NewsÄrzteschaftDeutsche Gesellschaft für Handchirurgie initiiert HandTraumaRegister
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie initiiert HandTraumaRegister

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Berlin – In Deutschland ist ein neues HandTraumaRegister an den Start gegangen. Das Register der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) wird von der Akademie für Unfallchirurgie (AUC) betrieben. Ziel ist es, Handverletzungen strukturiert zu erfassen sowie Art und Qualität der Versorgung zu dokumentieren. Die Sammlung soll langfristig dazu beitragen, die Versorgungsqualität zu verbessern, indem Heraus­forderungen in der Versorgung besser erkannt werden, hieß es von der DGH.

Die Eingabe in das Register erfolgt webbasiert durch Ärzte des behandelnden Kranken­hauses. Dabei werden Daten wie der Verletzungszeitpunkt, der Verletzungs­mechanismus, die Verletzungsart, die Art der Versorgung und das Anästhesieverfahren verschlüsselt erfasst. An detailgetreuen Abbildungen der Hand können per Mausklick alle verletzten Strukturen dargestellt und genau erfasst werden. Zunächst sollen die so gewonnenen Informationen in einer umfangreichen Datenbank gesammelt werden, um sie, sobald ausreichend Zahlen zur Verfügung stehen, im Hinblick auf unterschiedliche Fragestellungen auszuwerten.

Anzeige

Laut DGH können alle Kliniken, die stationäre handchirurgische Versorgungen durchführen, an dem Register mitwirken. Notwendig ist eine Anmeldung, die von der DGH auf Vorliegen der nötigen Voraussetzungen überprüft wird. Wie die Fachgesell­schaft erklärte, haben bereits 50 Kliniken angekündigt, sich an dem Register zu beteiligen. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2018
Wiesbaden – Gut 7,1 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Patienten haben sich im vergangenen Jahr einer Operation unterzogen. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, war gut die
Mehr als sieben Millionen stationäre Operationen
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
25. September 2018
Oxford – Die partielle Meniskektomie, eine häufige und zuletzt umstrittene minimal-invasive Operation bei Knieproblemen, führt nur selten zu Komplikationen. Dazu zählen neben Infektionen auch
Partielle Meniskektomie: Seltene, aber mitunter gravierende Risiken der arthroskopischen Knieoperation
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
Nasenscheidewand aus dem 3-D-Drucker in klinischer Studie erfolgreich
30. Juli 2018
Bristol – Infektionen sind eine seltene, aber katastrophale Komplikation nach der Implantation einer Totalendoprothese (TEP) der Hüfte. Die Analyse eines britischen Registers in Lancet Infectious
Hüft-TEP: Was das Risiko auf periprothetische Infektionen erhöht
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER