NewsMedizinWelthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck

Donnerstag, 17. Mai 2018

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht Hypertonie das Risiko von Fehlgeburten. Eine kürzlich im Journal of General Internal Medicine publizerte Studie bestätigte zudem, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung einer Demenz vorbeugen könnte (2018; doi: 10.1007/s11606-017-4281-x). Darauf weist die Deutsche Hochdruckliga (DHL) anlässlich des heutigen Welthypertonietags hin.

Bekannt ist, dass die Hälfte aller Herzinfarkte und Schlaganfälle vermeidbar wäre, wenn Bluthochdruck rechtzeitig erkannt und behandelt würde. Die US-Forscher um Michael D. Murray vom Regenstrief Institute in Indianapolis konnten bei 1.236 afroamerikanischen Senioren zeigen, dass Blutdrucksenker auch das Demenzrisiko senken könnten. Mehr als 800 Senioren, die Medikamente gegen Hypertonie einnahmen, erkrankten seltener innerhalb von 24 Jahren an einer Demenz, als jene (n = 400), die nicht medikamentös behandelt wurden (Hazard Ratio = 0,57, 95% CI 0,37–0,88, p = 0,0114).

„Diese aktuelle US-Studie liefert zusammen mit früheren Studien sehr starke Hinweise darauf, dass die rechtzeitige Bluthochdruckbehandlung einen weiteren, für unsere alternde Gesellschaft sehr relevanten Nutzen haben könnte“, erklärte Bernhard K. Krämer, Mannheim, Vorstandsvorsitzender der DHL. Dass Bluthochdruck eine Demenz auslösen kann, ist schon länger bekannt. Die neue Studie bestätigte nun aber, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung eine effektive Präventionsstrategie gegen Demenz darstellen könnte.

Anzeige

Die Bevölkerung scheint die Bedeutung des Blutdrucks für die Prävention noch nicht richtig einzuschätzen. Während knapp zwei Drittel der Erwachsenen (65 %) mit Messgeräten oder Apps regelmäßig ihr Gewicht und ihre zurückgelegten Schritte pro Tag prüfen, kontrolliert nur jeder Fünfte regelmäßig seinen Blutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 1.000 Erwachsenen deutschlandweit, die 3GEM Research and Insights im Auftrag der Firma Braun durchgeführt hat.

Die DHL führt zum Aktionstag am 17. Mai in mehreren Städten in Deutschland Blutdruckmessaktionen durch. Der Welthypertonietag steht dieses Jahr unter dem Motto „Blutdruck messen, aber richtig!“ Die korrekte Messung ist wichtig, um zu hohe Blutdruckwerte rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Mehr Informationen sowie eine Broschüre stehen online zur Verfügung.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Ärzte haben 2016 bei 28,4 Prozent der Bevölkerung eine Hypertonie festgestellt. Das entspricht mehr als 23 Millionen Menschen, wie die Barmer heute in Berlin mitteilte. 2008 betraf dies noch
Hypertonie: Mehr als 23 Millionen Deutsche betroffen
15. August 2018
Sydney – Die Verordnung einer Triple-Pille, die 3 Standardwirkstoffe in halber Dosis kombiniert, hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; doi:
Hypertonie: Triple-Pille mit halber Dosierung senkt Blutdruck zuverlässiger
2. August 2018
/Torsten Schon, stock.adobe.com Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach
Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
1. August 2018
Silver Spring/Maryland – Die Behandlung mit dem Radiopharmakon Iobenguan kann die Zellen eines Phäochromozytoms oder Paraganglioms so weit zerstören, dass die Patienten die Dosis ihrer
Phäochromozytom: Radiopharmakon senkt Bedarf an Hochdruckmedikamenten
1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER