NewsVermischtesSenioren-Orga­nisationen für flächendeckende Palliativversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Senioren-Orga­nisationen für flächendeckende Palliativversorgung

Donnerstag, 17. Mai 2018

Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein Teil des Lebens, das letzte Stück. Und es hängt viel davon ab, unter welchen Umständen es geschieht“, erklärte der Vorsitzende des Dachverbands, Franz Müntefering, in Bonn.

Vor allem auch in Pflegeheimen seien qualifizierte Palliativ- und Hospizkräfte „über das bisherige Maß“ hinaus nötig, so Müntefering. In einem jetzt vorgelegten Positions­papier „Würde bis zuletzt!“, in dem Verbände Anregungen und Forderungen an Politik, Medizin und Gesellschaft zur Gestaltung der letzten Lebensphase formulieren, heißt es zugleich, dass mit 10 bis 15 Prozent nur ein Teil der Sterbenden eine solche Versorgung benötige.

Das Papier greift auch die Debatte über die Zulässigkeit der Hilfe zur Selbsttötung auf: Es dürfe „kein sozialer Druck entstehen, der alte und hilfebedürftige Menschen in ihrer Entscheidungsfreiheit“ beeinflusse. „Helfen und sich helfen lassen ist ein menschliches Prinzip.“ Die BAGSO setze deshalb auf eine professionelle Palliativversorgung und menschliche Zuwendung.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft ruft Menschen zudem dazu auf, „die Endlichkeit ihres Lebens“ nicht zu verdrängen. So sollten Angehörige durch das Aufsetzen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht bei schwierigen Entscheidungen unterstützt werden. In dem Papier unterstreicht sie auch die Bedeutung von Ritualen wie Trauerfeier und Bestattung für Hinterbliebene. Vereine und Verbände sollten die Themen Sterben und Tod als Teil ihres Bildungsauftrags ansehen.

Die BAGSO vertritt über ihre 117 Mitgliedsorganisationen nach eigenen Angaben viele Millionen ältere Menschen in Deutschland. Mit ihren Publikationen und Veranstal­tungen, etwa die Deutschen Seniorentage, will die Bundesarbeits­gemeinschaft für „ein möglichst gesundes, aktives und engagiertes Älterwerden“ werben. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – Die Berliner Senioren-Hotline „Silbernetz“ will ihren Service nach dem Testlauf an den Weihnachtstagen des vergangenen Jahres im kommenden Herbst ausbauen. Ab dem 24. September sei das
Berliner Hotline für einsame Senioren startet durch
13. August 2018
Berlin – Die Linke im Bundestag fordert einen stärkeren Kampf gegen Altersarmut in Deutschland. „Die Bundesregierung muss endlich aufhören die Augen zu verschließen und die Situation schön zu reden“,
Linke fordert stärkeren Kampf gegen Altersarmut
9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
Häusliche Sterbebegleitung nimmt in Niedersachsen zu
1. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist
Palliativmedizin: Fachgesellschaft fordert Regeln für Pflegeweiterbildungen
24. Juli 2018
Schwerin – Immer mehr Sterbende werden in Mecklenburg-Vorpommern (MV) von ehrenamtlichen Helfern der ambulanten Hospizdienste begleitet. Dies wird von den Krankenkassen wegen der steigenden Fallzahlen
Mehr Geld für ambulante Sterbebegleitung in Mecklenburg-Vorpommern
16. Juli 2018
München – Rund 450.000 ältere Menschen in Bayern sind armutsgefährdet. Dies geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Landesweit lag demnach die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER