NewsPolitikHeil dämpft Hoffnung auf rasche bessere Bezahlung in der Altenpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heil dämpft Hoffnung auf rasche bessere Bezahlung in der Altenpflege

Mittwoch, 16. Mai 2018

Hubertus Heil /dpa

Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Hoffnung auf eine schnelle bessere Bezahlung für Altenpfleger durch flächendeckende Tarifverträge gedämpft. Er möchte die Tarifverträge in der Pflege für allgemeinverbindlich erklären, sagte Heil heute auf dem DGB-Bundeskongress in Berlin. Das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ausgegebene Ziel, dies bereits „zum kommenden Jahr“ hinzukriegen, wertete der Bundesarbeitsminister aber als ambitioniert.

„Dann müssen wir Euch und alle Arbeitgeber an einen Tisch kriegen und darüber reden, dass wir an diesem Punkt voranmachen“, sagte Heil zu den Gewerkschaftern. In der Altenpflege gibt es allerdings eine besondere Situation, da viele Heime kirchlich geführt sind und es dort keine klassischen Tarifverträge gibt.

Anzeige

Komplizierter als gedacht

Mit Spahn und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) werde er bei anstehenden Beratungen „die ganze Palette“ diskutieren. An die Adresse der Union gerichtet regte Heil an, ihm die Möglichkeit, Tarifverträge allgemeinverbindlich zu erklären, generell zu erleichtern, „falls das notwendig ist“. Auch wenn dies nicht im Koalitionsvertrag stehe, wie er einräumte.

Der Bremer Pflegeforscher Heinz Rothgang hatte bereits im März gesagt, dass es nicht einfach werde, das Vorhaben von flächendeckenden Tarifverträgen in der Pflege umzusetzen. Denn die Mehrzahl der Heimträger sei freigemeinnützig ohne klassische Tarifverträge. Um einen Tarifvertrag für allgemeinverbindlich zu erklären, müsse er aber in der Mehrheit der Einrichtungen gelten.

Heil forderte zudem mehr Geld für die Heimbetreiber, wenn es mit mehr Geld für die Beschäftigten klappt. „Wenn wir das zustande kriegen, sind die Unternehmen auch darauf angewiesen, dass sie Kosten refinanziert bekommen“, sagte er. Die Linke-Pflegeexpertin Pia Zimmermann forderte, dass der Flächentarifvertrag ohne Ausnahmen für alle Beschäftigten in der Pflege gelten müsse. „Es darf nicht sein, dass Pflegeunternehmen weiterhin Profite damit erwirtschaften, dass sie den Pflegekräften Dumpinglöhne bezahlen“, sagte sie. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Die Tarifverhandlungen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) und dem Verband medizinischer Fachberufe
Erste Runde der Tarifverhandlungen für Medizinische Fachangestellte ohne Ergebnis
14. Januar 2019
Berlin – Kritik an dem seit Anfang Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ übt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI).
Diskussion um Untergrenzen für Pflegepersonal geht weiter
8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die beiden Kliniken der Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften wollen die Arbeitsbedingungen in der Pflege deutlich verbessern. Sie haben daher ab Anfang dieses Jahres die
Frankfurter Rotkreuz-Kliniken führen 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn ein – für die Pflege
2. Januar 2019
Potsdam – Die neue bundesweite Regelung zum Mindestpersonalbestand an Krankenhäusern könnte aus Sicht des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums zum Bettenabbau in Brandenburg führen. In letzter
Bettenabbau in Brandenburg durch Personaluntergrenzen befürchtet
20. Dezember 2018
Berlin – Flächendeckende Tariflöhne in der Alten- und Krankenpflege fordert der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus. „Derzeit haben wir regionale Gehaltsunterschiede und
Pflegebeauftragter fordert flächendeckende Tariflöhne
18. Dezember 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Arbeitsbedingungen der Ärzte an kommunalen Krankenhäusern verbessern. In den anstehenden Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen
Marburger Bund will bessere Arbeitsbedingungen an kommunalen Krankenhäusern
18. Dezember 2018
Berlin – Tausende Auszubildende an Deutschlands Krankenhäusern erhalten vom 1. Januar an durch eine Tarifeinigung erstmals eine Vergütung. „Betroffene jobbten bisher abends oder am Wochenende, um
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER