Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bonner Teddykrankenhäuser behandelten rund 17.000 Stofftiere

Donnerstag, 17. Mai 2018

/dpa

Bonn – Seit dem ersten Teddy-Krankenhaus am Universitätsklinikum Bonn haben Studierende der Klinik bereits 17.000 Kinder mit ihren Stofftieren betreut. Jetzt verwandelt sich das Gelände der Bonner Universitäts-Kinderklinik zum 15. Mal für drei Tage in ein Teddy-Krankenhaus mit Anmeldung, Wartezone, Behandlungsräumen, OP, Röntgenabteilung, Krankenwagen und einer Apotheke.

An der Anmeldung erzählen die besorgten Kinder, welche Beschwerden ihre Spielgefährten plagen. Die Studierenden behandeln an den Stofftieren unter anderem Erkältungen, Allergien, Augenkrankheiten und sogar ein Loch im Herzen. Dazu stehen ihnen Anamnese-Bögen, Untersuchungsmethoden wie Röntgen oder Ultraschall sowie, falls erforderlich, verschiedene Operations-Techniken zur Verfügung.

In der Teddy-Klinik können Kinder den Aufenthalt in einem Krankenhaus erleben, ohne selbst als Patient betroffen zu sein. „Wir wollen dazu beitragen, dass die Kinder weniger Ängste haben, falls sie selbst einmal betroffen sind“, erläuterte Johannes Breuer, geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Bonn. Auch für die Studenten seien die Besuche von Teddy & Co wertvoll: „Sie können den Umgang mit künftigen Patienten üben“, so Breuer.

Die Nachfrage nach einem Besuch im Teddy-Krankenhaus ist bei den Bonner Kindern hoch, so dass nicht alle interessierten Kindergärten eingeladen werden konnten. „Aus den Rückmeldungen der Erzieherinnen wissen wir, dass die Kinder ganz bei der Sache sind und im Kindergarten und zu Hause von ihrem Erlebnis in der Klinik erzählen“, sagte Ingrid Beckmann-Singerhoff von der AOK Rheinland/Hamburg. „Das zeigt uns, dass der Besuch für die Kinder eine positive Erfahrung gewesen ist, bei dem sie Abläufe in einer Klinik als Stofftiereltern erleben konnten.“

Die Universitätsklinik richtet die Teddy-Klinik vom 23. bis 25. Mai gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg, dem Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche Bonn sowie den Fachschaften Medizin und Pharmazie ein.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Berlin – Ob die Früherkennung von Sichelzellkrankheiten künftig im Rahmen des Neugeborenenscreenings erfolgen kann, prüft ab Sommer 2018 der Gemeinsame Bundes­aus­schuss. Darauf hat die Kassenärztliche
Sichelzellkrankheiten: G-BA prüft Erweiterung des Neugeborenenscreenings
2. Mai 2018
New York – Unicef sieht bei mehr als 140 Millionen Kindern eine erhöhte Gesundheitsgefahr durch Vitamin-A-Mangel. Es drohten den Betroffenen Schwerhörigkeit, Blindheit und sogar Tod, wenn nicht
Unicef: 140 Millionen Kinder von Vitamin-A-Mangel bedroht
27. April 2018
San Francisco – Die regelmäßige Behandlung aller Kinder im Alter unter 5 Jahren mit dem Antibiotikum Azithromycin hat in einer randomisierten placebokontrollierten Studie in 3 afrikanischen Staaten
Massenbehandlung mit Antibiotika senkt Sterblichkeit von Kindern in Afrika
23. März 2018
Berlin – Eltern von Neugeborenen haben zukünftig Anspruch auf eine weitere Vorsorgeuntersuchung. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Am vergangenen Freitag ist ein
Neugeborenenscreening wird erweitert
19. Februar 2018
Schwerin – Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern beklagt teilweise erhebliche Personallücken in den staatlichen Gesundheitsämtern und befürchtet negative Folgen für die Schülergesundheit in
Sorgen um Gesundheitskontrollen bei Schülern in Mecklenburg-Vorpommern
7. Dezember 2017
Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren
Pulsoxymetriescreening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
29. November 2017
Greifswald – Neugeborene in Mecklenburg-Vorpommern, im polnischen Westpommern und im nördlichen Brandenburg werden künftig im Rahmen der Früherkennung auf zusätzliche Erkrankungen untersucht. Die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige