NewsAuslandBritischer Oxfam-Chef kündigt Rücktritt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Oxfam-Chef kündigt Rücktritt an

Freitag, 18. Mai 2018

London – Als Konsequenz aus dem Sexskandal in seiner Organisation hat der Chef der Hilfsorganisation Oxfam in Großbritannien seinen Abschied angekündigt. Zum Jahresende wolle er seinen Posten abgeben, schrieb Mark Goldring in einer Mitteilung, die am Mittwoch auf der Webseite der Organisation veröffentlicht wurde.

Er reagierte damit auf den Skandal um Sexorgien von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten in Haiti nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010. Einem Bericht zufolge kam es dort zudem zu Belästigung und Einschüchterung durch Mitarbeiter, die den Menschen in dem Land helfen sollten. Sieben Angestellte, darunter der Oxfam-Leiter für Haiti, mussten gehen. Im Tschad soll es zu ähnlichen Vorfällen gekommen sein. Berichte darüber Anfang dieses Jahres lösten eine ganze Reihe von Enthüllungen über Fehlverhalten auch bei anderen Hilfsorganisationen aus.

Anzeige

Er habe Schritte eingeleitet, dass Oxfam ein sicherer und respektvoller Ort für jeden sei, der mit der Organisation in Kontakt komme, schrieb Goldring. Nun gelte es, das Vertrauen der Öffentlichkeit zurückgewinnen. Für diese Aufgabe brauche es einen neuen Chef.

Goldring, der seit 2013 an der Spitze von Oxfam in Großbritannien steht, war wegen eines schiefen Vergleichs in dem Skandal auch selbst heftig in die Kritik geraten. Er hatte in einem Interview der Zeitung The Guardian gesagt, seine Organisation werde angegriffen, als ob sie „Babys in ihren Bettchen ermordet“ hätte. Kritiker warfen ihm vor, er spiele den Skandal herunter. „Ich war unter Stress“, erklärte Goldring später sein Verhalten und entschuldigte sich. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Hamburg – Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen beantragen in Hamburg Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz. 2016 wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik 8.605 Gewalttaten in der
Nur wenige Opfer von Gewaltverbrechen in Hamburg beantragen Entschädigung
17. Januar 2019
Schwerin – Die beiden Opferambulanzen zur Dokumentation von Gewaltverletzungen in Greifswald und Rostock werden immer stärker genutzt. 2017 wurden die Rechtsmediziner in 353 Fällen hinzugezogen. Seit
Opferambulanzen in Mecklenburg-Vorpommern brauchen mehr Geld
11. Januar 2019
Kiel – Das Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein in früheren Jahrzehnten muss nach Überzeugung des Sozialausschusses im Landtag weiter aufgearbeitet werden. Es sei zwingend, dafür alle
Sozialausschuss will Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein aufklären
9. Januar 2019
Berlin – Über 1,7 Millionen pflegebedürftige Menschen werden in Deutschland ausschließlich durch Angehörige versorgt. Laut einer Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) berichteten 47
Neue Handlungsempfehlungen gegen Gewalt in der häuslichen Pflege
27. Dezember 2018
Rostock – Die Zahl der an der Rechtsmedizin Rostock untersuchten Fälle häuslicher Gewalt an Männern hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. „In diesem Jahr sind alleine im Bereich der
Männer in Mecklenburg-Vorpommern häufiger von häuslicher Gewalt betroffen
14. Dezember 2018
Genf – Nach scharfer Kritik an seinem Managementstil hat der Chef des UN-Programms UNAIDS zur Bekämpfung der Aids-Seuche, Michel Sidibé, ein vorzeitiges Ende seiner Amtszeit angekündigt. „Die nächste
UNAIDS-Chef geht nach massiven Vorwürfen vorzeitig
13. Dezember 2018
Stockholm – Aus Protest gegen den umstrittenen Chef des UNAIDS-Programms legt Schweden seine finanzielle Unterstützung für die Organisation auf Eis. „Wir haben kein Vertrauen in ihn. Er muss umgehend
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER