Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus

Donnerstag, 17. Mai 2018

Berlin – Der Bund hat nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr rund 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Flüchtlinge zu versorgen und integrieren. Das zeige die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über die Asyl- und Integrationskosten, die das Bundes­kabinett voraussichtlich am 30. Mai verabschieden werde, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf den ihm vorliegenden Entwurf.

Der mit 14,2 Milliarden Euro größte Block sind demnach Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Das Geld wird etwa vom Bundesentwicklungs- und dem Bundesaußenministerium ausgegeben. Der zweite große Ausgabenposten ist mit 6,6 Milliarden Euro die Hilfe des Bundes für die Länder und Kommunen bei den Flüchtlings- und Integrationskosten, darunter Unterkunftskosten, Ausbau der Kinderbetreuung und sozialer Wohnungsbau.

Diese Summe an Unterstützungsleistungen für die Länder könnte sich dem Bericht zufolge noch erhöhen, weil sie bisher erst eine pauschale Abschlagzahlung des Bundes pro Asylbewerber enthält, die Detailabrechnung aber noch aussteht. Bei der letzten Detailabrechnung habe der Bund nachzahlen müssen. Forderungen der Länderfinanz­minister nach umfangreicherer Hilfe lehne Bundesfinanzminister Olaf Scholz ab. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Berlin – Die Kinderrechtsorganisation Save the Children hat kindgerechte Unterkünfte für geflüchtete Minderjährige in Deutschland angemahnt. Kinder seien in allen Phasen der Flucht und auch nach der
Save the Children mahnt kindgerechte Flüchtlingsunterkünfte an
14. Mai 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert mehr Geld. Sein Ministerium benötige im nächsten Jahr 880 Millionen Euro mehr als in der Haushaltsplanung veranschlagt, sagte er. Die
Müller will mehr Geld für Entwicklungshilfe
8. Mai 2018
Rom – Wieder hat es bei der Rettung zahlreicher Migranten im Mittelmeer Verzögerungen gegeben. 30 Stunden nach der Rettung von 105 Migranten habe die italienische Küstenwache den Transfer der Menschen
Stundenlange Verzögerung bei Rettung von Migranten im Mittelmeer
24. April 2018
Berlin/Halle – Viele Flüchtlinge brauchen nach Einschätzung von Wissenschaftlern dringend psychologische Betreuung. Traumatische Erfahrungen wie Krieg, Verlust und Lebensgefahr führten häufig zu
Wissenschaftler: Traumatisierte Flüchtlinge brauchen Hilfe
23. April 2018
Trapani – Innerhalb von 48 Stunden sind wieder mehr als 1.000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet worden. Rund 900 Menschen wurden am vergangenen Wochenende unter dem Kommando der italienischen
Mehr als 1.000 Migranten im Mittelmeer gerettet
6. April 2018
Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer
Gesundheitsversorgung muss für jeden zugänglich sein
22. März 2018
Münster – Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in der LWL Klinik Hemer/Hans-Prinzhorn Klinik Hemer eine Spezialambulanz ausschließlich für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige