NewsMedizinOpioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane

Freitag, 18. Mai 2018

/dpa

Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von 59 (2000) auf 1.029 (2016) erhöht. Fast 14 % sämtlicher Organspenden gehen mittlerweile darauf zurück. Doch wie sicher sind die Organe von Drogentoten für die 110.000 Menschen, die in den USA dafür auf der Warteliste stehen? Forscher der University of Utah in Brigham geben zumindest für Lungen und Herzen grünes Licht.

Sie sichteten die Transplantationsakten von 2.360 Patienten aus 17 Jahren und fanden heraus: Spenderherzen und -lungen von Drogentoten funktionierten ein Jahr nach der Transplantation genauso gut wie diejenigen von Menschen, die an einem Schlaganfall, Hirnblutungen oder Schusswunden gestorben waren. Das Team um Mandeep Mehra berichtet darüber im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMc1802706). „Wir waren überrascht zu sehen, dass fast die gesamte Erhöhung der Transplantationsaktivität in den USA der vergangenen fünf Jahren auf die Drogenkrise zurückgeht“, berichtet der Arzt.

Herz und Lungen seien für die Arbeit ausgewählt worden, weil diese Organe besonders sensibel auf Sauerstoffmangel reagierten, ergänzt Co-Autor Josef Stehlik vom Zentrum für Hertransplantation der University of Utah Health. Mögliche Schäden hätten dann bald nach einer Transplantation sichtbar werden müssen. Das war aber nicht der Fall. „Bislang werden diese Organe oft nicht als geeignet für die Organspende angesehen“, beklagt Stehlik und hofft, dass sich das nach der Studie weiter ändert.

Durchschnittlich 115 Menschen starben in den USA in den vergangenen Jahren nach Angaben der Drogenbehörde Nida jeden Tag an einer Überdosis von Opioiden, darunter Schmerzmittel, Heroin und das synthetische Fentanyl. 2016 gab es einen gewaltigen Anstieg auf rund 62.000 Überdosis-Todesopfer, 22 % mehr als noch im Vorjahr. Im Mittleren Westen wuchs die Opferzahl sogar um 70 %. Für 2017 rechnen Experten mit einem weiteren Anstieg.

In Deutschland spielen Spenderorgane von Drogentoten kaum eine Rolle

Der Einsatz von Spenderorganen von Drogentoten ist – nach Prüfung auf Infektionen wie HIV oder Hepatitis – zwar möglich, aber nur an bestimmte Empfänger: Diese müssen zuvor bereits zugestimmt haben, solche Organe zu akzeptieren. „Der Anteil dieser Organe ist extrem niedrig, er lag in den Jahren 2011 bis 2013 bei nur 0,6 % aller Spender“, berichtet Birgit Blome von der Deutschen Stiftung Organtransplantation. 2017 starben in Deutschland 1.272 Menschen an illegalen Drogen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Düsseldorf – Mehr Organspenden in Deutschland mobilisieren wollen die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder zusammen mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. „Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, um den
Länder drängen auf Widerspruchslösung bei Organspenden
14. Juni 2018
Karlsruhe – Die CDU-Landtagsfraktion will kein Veto gegen den in Karlsruhe geplanten landesweit ersten Drogenkonsumraum einlegen. Das teilte die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin am
Karlsruher Drogenkonsumraum rückt näher
12. Juni 2018
Berlin – Die rückläufigen Zahlen bei der Organspende sind nach Ansicht von Stephan Pilsinger (CSU) zu einem großen Teil auf Probleme im Prozess der Organspende zurückzuführen. Der Blick ins Ausland
CSU-Politiker möchte Prozesse in der Organspende ändern
7. Juni 2018
Brüssel – Der Verkauf und Konsum der illegalen Aufputschdroge Kokain hat in Europa zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht der Beobachtungsstelle der Europäischen Union für Drogen und
Mehr Kokainkonsum in Europa
1. Juni 2018
Bonn/Frankfurt – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will den Trend rückläufiger Organspenderzahlen in Deutschland brechen. Jeder sollte sich einmal im Leben dem Thema stellen und sich
Organspende: Spahn kündigt Gesetzesvorlage an
31. Mai 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will mit einer neuen Idee das Problem des Organspendermangels in Deutschland lösen. Ähnlich wie in den USA sollten die Menschen beim
Verpflichtende Entscheidungslösung soll Organspendermangel beheben
28. Mai 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat alle Bundesbürger aufgerufen, eine Entscheidung über die Organspende zu treffen. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema „muss für

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER