NewsAuslandNiederlande diskutieren Referendum über Organspendegesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederlande diskutieren Referendum über Organspendegesetz

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Den Haag – In den Niederlanden könnte es möglicherweise eine Volksabstimmung über das neue Organspendegesetz geben. Die Wahlberechtigten unter den 17 Millionen Bürgern haben bis zum 14. Juni Zeit, die für ein Referendum notwendigen 300.000 Unterschriften zu sammeln, wie niederländische Medien heute berichteten.

Im Februar hatte das Parlament mit einer knappen Mehrheit ein neues Organspende­gesetz beschlossen. Danach soll künftig die Widerspruchslösung gelten. Danach ist jede Person grundsätzlich ein Organspender – außer, sie hat dem ausdrücklich widersprochen.

Teile der Bevölkerung kritisieren das neue Gesetz und wollen ein Referendum darüber. In der Vergangenheit hatten die Bürger bereits zweimal mit ihren Unterschriften ein „ratgebendes“ Referendum durchgesetzt. Dabei ging es um die Ratifizierung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine sowie um ein Gesetz zur Telefonüberwachung. Diese Volksabstimmung ist jedoch nicht bindend für die Regierung.

In Deutschland gilt bei der Organspende die Zustimmungsregelung. Spender müssen dabei ausdrücklich zustimmen. Die Debatte über eine Widerspruchslösung ist aber auch in Deutschland aktuell. Erst vor wenigen Tagen hatte sich der 121. Deutsche Ärztetag für diese Lösung ausgesprochen. Im Bundestag gibt es dazu ein uneinheitliches Bild. Zahlreiche SPD-Abgeordnete hatten sich ebenfalls für eine Widerspruchslösung stark gemacht. In der Union können sich das viele Parlamentarier nicht vorstellen. © kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Mainz/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) macht die Krankenhäuser in Deutschland mitverantwortlich für die geringe Zahl von Organspenden. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium macht Kliniken für Rückgang der Organspenden mitverantwortlich
16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER