NewsMedizinWelthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck

Donnerstag, 17. Mai 2018

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht Hypertonie das Risiko von Fehlgeburten. Eine kürzlich im Journal of General Internal Medicine publizerte Studie bestätigte zudem, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung einer Demenz vorbeugen könnte (2018; doi: 10.1007/s11606-017-4281-x). Darauf weist die Deutsche Hochdruckliga (DHL) anlässlich des heutigen Welthypertonietags hin.

Bekannt ist, dass die Hälfte aller Herzinfarkte und Schlaganfälle vermeidbar wäre, wenn Bluthochdruck rechtzeitig erkannt und behandelt würde. Die US-Forscher um Michael D. Murray vom Regenstrief Institute in Indianapolis konnten bei 1.236 afroamerikanischen Senioren zeigen, dass Blutdrucksenker auch das Demenzrisiko senken könnten. Mehr als 800 Senioren, die Medikamente gegen Hypertonie einnahmen, erkrankten seltener innerhalb von 24 Jahren an einer Demenz, als jene (n = 400), die nicht medikamentös behandelt wurden (Hazard Ratio = 0,57, 95% CI 0,37–0,88, p = 0,0114).

Anzeige

„Diese aktuelle US-Studie liefert zusammen mit früheren Studien sehr starke Hinweise darauf, dass die rechtzeitige Bluthochdruckbehandlung einen weiteren, für unsere alternde Gesellschaft sehr relevanten Nutzen haben könnte“, erklärte Bernhard K. Krämer, Mannheim, Vorstandsvorsitzender der DHL. Dass Bluthochdruck eine Demenz auslösen kann, ist schon länger bekannt. Die neue Studie bestätigte nun aber, dass die medikamentöse Bluthochdruckbehandlung eine effektive Präventionsstrategie gegen Demenz darstellen könnte.

Die Bevölkerung scheint die Bedeutung des Blutdrucks für die Prävention noch nicht richtig einzuschätzen. Während knapp zwei Drittel der Erwachsenen (65 %) mit Messgeräten oder Apps regelmäßig ihr Gewicht und ihre zurückgelegten Schritte pro Tag prüfen, kontrolliert nur jeder Fünfte regelmäßig seinen Blutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 1.000 Erwachsenen deutschlandweit, die 3GEM Research and Insights im Auftrag der Firma Braun durchgeführt hat.

Die DHL führt zum Aktionstag am 17. Mai in mehreren Städten in Deutschland Blutdruckmessaktionen durch. Der Welthypertonietag steht dieses Jahr unter dem Motto „Blutdruck messen, aber richtig!“ Die korrekte Messung ist wichtig, um zu hohe Blutdruckwerte rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Mehr Informationen sowie eine Broschüre stehen online zur Verfügung.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
Bluthochdruck: Empfehlungen für Pharmakotherapie gebrechlicher älterer Menschen
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER