NewsPolitikMonopolkommission schlägt Mitnahme von Altersrückstellungen für Privatversicherte vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Monopolkommission schlägt Mitnahme von Altersrückstellungen für Privatversicherte vor

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Berlin – Der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, hat sich dafür ausgesprochen, Privatversicherten die Mitnahme ihrer Altersrückstellungen zu ermöglichen. Vielfach sei das Argument zu hören, eine Mitnahme der Altersrück­stellungen sei nicht möglich, und deshalb könne man den Markt der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) nicht verändern, sagte Wambach gestern auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft in Berlin. Das stimme aber nicht.

„Natürlich kann man die Höhe der Altersrückstellungen berechnen, die ein Versicherter bei einem Wechsel seiner Versicherung mitnehmen kann“, so Wambach. Dabei würde ein gesunder Versicherter weniger Geld mitnehmen und ein kranker Versicherer mehr. Das sei nur logisch. Wambach nannte es einen Skandal, dass die Privatversicherten sich selbst und ihr Geld in die Hände eines Versicherers gäben, von dem sie nicht mehr loskämen. Das müsse geändert werden.

Anzeige

Diese Struktur habe auch Auswirkungen auf den gesamten PKV-Markt. „In der Wirtschaft ist es ein extremer Hebel, dass ich als Kunde mit den Füßen abstimmen kann“, sagte Wambach. Wegen der Altersrückstellungen gehe das im PKV-Markt aber nicht. Selbst, wenn die Prämien stark stiegen, könnten sich die Versicherten nicht dagegen wehren. 

Dynamik komme in einen Markt durch Ein- und Austritte von Unternehmen, fuhr Wambach fort. Auch die gebe es im PKV-Markt aber nicht. Denn als neu eintretendes Unternehmen könne man die Bestandskunden gar nicht attrahieren, sondern nur die Neukunden. Deshalb sei der PKV-Markt ein Markt mit angezogener Handbremse. „Wir müssen diese Handbremse lösen“, forderte er.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Maria Klein-Schmeink, betonte im Anschluss, die Übertragbarkeit von Altersrückstellungen sei für ihre Partei ein großes Thema. Sie sei viel wichtiger als ein gemeinsames Honorar­system von PKV und gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), von dem im Koaliti­onsvertrag von Union und SPD die Rede ist. Zudem befürwortete sie, dass Beamte künftig zwischen GKV und PKV frei wählen können. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107472
HFBA
am Samstag, 23. Juni 2018, 19:22

Monopolkommission schlägt Mitnahme von Altersrückstellungen für Privatversicherte vor

Das Vorhaben von Prof. Wambach kann man nur begrüßen . Die Wechselmöglichkeit der privat Krankenversicherten ist auch deswegen überfällig weil jeder gesetzlich Krankenversicherte mit 2 Monaten Kündigungsfrist die gesetzliche Krankenkasse wechseln kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Dezember 2018
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nach Ansicht der Grünen deutlich besser als ihr Ruf. Sie berufen sich auf eine von der Grünen-Bundestagsfraktion in Auftrag gegebene Studie des
GKV-PKV-Vergleich: Grüne sehen Leistungsvorteile bei gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
28. Dezember 2018
Karlsruhe – Im sogenannten Notlagentarif der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) dürfen die Versicherer aktuelle Behandlungskosten mit alten Beitragsschulden verrechnen. Das entschied der
Versicherer dürfen im PKV-Notlagentarif mit alten Beitragsrückständen aufrechnen
19. Dezember 2018
Karlsruhe – Die Hoffnung vieler privat Krankenversicherter auf Beitragsrückzahlungen ist geplatzt. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte heute ein Prüfverfahren zu Beitragserhöhungen in der privaten
Bundesgerichtshof kippt Urteil zu Beitragserhöhungen der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
10. Dezember 2018
Berlin – Die private Kran­ken­ver­siche­rung wird zum neuen Jahr teurer. Im Schnitt steigen die Beiträge nach einer Hochrechnung des Branchenverbands um 1,9 Prozent, wie ein Sprecher heute auf Anfrage
Private Kran­ken­ver­siche­rung wird im Schnitt 1,9 Prozent teurer
29. November 2018
Berlin – Neun der zehn umsatzstärksten Arzneimittel, die 2016 neu zugelassen wurden, erreichten im ersten Jahr nach der Zulassung deutlich höhere Marktanteile in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV)
Privatversicherte erhalten häufiger neue Medikamente
3. September 2018
Koblenz – Trotz geringer Zinsen und zunehmender gesetzlicher Anforderungen rechnet die Debeka mit einem sehr erfolgreichen Jahr 2018. „Wir wachsen in allen Sparten. Wir erwarten gute Ergebnisse“,
Debeka erwartet Wachstum
29. August 2018
Berlin – Das Thema Digitalisierung treibt nicht nur die Krankenkassen, sondern zunehmend auch die Unternehmen der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) um. Das wurde bei der Euroforum-Konferenz PKV
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER