NewsPolitikBund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus

Donnerstag, 17. Mai 2018

Berlin – Der Bund hat nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr rund 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Flüchtlinge zu versorgen und integrieren. Das zeige die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über die Asyl- und Integrationskosten, die das Bundes­kabinett voraussichtlich am 30. Mai verabschieden werde, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf den ihm vorliegenden Entwurf.

Der mit 14,2 Milliarden Euro größte Block sind demnach Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Das Geld wird etwa vom Bundesentwicklungs- und dem Bundesaußenministerium ausgegeben. Der zweite große Ausgabenposten ist mit 6,6 Milliarden Euro die Hilfe des Bundes für die Länder und Kommunen bei den Flüchtlings- und Integrationskosten, darunter Unterkunftskosten, Ausbau der Kinderbetreuung und sozialer Wohnungsbau.

Diese Summe an Unterstützungsleistungen für die Länder könnte sich dem Bericht zufolge noch erhöhen, weil sie bisher erst eine pauschale Abschlagzahlung des Bundes pro Asylbewerber enthält, die Detailabrechnung aber noch aussteht. Bei der letzten Detailabrechnung habe der Bund nachzahlen müssen. Forderungen der Länderfinanz­minister nach umfangreicherer Hilfe lehne Bundesfinanzminister Olaf Scholz ab. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. August 2018
Berlin – Trotz des Widerstands des Koalitionspartners CDU/CSU will die SPD-Fraktion abgelehnten Asylbewerbern und Geduldeten in Arbeits- und Ausbildungsverhältnissen eine bessere Bleibeperspektive
SPD schlägt Stichtagsregelung für Einwanderungsgesetz vor
20. August 2018
São Paulo – Nach den gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen aus Venezuela schickt Brasilien 120 Soldaten an die Grenze zum Nachbarland. Die Soldaten sollten heute in der
Brasilien schickt Soldaten und Gesundheitsexperten an Grenze zu Venezuela
20. August 2018
Rom – Italien sieht im Streit um 177 Migranten an Bord eines italienischen Küstenwachenschiffs die EU-Kommission am Zug. Das Außenministerium habe die Kommission offiziell dazu aufgefordert, sich des
Italien fordert von EU Lösung im Streit um gerettete Migranten
17. August 2018
Valletta – Die italienische Küstenwache hat nach Angaben von Innenminister Matteo Salvini gestern Nacht mehr als 170 Migranten aufgegriffen und Malta gebeten, sie aufzunehmen. Der Minister und
Italiens Küstenwache will Malta Flüchtlinge übergeben
15. August 2018
München – Nach der jüngsten Sammelabschiebung nach Afghanistan haben die Flüchtlingsräte von Brandenburg und Bayern kritisiert, dass auch mehrere Schwerkranke zurückgeschickt wurden. Ein junger Mann
Flüchtlingsräte kritisieren Abschiebungen Schwerkranker nach Afghanistan
15. August 2018
Berlin – Die Betreiber des Rettungsschiffs „Aquarius“ wollen allen Schwierigkeiten zum Trotz weiter Migranten aus dem Mittelmeer bergen. Die Geretteten hätten Vergewaltigung, Menschenhandel und
Hilfsorganisationen hinter Rettungsschiff „Aquarius“ wollen weitermachen
15. August 2018
Algeciras – Das Flüchtlingsrettungsschiff „Open Arms“ hat nach einem ersten Verbot und mehrtägiger Ungewissheit den Hafen der südspanischen Stadt Algeciras verlassen dürfen. Das Schiff sei gestern

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER