NewsÄrzteschaftLeitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent angegeben. Darauf haben die Autoren einer neuen S3-Leitlinie „Schmerz-Assessment bei älteren Menschen in der vollstationären Altenhilfe“ hingewiesen. Die Leitlinie soll dazu beitragen, dass Pflegekräfte und Ärzte Schmerzen bei Heimbewohnern besser erkennen, einschätzen und schließlich auch behandeln können.

„Ältere Menschen äußern ihren Schmerz viel seltener als jüngere, weil sie häufig glauben, dass er zum Alter dazugehört“, erläuterte Matthias Schuler, Mitglied des gemeinsamen Arbeitskreises „Schmerz und Alter“ der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Schmerzgesellschaft sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin am Diakonissenkrankenhaus Mannheim.

Die Leitlinie sei eine wissenschaftlich fundierte Empfehlung für Mitarbeiter in Altenheimen. „So etwas gab es bislang im deutschsprachigen Raum nicht. Darin geben wir den Nutzern ungefähr 50 Hinweise, zum Beispiel für ein einfaches Screening auf Schmerzen, für ein differenziertes Assessment und auch für die Verlaufskontrolle“, so Schuler.

Denn häufig sei es schwierig, etwas über den Schmerz eines Bewohners zu erfahren, zum Beispiel wenn er kognitive Einschränkungen habe und Fragen nicht mehr verlässlich beantworten könne. „Deshalb haben wir unter anderem die vorhandenen Instrumente zur Schmerzerfassung auch in Abhängigkeit der kognitiven Fähigkeiten bewertet“, erläuterte der Schmerzexperte. 

Die Leitlinienautoren machen auch Vorschläge, wie Mitarbeiter von Altenhilfe-Einrichtungen die Empfehlungen der Leitlinie in ihren Arbeitsalltag integrieren können. „Oft nehmen Pflegekräfte wichtige Hinweise für Schmerzen schon bei ihrer täglichen Arbeit wahr. Der einzige zusätzliche Schritt wäre meist nur die Dokumentation, zum Beispiel in der Patientendokumentation, damit diese Information auch für Ärzte und andere zur Verfügung steht“, so Schuler.

Er betonte, es gebe deutlich zu wenige Studien, um wirklich evidenzbasierte Empfehlungen zu geben. „Nur in Einzelfällen konnten wir darauf zurückgreifen. Die meisten Empfehlungen basieren auf den Erfahrungen der Leitliniengruppe“, bedauerte er. Schuler kündigte an, die DGG-Arbeitsgruppe wolle nun in einzelnen Pflegeheimen evaluieren, wie die Empfehlungen in der Praxis umgesetzt werden. „Wir schauen, wo es Umsetzungsschwierigkeiten gibt. Danach wollen wir die Leitlinie weiter verbessern“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamolüberdosis verhindern
17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
16. August 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat mit seiner Kritik an überzogenen Renditeerwartungen privater Pflegeheimbetreiber heftigen Widerspruch der Branche hervorgerufen. Bis 2030 würden
Spahn stößt mit Kritik an privater Pflegebranche auf Widerspruch
15. August 2018
Santiago de Chile – Bei einem Brand in einem chilenischen Altenheim sind gestern zehn Frauen ums Leben gekommen. Die Frauen hätten dem Feuer in der Stadt Chiguayante nicht entkommen können, da sie
Zehn Frauen bei Feuer in chilenischem Altenheim gestorben
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
13. August 2018
Los Angeles – Eine Rückmeldung vom Rechtsmediziner, dass einer ihrer Patienten an einer Opiat-Überdosierung gestorben ist, hat US-Ärzte einer randomisierten Studie in Science (2018; 361: 588–590)
Opiatüberdosierung: Wie Ärzte aus ihren Fehlern lernen können
13. August 2018
Berlin – Einen Eingriff zum Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER