Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Mit wenig Investition Millionen Menschenleben retten

Mittwoch, 16. Mai 2018

/amebar, stockadobecom

Genf – Länder mit kleinen und mittleren Einkommen können mit wenigen Inves­titionen Millionen Menschenleben retten. Zu diesem Schluss kommt eine neue Untersuchung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Wenn sie gut einen Euro pro Person in den Kampf gegen Diabetes, Krebs, Herzbeschwerden und andere nicht ansteckende Krankheiten steckten, könnten sie bis 2030 rund acht Millionen Leben retten, heißt es in dem heute veröffentlichten Bericht.

Jeder Euro, der investiert werde, bringe mindestens sieben Euro Gewinn für die Gesellschaft, weil gesunde Menschen mehr und besser arbeiten könnten und länger lebten, so die WHO. Insgesamt schätzt die Organisation den Nutzen bis 2030 auf 350 Milliarden Dollar (knapp 300 Milliarden Euro), durch Einsparung bei den Ausgaben für die Behandlung von Krankheiten und durch Produktivitätssteigerungen.

Am effektivsten sei es, die Steuern auf Tabak und Alkohol zu erhöhen. Ebenso empfiehlt die WHO unter anderem, weniger Salz zu essen, Mädchen zwischen neun und 13 gegen humane Papillomviren (HPV) zu impfen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können, und bei Frauen bis 49 Jahren regelmäßig gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen zu machen.

Rund 41 Millionen Menschen weltweit sterben nach WHO-Angaben jedes Jahr an nicht ansteckenden Krankheiten. Das seien 72 Prozent aller Todesfälle. In allen Ländern nähmen diese Krankheiten zu, vor allem unter jüngeren Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Genf – In ihrer 70-jährigen Geschichte hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) jede Menge Schlagzeilen gemacht, gute und schlechte. Morgen feiern die 194 Mitgliedsländer den runden Geburtstag. Zu
WHO mit 70: Stiftung soll milliardenschwere Gönner anziehen
5. April 2018
Kopenhagen – Die europäischen Staaten müssten dafür sorgen, dass jeder Einwohner gesundheitlich voll abgesichert ist. Das forderte die Regionaldirektorin der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO),
Gesundheit: WHO fordert vollständige Absicherung der Europäer
4. April 2018
Frankfurt am Main – 70 Jahre nach Gründung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) befürchtet das Hilfswerk medico international, dass die Organisation ihre Unabhängigkeit verliert. Benötigt werde eine
Hilfsorganisation sieht Unabhängigkeit der WHO in Gefahr
20. Februar 2018
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat eine neue hochrangige Kommission zur Bekämpfung sogenannter „noncommunicable diseases (NCDs)“ wie Herz- und Lungenerkrankungen, Krebs und Diabetes
Verbände drängen auf energische Prävention chronischer Erkrankungen
29. November 2017
Berlin – Deutschland wird den Notfallfonds der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit weiteren 650.000 Euro unterstützen. „Mit mehr als zwölf Millionen Euro für den WHO-Notfallfonds ist Deutschland
Deutschland stockt Mittel für WHO-Notfallfonds auf
23. Oktober 2017
Genf – Nach internationalen Protesten hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum WHO-Sonderbotschafter für Afrika rückgängig gemacht. „Ich habe
Welt­gesund­heits­organi­sation ernennt Mugabe nicht zum Sonderbotschafter
13. Oktober 2017
Genf/Brisbane – Die Pflege hat eine neue Stimme in der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Gestern wurde Elizabeth Iro als „Chief Nursing Officer“ bei der WHO ins Führungsteam von Generaldirektor

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige