ärzte und medizinisches Personal. © may/afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler
Hausärzte empört über Missachtung von Hausbesuchen als Sprechstundenzeit
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Ärztetag in Erfurt hat an Politik und Gesellschaft appelliert, mehr Anstrengungen zu unternehmen, Ärztinnen und Ärzte, medizinisches Personal und Rettungskräfte vor Gewalt und
Ärztetag fordert besseren Schutz von Ärzten vor Gewalt
7. Mai 2018
Berlin – Statistisch betrachtet kommt es täglich zu mindestens 288 Fällen von körperlicher Gewalt gegen niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams. Jeder vierte an der vertragsärztlichen Versorgung
Gewalt in Arztpraxen alltäglich
17. April 2018
Luxemburg – Kirchliche Arbeitgeber dürfen nicht bei jeder Stelle von Bewerbern eine Religionszugehörigkeit verlangen. Dies stellte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg heute zu einem Fall aus
Kirchliche Arbeitgeber dürfen Konfession nicht immer verlangen
28. Februar 2018
Berlin/Erfurt – Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen planen im Vorfeld des 121. Deutschen Ärztetags in Erfurt einen expliziten Austausch mit jungen Ärzten. Dafür soll es am 7. Mai
Dialog mit jungen Ärzten vorm Ärztetag geplant
17. Januar 2018
Berlin – Im Februar startet der neue Ärztemonitor, in dessen Rahmen das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des
KBV und NAV-Virchow-Bund befragen niedergelassene Ärzte
8. Dezember 2017
Köln – Die Gehälter von nicht medizinischen Führungskräften in Krankenhäusern steigen in diesem Jahr erstmals stärker als die der Ärzte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Personal- und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige