NewsVermischtesAngehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Angehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden

Donnerstag, 17. Mai 2018

Oldenburg – Im Fall des verurteilten Patientenmörders Niels H. hat es neue Durchsuchungen im Klinikum Oldenburg gegeben. Opfer-Angehörige kritisierten, dass diese erst so spät erfolgt seien. Spätestens seit Beginn der Ermittlungen an der Klinik Ende 2014 seien die Verantwortlichen vorgewarnt gewesen, teilte ein Sprecher der Interessengemeinschaft Klinikmorde heute mit.

Gestern hatten Staatsanwaltschaft und Polizei die Diensträume und die Wohnung eines Mitarbeiters des Klinikums nach Beweisen durchsucht. Die Ermittler stellten Unterlagen und Speichermedien sich. Mehr Details wollte die Staatsanwaltschaft dazu heute nicht nennen. Sie ermittelt gegen fünf ehemalige verantwortliche Mitarbeiter des Oldenburger Krankenhauses wegen Totschlags durch Unterlassen. Sie will diese Ermittlungen noch in diesem Jahr beenden.

Anzeige

H. soll zwischen 2000 und 2005 mehr als 100 Patienten an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst ermordet haben. Für sechs Taten musste er sich bereits vor Gericht verantworten und sitzt seitdem in Haft – das Urteil lautete auf lebenslang. Im Oktober startet ein neuer Prozess gegen ihn: Diesmal geht es um 98 Morde.

An beiden Kliniken gab es nach Ansicht der Ermittler Hinweise darauf, dass H. Patienten schädigen könnte. Folgen hatte das lange Zeit aber nicht. Eine stell­vertretende Stationsleiterin, zwei Ärzte und ein Intensivstationsleiter der Klinik in Delmenhorst hat die Staatsanwaltschaft bereits angeklagt – wegen Totschlags durch Unterlassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
Merkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile
10. Oktober 2018
Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt. Das oberste Gericht des
Brustimplantateklagen gegen TÜV werden in Frankreich neu verhandelt
5. Oktober 2018
Bottrop – Der Skandal um zu gering dosierte Krebsmedikamente aus einer Apotheke in Bottrop soll Thema im Bundestag werden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband und Selbsthilfegruppen aus Bottrop haben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER