Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck

Donnerstag, 17. Mai 2018

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht Hypertonie das Risiko von Fehlgeburten. Eine kürzlich im Journal of General Internal Medicine publizerte Studie bestätigte zudem, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung einer Demenz vorbeugen könnte (2018; doi: 10.1007/s11606-017-4281-x). Darauf weist die Deutsche Hochdruckliga (DHL) anlässlich des heutigen Welthypertonietags hin.

Bekannt ist, dass die Hälfte aller Herzinfarkte und Schlaganfälle vermeidbar wäre, wenn Bluthochdruck rechtzeitig erkannt und behandelt würde. Die US-Forscher um Michael D. Murray vom Regenstrief Institute in Indianapolis konnten bei 1.236 afroamerikanischen Senioren zeigen, dass Blutdrucksenker auch das Demenzrisiko senken könnten. Mehr als 800 Senioren, die Medikamente gegen Hypertonie einnahmen, erkrankten seltener innerhalb von 24 Jahren an einer Demenz, als jene (n = 400), die nicht medikamentös behandelt wurden (Hazard Ratio = 0,57, 95% CI 0,37–0,88, p = 0,0114).

„Diese aktuelle US-Studie liefert zusammen mit früheren Studien sehr starke Hinweise darauf, dass die rechtzeitige Bluthochdruckbehandlung einen weiteren, für unsere alternde Gesellschaft sehr relevanten Nutzen haben könnte“, erklärte Bernhard K. Krämer, Mannheim, Vorstandsvorsitzender der DHL. Dass Bluthochdruck eine Demenz auslösen kann, ist schon länger bekannt. Die neue Studie bestätigte nun aber, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung eine effektive Präventionsstrategie gegen Demenz darstellen könnte.

Die Bevölkerung scheint die Bedeutung des Blutdrucks für die Prävention noch nicht richtig einzuschätzen. Während knapp zwei Drittel der Erwachsenen (65 %) mit Messgeräten oder Apps regelmäßig ihr Gewicht und ihre zurückgelegten Schritte pro Tag prüfen, kontrolliert nur jeder Fünfte regelmäßig seinen Blutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 1.000 Erwachsenen deutschlandweit, die 3GEM Research and Insights im Auftrag der Firma Braun durchgeführt hat.

Die DHL führt zum Aktionstag am 17. Mai in mehreren Städten in Deutschland Blutdruckmessaktionen durch. Der Welthypertonietag steht dieses Jahr unter dem Motto „Blutdruck messen, aber richtig!“ Die korrekte Messung ist wichtig, um zu hohe Blutdruckwerte rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Mehr Informationen sowie eine Broschüre stehen online zur Verfügung.

© gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten
15. Mai 2018
San Franzisko – Eine sogenannte milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) muss nicht zu einem Bewusstseinsverlust führen, um ein höheres Risiko für eine Demenz auszulösen. Das
Auch Gehirnerschütterung ohne Bewusstseinsverlust kann Risiko für Demenz erhöhen
10. Mai 2018
Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte
Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
9. Mai 2018
Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungslosigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom).
Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
4. Mai 2018
Berlin/Köln – In der Diagnose der Alzheimerkrankheit (AD) steht ein lang angekündigter Umbruch bevor. Man wendet sich ab von der Symptomatik und will in der Forschung zukünftig Biomarker als
Neue Kriterien in der Alzheimer-Diagnostik publiziert
30. April 2018
Hamburg – Einen Behandlungsansatz für die seltene Erkrankung „Spätinfantile Neuronale Ceroid Lipofuszinose“ (CLN2) – einer Form der Kinderdemenz – haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wissenschaftler beschreiben Behandlungsansatz für Form der Kinderdemenz
26. April 2018
Norwich – Die häufige Verordnung von Anticholinergika, die nachweislich zu kognitiven Störungen führen, waren in einer Fall-Kontroll-Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 361: k1315) bei älteren
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige