NewsPolitikBund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus

Donnerstag, 17. Mai 2018

Berlin – Der Bund hat nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr rund 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Flüchtlinge zu versorgen und integrieren. Das zeige die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über die Asyl- und Integrationskosten, die das Bundes­kabinett voraussichtlich am 30. Mai verabschieden werde, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf den ihm vorliegenden Entwurf.

Der mit 14,2 Milliarden Euro größte Block sind demnach Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Das Geld wird etwa vom Bundesentwicklungs- und dem Bundesaußenministerium ausgegeben. Der zweite große Ausgabenposten ist mit 6,6 Milliarden Euro die Hilfe des Bundes für die Länder und Kommunen bei den Flüchtlings- und Integrationskosten, darunter Unterkunftskosten, Ausbau der Kinderbetreuung und sozialer Wohnungsbau.

Anzeige

Diese Summe an Unterstützungsleistungen für die Länder könnte sich dem Bericht zufolge noch erhöhen, weil sie bisher erst eine pauschale Abschlagzahlung des Bundes pro Asylbewerber enthält, die Detailabrechnung aber noch aussteht. Bei der letzten Detailabrechnung habe der Bund nachzahlen müssen. Forderungen der Länderfinanz­minister nach umfangreicherer Hilfe lehne Bundesfinanzminister Olaf Scholz ab. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
11. Oktober 2018
Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien
Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
8. Oktober 2018
Berlin – Die Sozialkassen profitieren laut einem Medienbericht massiv von der Zuwanderung nach Deutschland. In der Rentenversicherung erreichte nach einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks
Sozialkassen profitieren von Zuwanderung
5. Oktober 2018
Rom – Hilfsorganisationen haben ein Beobachtungsschiff ins Mittelmeer geschickt, mit dem sie die „dramatische Lage“ der Migranten aufdecken wollen. Die „Mare Jonio“ sei von Italien aus gestartet und
Hilfsorganisationen schicken Beobachtungsschiff ins Mittelmeer
4. Oktober 2018
Marseille – Das Rettungsschiff „Aquarius“ ist im südfranzösischen Marseille eingetroffen und sucht weiter nach einem neuen Flaggenstaat. „Wir rufen die europäischen Regierungen auf, es uns zu
„Aquarius“-Betreiber fordern Lösung für künftige Rettungseinsätze
26. September 2018
Berlin/Rom – Deutschland nimmt 15 der 58 Migranten auf, die auf dem Rettungsschiff „Aquarius 2“ im Mittelmeer ausharren. Das teilte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann,
Deutschland nimmt 15 Migranten von Rettungsschiff „Aquarius 2“ auf
25. September 2018
Paris/Valletta – Die vom privaten Rettungsschiff „Aquarius 2“ im Mittelmeer an Bord genommenen Migranten dürfen auf Malta an Land gehen. Doch die Zukunft des Schiffs hängt weiter in der Schwebe. Wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER