NewsAuslandBritischer Oxfam-Chef kündigt Rücktritt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Oxfam-Chef kündigt Rücktritt an

Freitag, 18. Mai 2018

London – Als Konsequenz aus dem Sexskandal in seiner Organisation hat der Chef der Hilfsorganisation Oxfam in Großbritannien seinen Abschied angekündigt. Zum Jahresende wolle er seinen Posten abgeben, schrieb Mark Goldring in einer Mitteilung, die am Mittwoch auf der Webseite der Organisation veröffentlicht wurde.

Er reagierte damit auf den Skandal um Sexorgien von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten in Haiti nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010. Einem Bericht zufolge kam es dort zudem zu Belästigung und Einschüchterung durch Mitarbeiter, die den Menschen in dem Land helfen sollten. Sieben Angestellte, darunter der Oxfam-Leiter für Haiti, mussten gehen. Im Tschad soll es zu ähnlichen Vorfällen gekommen sein. Berichte darüber Anfang dieses Jahres lösten eine ganze Reihe von Enthüllungen über Fehlverhalten auch bei anderen Hilfsorganisationen aus.

Er habe Schritte eingeleitet, dass Oxfam ein sicherer und respektvoller Ort für jeden sei, der mit der Organisation in Kontakt komme, schrieb Goldring. Nun gelte es, das Vertrauen der Öffentlichkeit zurückgewinnen. Für diese Aufgabe brauche es einen neuen Chef.

Goldring, der seit 2013 an der Spitze von Oxfam in Großbritannien steht, war wegen eines schiefen Vergleichs in dem Skandal auch selbst heftig in die Kritik geraten. Er hatte in einem Interview der Zeitung The Guardian gesagt, seine Organisation werde angegriffen, als ob sie „Babys in ihren Bettchen ermordet“ hätte. Kritiker warfen ihm vor, er spiele den Skandal herunter. „Ich war unter Stress“, erklärte Goldring später sein Verhalten und entschuldigte sich. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Hannover – Bei der Anlaufstelle für Opfer von Diskriminierung und sexueller Gewalt an Schulen und Kitas in Niedersachsen sind im vergangenen Jahr 145 Hinweise auf mögliche sexuelle Übergriffe
Niedersachsen: Mehr Hinweise auf sexuelle Übergriffe in Schulen und Kitas
15. August 2018
New York – Im US-Bundesstaat Pennsylvania haben mehr als 300 katholische Priester über Jahrzehnte hinweg mehr als 1.000 Kinder sexuell missbraucht. Die Dunkelziffer könne deutlich höher liegen, da
Hunderte US-Priester sollen mehr als 1.000 Kinder missbraucht haben
23. Juli 2018
Hamburg – Immer mehr Frauen suchen Schutz vor häuslicher Gewalt in einem der Hamburger Frauenhäuser. „Die Frauenhäuser in Hamburg und in Schleswig-Holstein, mit denen wir eine enge Kooperation haben,
Frauenhäuser in Hamburg am Limit
19. Juli 2018
Köln – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ als „Facette der Menschlichkeit“ gewürdigt. „Die Beraterinnen hier machen einen hervorragenden Job“, sagte Merkel
Gewalt gegen Frauen oft ein Tabuthema
27. Juni 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs sieht bei den Kirchen nach wie vor Strukturen, die sexuellen Kindesmissbrauch und den Schutz der Täter ermöglichen.
Sexueller Kindesmissbrauch: Kritik am Aufarbeitungswillen der Kirchen
22. Juni 2018
Philadelphia – Polizeieinsätze, die zum Tod eines unbewaffneten Afroamerikaners führen, haben negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von schwarzen amerikanischen Erwachsenen in dem
Tödliche Polizeieinsätze belasten Psyche der schwarzen US-Bevölkerung
18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
NEWSLETTER