NewsPolitikCDU in Rheinland-Pfalz dringt auf Landarztquote fürs Medizinstudium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU in Rheinland-Pfalz dringt auf Landarztquote fürs Medizinstudium

Donnerstag, 17. Mai 2018

/dpa

Mainz – Im Kampf gegen den Ärztemangel in Rheinland-Pfalz hält die CDU-Landtags­fraktion die Einführung einer Landarztquote für sinnvoll. „Die Möglichkeit der Land­arzt­quote hat die Bundesregierung jetzt gerade eröffnet“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer Martin Brandl heute in Mainz. Bis zu zehn Prozent der Medizin­studienplätze könnten für Landärzte reserviert werden. Die CDU fordere ein Stipen­dienprogramm mit 500 Euro monatlich für Medizinstudenten, die sich verpflichten, über zehn Jahre als Hausarzt in den Regionen tätig zu werden. Der Anteil von bis zu zehn Prozent solle ausgeschöpft werden.

CDU-Fraktionschef Christian Baldauf wies darauf hin, dass es nicht um eine „Dauersubventionierung“ gehe. Die Wirkung des Programms soll nach zwei Jahren überprüft werden, heißt es in einem Antrag, den die CDU nächste Woche in den Landtag einbringen will.

Anzeige

In Rheinland-Pfalz gibt es mehrere Förderprogramme, die helfen sollen, die Hausarzt­versorgung zu verbessern. So werden Medizinstudenten finanziell unterstützt, die sich im Praktischen Jahr für ein drittel Jahr in der Allgemeinmedizin entscheiden. Brandl kritisierte, es gebe Fördermittel für die Arztversorgung auf dem Land, sie seien aber kaum abgeflossen.

Eine Landarztquote gibt es in Niedersachsen und Bayern, in Nordrhein-Westfalen und in Sachsen-Anhalt ist sie geplant. Auch Sonderstipendien gibt es bereits in mehreren Ländern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 18. Mai 2018, 17:10

Der Landesregierung RP

ist hoffentlich klar, dass ein heutiger Studienanfänger bis zu Niederlassung als Allgemein- oder Facharzt mindestens 12 Jahre braucht? Bis dahin ist der herkömmliche Hausarzt durch Telemedizin und AI ersetzt Die Attraktivität des Landarztberufs für die überwiegend weiblichen Absolventinnen ist systematisch über Jahrzehnte vernichtet worden - da sollein totes Pfer geritten werden!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz werden Patienten zur nächsten Arztpraxis künftig weitere Wege zurücklegen müssen – insbesondere in ländlichen Regionen. Grund ist, dass in den kommenden Jahren nach
KV Rheinland-Pfalz wünscht sich mehr politisches Engagement gegen Ärztemangel
22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
21. Januar 2019
Hannover – Seit heute sucht ein Expertengremium des niedersächsischen Landtags nach Lösungen für den Hausärztemangel, Pflegenotstand und weitere Probleme der medizinischen Versorgung. In der ersten
Niedersächsische Enquetekommission will Notfallversorgung angehen
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER