Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jeder dritte junge Berliner wegen psychischer Probleme beim Arzt

Donnerstag, 17. Mai 2018

Berlin – In Berlin sind nach einer Analyse der Barmer besonders viele junge Erwachsene wegen psychischer Erkrankungen in ärztlicher Behandlung. Nach Angaben der Kasse wird inzwischen bei fast jedem dritten ihrer Versicherten zwischen 18 bis 25 Jahren ein psychisches Leiden wie eine Depression oder Angststörung diagnostiziert (30,2 Prozent).

Das sei der höchste Wert in allen Bundesländern. In Brandenburg habe diese Quote bei 27,9 Prozent gelegen, teilte die Kasse heute mit. Die Analyse basiert auf Patienten­daten für das Jahr 2016. Die Barmer hat nach eigenen Angaben rund 474.000 Versicherte in Berlin.

Insbesondere Depressionen machten jungen Berlinern zu schaffen, heißt es im regionalisierten Arztreport der Kasse. Experten gehen allerdings davon aus, dass nicht das Ausmaß psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung wächst, sondern die Anzahl der Diagnosen. Auch die Barmer vermutet, dass Hausärzte heute mehr für psychische Probleme sensibilisiert sind und Patienten häufiger als früher an Fachärzte verweisen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Für Ideen zur Zukunft der Patientenversorgung in Krankenhäusern setzt Berlin eine Expertenkommission ein. Das Gremium soll ein Konzept erstellen, um die Hauptstadt bis zum Jahr 2030 zur
Berlin will bester Gesundheitsstandort Europas werden
16. Mai 2018
Glasgow – Kommt der zirkadiane Rhythmus aus dem Takt, kann dies psychische Störungen begünstigen. In einer Beobachtungsstudie mit mehr als 91.000 Menschen haben Forscher der University of Glasgow
Innere Uhr könnte Risiko für Depressionen und bipolare Störungen beeinflussen
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag stellte in diesem Jahr das Thema psychische Erkrankungen in den Mittelpunkt und dabei besonders die Versorgung aus ärztlicher Sicht. „Die hohen Prävalenzahlen
Ärztetag stellt Versorgung psychisch kranker Menschen in den Mittelpunkt
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat eine gesonderte Speicherung der Daten psychisch Kranker entschieden abgelehnt und sowohl die Bundes- als auch die Landesregierungen aufgefordert,
Ärztetag lehnt öffentliche Listen mit Namen psychisch Kranker ab
7. Mai 2018
Bonn – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) diskutiert derzeit, ob eine „anhaltende Trauerstörung“ als eigenständiges Krankheitsbild aufgenommen werden sollte. Hintergrund sind die Pläne, in diesem
WHO diskutiert über anhaltende Trauerstörung als Krankheit
2. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will Kinder mit psychisch oder alkoholkranken Eltern künftig besser unterstützen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe erarbeite derzeit Vorschläge für ein
Bundesregierung will Lage von Kindern psychisch Kranker verbessern
2. Mai 2018
Santa Cruz/Kalifornien – Die Behandlung mit MDMA, besser bekannt als die Modedroge der 1980er-Jahre Ecstasy, hat in einer kleinen randomisierten Doppelblindstudie die Symptome einer posttraumatischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige