NewsMedizinWelthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck

Donnerstag, 17. Mai 2018

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht Hypertonie das Risiko von Fehlgeburten. Eine kürzlich im Journal of General Internal Medicine publizerte Studie bestätigte zudem, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung einer Demenz vorbeugen könnte (2018; doi: 10.1007/s11606-017-4281-x). Darauf weist die Deutsche Hochdruckliga (DHL) anlässlich des heutigen Welthypertonietags hin.

Bekannt ist, dass die Hälfte aller Herzinfarkte und Schlaganfälle vermeidbar wäre, wenn Bluthochdruck rechtzeitig erkannt und behandelt würde. Die US-Forscher um Michael D. Murray vom Regenstrief Institute in Indianapolis konnten bei 1.236 afroamerikanischen Senioren zeigen, dass Blutdrucksenker auch das Demenzrisiko senken könnten. Mehr als 800 Senioren, die Medikamente gegen Hypertonie einnahmen, erkrankten seltener innerhalb von 24 Jahren an einer Demenz, als jene (n = 400), die nicht medikamentös behandelt wurden (Hazard Ratio = 0,57, 95% CI 0,37–0,88, p = 0,0114).

Anzeige

„Diese aktuelle US-Studie liefert zusammen mit früheren Studien sehr starke Hinweise darauf, dass die rechtzeitige Bluthochdruckbehandlung einen weiteren, für unsere alternde Gesellschaft sehr relevanten Nutzen haben könnte“, erklärte Bernhard K. Krämer, Mannheim, Vorstandsvorsitzender der DHL. Dass Bluthochdruck eine Demenz auslösen kann, ist schon länger bekannt. Die neue Studie bestätigte nun aber, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung eine effektive Präventionsstrategie gegen Demenz darstellen könnte.

Die Bevölkerung scheint die Bedeutung des Blutdrucks für die Prävention noch nicht richtig einzuschätzen. Während knapp zwei Drittel der Erwachsenen (65 %) mit Messgeräten oder Apps regelmäßig ihr Gewicht und ihre zurückgelegten Schritte pro Tag prüfen, kontrolliert nur jeder Fünfte regelmäßig seinen Blutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 1.000 Erwachsenen deutschlandweit, die 3GEM Research and Insights im Auftrag der Firma Braun durchgeführt hat.

Die DHL führt zum Aktionstag am 17. Mai in mehreren Städten in Deutschland Blutdruckmessaktionen durch. Der Welthypertonietag steht dieses Jahr unter dem Motto „Blutdruck messen, aber richtig!“ Die korrekte Messung ist wichtig, um zu hohe Blutdruckwerte rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Mehr Informationen sowie eine Broschüre stehen online zur Verfügung.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern informiert in der kommenden Woche landesweit über die Ursachen und Folgen des Bluthochdrucks. Die Krankheit bleibe häufig lange unentdeckt und sei
Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern informiert über Hypertonie
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER