NewsPolitikBerlin will bester Gesundheitsstandort Europas werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin will bester Gesundheitsstandort Europas werden

Mittwoch, 16. Mai 2018

Berlin – Für Ideen zur Zukunft der Patientenversorgung in Krankenhäusern setzt Berlin eine Experten­kommission ein. Das Gremium soll ein Konzept erstellen, um die Hauptstadt bis zum Jahr 2030 zur „europäischen Top-Adresse in der medizinischen Forschung und Versorgung“ zu entwickeln, erklärte Berlins Regierungschef und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) heute.

Er berief die Kommission mit Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) ein. Anspruch ist es laut Konzept, dass für jedermann unabhängig etwa von Herkunft und Einkommen die „beste und effektivste Therapie“ verfügbar ist.

Schlüsselrollen haben dabei die Universitätsklinik Charité und der kommunale Krankenhauskonzern Vivantes mit fast 1,5 Millionen Patienten im Jahr. Diese Potenziale sollen besser genutzt werden. Der demografische Wandel werde zu einem massiven Anstieg der chronisch Kranken und einem massiven Rückgang der verfügbaren Fachkräfte führen, sagte der Vorsitzende der Kommission „Gesundheitsstadt Berlin 2030“, Karl Lauterbach (SPD).

Daneben stehe die Umsetzung neuer Medizinverfahren an. Der Kommission gehören elf externe Experten aus Wissenschaft, Verbänden, Kliniken, Unternehmen und Patientenvertretungen an. Ergebnisse sollen Anfang 2019 vorliegen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin will die ambulante Notfallversorgung in der Hauptstadt verbessern. Dreh- und Angelpunkt soll dabei auch künftig die bundesweite Telefonnummer des
Intelligente Leitstelle soll ambulante Notfallversorgung in Berlin steuern
25. Juli 2018
Berlin – Am 31. Juli wird ein neues Labor der höchsten Sicherheitsstufe am Robert-Koch-Institut (RKI) in Betrieb gehen. Damit ist das RKI das einzige Bundesinstitut im humanmedizinischen Bereich mit
Hochsicherheitslabor in Berlin-Wedding nimmt in Kürze den Betrieb auf
17. Juli 2018
Berlin – Rund anderthalb Jahre nach dem Beginn des bislang größten Hepatitis-A-Ausbruchs in Berlin erkranken immer noch mehr Menschen an der Leberentzündung als üblich. „Es ist noch nicht vorbei“,
Hepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin
12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
13. Juni 2018
Berlin – Ärzte in den Berliner Gesundheitsämtern sollen besser bezahlt werden. Das könnte auch helfen, mehr Bewerber für freie Stellen zu gewinnen. Da Berlin in den vergangenen Jahren stark gewachsen
Berlin will Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen
7. Juni 2018
Berlin – Die Säuglingssterblichkeit und die Zahl der totgeborenen Kinder sind im Berliner Bezirk Neukölln unter der gesamten Bevölkerung so hoch wie in keinem anderen Berliner Bezirk und bei
Berlin-Neukölln: Soziale Probleme triggern gesundheitliche Probleme
4. Juni 2018
Berlin – Der landeseigene Berliner Krankenhauskonzern Vivantes soll Führungskräften überhöhte Gehälter und intransparente Prämien gezahlt haben. Die oppositionelle CDU fordert daher vom Berliner Senat
NEWSLETTER