NewsVermischtesAngehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Angehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden

Donnerstag, 17. Mai 2018

Oldenburg – Im Fall des verurteilten Patientenmörders Niels H. hat es neue Durchsuchungen im Klinikum Oldenburg gegeben. Opfer-Angehörige kritisierten, dass diese erst so spät erfolgt seien. Spätestens seit Beginn der Ermittlungen an der Klinik Ende 2014 seien die Verantwortlichen vorgewarnt gewesen, teilte ein Sprecher der Interessengemeinschaft Klinikmorde heute mit.

Gestern hatten Staatsanwaltschaft und Polizei die Diensträume und die Wohnung eines Mitarbeiters des Klinikums nach Beweisen durchsucht. Die Ermittler stellten Unterlagen und Speichermedien sich. Mehr Details wollte die Staatsanwaltschaft dazu heute nicht nennen. Sie ermittelt gegen fünf ehemalige verantwortliche Mitarbeiter des Oldenburger Krankenhauses wegen Totschlags durch Unterlassen. Sie will diese Ermittlungen noch in diesem Jahr beenden.

Anzeige

H. soll zwischen 2000 und 2005 mehr als 100 Patienten an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst ermordet haben. Für sechs Taten musste er sich bereits vor Gericht verantworten und sitzt seitdem in Haft – das Urteil lautete auf lebenslang. Im Oktober startet ein neuer Prozess gegen ihn: Diesmal geht es um 98 Morde.

An beiden Kliniken gab es nach Ansicht der Ermittler Hinweise darauf, dass H. Patienten schädigen könnte. Folgen hatte das lange Zeit aber nicht. Eine stell­vertretende Stationsleiterin, zwei Ärzte und ein Intensivstationsleiter der Klinik in Delmenhorst hat die Staatsanwaltschaft bereits angeklagt – wegen Totschlags durch Unterlassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Hamburg – Der renommierte Hamburger Herzspezialist Karl-Heinz Kuck (66) darf weiter als Arzt praktizieren. Das Verwaltungsgericht der Hansestadt gab heute einer Klage des vorbestraften
Verwaltungsgericht Hamburg gibt Herzspezialist Kuck Approbation zurück
23. Januar 2019
Stuttgart – Der in der Stuttgarter Klinikaffäre unter Druck geratene frühere Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt. Zugleich kündigte
Klinikaffäre: Bürgermeister beantragt Verfahren gegen sich
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
22. Januar 2019
Oldenburg – Im Mordprozess gegen Ex-Pfleger Niels H. hat ein ehemaliger Kollege schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Oldenburg erhoben. Die Klinik habe ihm einen Anwalt zur Seite stellen wollen, der
Prozess um Niels H.: Zeuge erhebt Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg
21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER