NewsÄrzteschaftSorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Konkret geht es der Fachgesellschaft um den Wegfall der Mindestanforderung „Sechs Monate Palliativmedizin unter Befugnis an Weiterbildungsstätten“.

„Wenn die Zusatzbezeichnung mit wenigen Kursen nebenbei abgehandelt werden kann, sind das nicht mehr die Spezialisten, die wir zum Beispiel als Leitung von Einrich­tungen der spezialisierten Palliativversorgung brauchen“, sagte DGP-Präsident Lukas Radbruch. Fachärzte aus einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung, welche die Zusatzweiterbildung absolvierten, müssten dazu künftig nur noch an einer 40-Stunden-Kurs-Weiterbildung in Palliativmedizin teilnehmen und 120 Stunden Fallseminare unter Supervision wahrnehmen – wobei diese durch sechs Monate Weiterbildung unter Befugnis an Weiterbildungsstätten ersetzt werden können.

Anzeige

Ärztetag beschließt Novelle der (Muster-)Weiter­bildungsordnung

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat heute in Erfurt die Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen und damit einen sechs Jahre dauernden Reformprozess beendet. Ziel war es, eine kompetenzbasierte Weiter­bildungs­ordnung zu schaffen, die sich nicht mehr an Zeiten und Richtgrößen orientiert, sondern daran, wie und in welcher Form Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten erlernt wurden.

Damit liege die Entscheidung für ein halbes Jahr Weiterbildung im Ermessen des Arztes, kritisiert die DGP. In den bislang gültigen Weiter­bildungs­ordnungen der Lan­des­ärz­te­kam­mern waren zwölf Monate Weiterbildung vorgesehen, die anteilig durch Fallseminare ersetzt werden konnten. Laut der Fachgesellschaft setzen „die komplexen und vielschichtigen Herausforderungen in der palliativmedizinischen Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden klinische Erfahrungen unter Anleitung zwingend voraus“.

Die DGP unterstreicht in einer aktuellen Stellungnahme die Dringlichkeit einer fachlichen Diskussion zur Weiterentwicklung und Differenzierung der ärztlichen Weiterbildung in der Palliativmedizin. „Dabei muss es auch um die Einführung eines Facharztes Palliativmedizin gehen“, betonte Radbruch.

Der 121. Deutsche Ärztetag hatte Mitte Mai in Erfurt die Novelle der (Muster-)Wei­ter­­bildungs­ordnung beschlossen und damit einen sechs Jahre dauernden Reform­prozess beendet. Die Delegierten fällten nach mehrstündiger Diskussion auch einen Beschluss darüber, welche Zusatzweiterbildungen es künftig geben soll. Zur Abstimmung standen 68 Bezeichnungen, davon 21 neue. Außerdem mussten die Delegierten die Voraussetzungen und Mindestzeiten für den Erwerb der Zusatzbezeichnungen festlegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Cottbus – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Engagement des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) für sterbenskranke Menschen gewürdigt. Mit dem Projekt „Wünschewagen“ verhelfe er Menschen in
Bundespräsident würdigt Arbeit für Sterbenskranke
4. Dezember 2018
Stuttgart – Trauernde und Sterbende in Baden-Württemberg können nun zum Beispiel neben kirchlichen Angeboten auch auf Unterstützung des Landes setzen. Baden-Württemberg gebe für dieses und kommendes
Baden-Württemberg unterstützt Sterbe- und Trauerbegleitung
29. November 2018
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein wird ab Januar kommenden Jahres für die erste Facharztprüfung keine Gebühren mehr erheben. Das hat die Kammerversammlung gestern Abend beschlossen. Im
Facharztprüfung in Schleswig-Holstein künftig gebührenfrei
29. November 2018
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Lan­des­ärz­te­kam­mern in Deutschland dazu aufgefordert, die neue (Muster)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) der Bundes­ärzte­kammer bundeseinheitlich umzusetzen. „Leider
Ruf nach bundeseinheitlicher Umsetzung der Musterweiterbildungsordnung
26. November 2018
Hannover – Eine neue Richtlinie der Ärztekammer Niedersachsen bietet Orientierung dazu, welche bereits erworbenen Qualifikationen Ärzten beim Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in dem Bundesland
Neue Richtlinie regelt Quereinstieg Allgemeinmedizin in Niedersachsen
26. November 2018
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) Hessen hat dazu aufgerufen, die von der Bundes­ärzte­kammer beschlossene Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) schnell in Hessen umzusetzen. Dies
Marburger Bund mahnt zügige Umsetzung der Musterweiterbildungsordnung in Hessen an
21. November 2018
Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die Politik dazu aufgerufen, die bestehenden Födermöglichkeiten der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin auf alle in der Allgemeinmedizin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER