NewsAuslandWHO: Mit wenig Investition Millionen Menschenleben retten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Mit wenig Investition Millionen Menschenleben retten

Mittwoch, 16. Mai 2018

/amebar, stockadobecom

Genf – Länder mit kleinen und mittleren Einkommen können mit wenigen Inves­titionen Millionen Menschenleben retten. Zu diesem Schluss kommt eine neue Untersuchung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Wenn sie gut einen Euro pro Person in den Kampf gegen Diabetes, Krebs, Herzbeschwerden und andere nicht ansteckende Krankheiten steckten, könnten sie bis 2030 rund acht Millionen Leben retten, heißt es in dem heute veröffentlichten Bericht.

Jeder Euro, der investiert werde, bringe mindestens sieben Euro Gewinn für die Gesellschaft, weil gesunde Menschen mehr und besser arbeiten könnten und länger lebten, so die WHO. Insgesamt schätzt die Organisation den Nutzen bis 2030 auf 350 Milliarden Dollar (knapp 300 Milliarden Euro), durch Einsparung bei den Ausgaben für die Behandlung von Krankheiten und durch Produktivitätssteigerungen.

Anzeige

Am effektivsten sei es, die Steuern auf Tabak und Alkohol zu erhöhen. Ebenso empfiehlt die WHO unter anderem, weniger Salz zu essen, Mädchen zwischen neun und 13 gegen humane Papillomviren (HPV) zu impfen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können, und bei Frauen bis 49 Jahren regelmäßig gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen zu machen.

Rund 41 Millionen Menschen weltweit sterben nach WHO-Angaben jedes Jahr an nicht ansteckenden Krankheiten. Das seien 72 Prozent aller Todesfälle. In allen Ländern nähmen diese Krankheiten zu, vor allem unter jüngeren Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Genf – Ein Rückgang der Impfungen hat im vergangenen Jahr zu einem Anstieg von Masernerkrankungen in Afrika, Venezuela und Teilen Europas geführt. Ein seit dem Jahr 2000 anhaltender Trend zu weniger
Masernerkrankungen nehmen weltweit wieder zu
25. Oktober 2018
Astana – Die Teilnehmerstaaten der „Global Conference on Primary Health Care“ haben sich jetzt in Astana (Kasachstan) dazu verpflichtet, die medizinische Grundversorgung auszubauen. „Heute haben wir
Staaten verpflichten sich zum Ausbau der medizinischen Grundversorgung
17. Oktober 2018
Berlin – Elf der weltweit größten Hilfsorganisationen, darunter die Impfallianz Gavi, der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria sowie das Kinderhilfswerk der Vereinten
Welt­gesund­heits­organi­sation kündigt Aktionsplan für Weltgesundheit an
10. Oktober 2018
Genf – Windturbinen machen Lärm, und der sollte nach einer neuen Richtlinie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) durchschnittlich 45 Dezibel tagsüber nicht überschreiten. „Lärm von Windenergieanlagen
WHO empfiehlt erstmals Richtwerte für Windturbinen und Freizeitlärm
1. Oktober 2018
Genf – Mit scharfer Kritik an der Tabakindustrie hat in Genf die Anti-Tabak-Konferenz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) begonnen. Bis Samstag beraten Vertreter von 137 der 181 Unterzeichner der
WHO wirft Tabakindustrie Sabotageversuche vor
12. September 2018
London - Die Lebenserwartung der Menschen in Europa steigt, aber der wachsende Trend zu Übergewicht – aber auch Alkohol und Tabaksucht – könnte die Entwicklung umkehren. Das ist das Ergebnis einer
LNS
NEWSLETTER