NewsPolitikBund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus

Donnerstag, 17. Mai 2018

Berlin – Der Bund hat nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr rund 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Flüchtlinge zu versorgen und integrieren. Das zeige die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über die Asyl- und Integrationskosten, die das Bundes­kabinett voraussichtlich am 30. Mai verabschieden werde, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf den ihm vorliegenden Entwurf.

Der mit 14,2 Milliarden Euro größte Block sind demnach Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Das Geld wird etwa vom Bundesentwicklungs- und dem Bundesaußenministerium ausgegeben. Der zweite große Ausgabenposten ist mit 6,6 Milliarden Euro die Hilfe des Bundes für die Länder und Kommunen bei den Flüchtlings- und Integrationskosten, darunter Unterkunftskosten, Ausbau der Kinderbetreuung und sozialer Wohnungsbau.

Anzeige

Diese Summe an Unterstützungsleistungen für die Länder könnte sich dem Bericht zufolge noch erhöhen, weil sie bisher erst eine pauschale Abschlagzahlung des Bundes pro Asylbewerber enthält, die Detailabrechnung aber noch aussteht. Bei der letzten Detailabrechnung habe der Bund nachzahlen müssen. Forderungen der Länderfinanz­minister nach umfangreicherer Hilfe lehne Bundesfinanzminister Olaf Scholz ab. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Berlin – Die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer darf nicht Handelsschiffen überlassen werden. Das hat heute der Verband Deutscher Reeder (VDR) betont. „Wenn (...) schon staatliche Schiffe nicht
Handelsschiffe mit Rettung von Flüchtlingen überfordert
21. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hat die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) initiierte Studie zur Altersabschätzung mittels Ultraschall begrüßt.
Studie zur Altersabschätzung junger Migranten positiv aufgenommen
21. Januar 2019
Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat für Flüchtlinge in Europa eine bessere Gesundheitsversorgung angemahnt. Vor allem die Unterschiede beim Zugang zur Grundversorgung müssten
WHO mahnt bessere Gesundheitsversorgung für Migranten in Europa an
18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
11. Januar 2019
Berlin – In der Debatte über die Bestimmung des Alters von jungen Migranten lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Möglichkeit von Untersuchungen per Ultraschall prüfen. „Ich kann Ärzte
Asylverfahren: Spahn lässt Altersbestimmung per Ultraschall prüfen
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER