Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Senioren-Orga­nisationen für flächendeckende Palliativversorgung

Donnerstag, 17. Mai 2018

Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein Teil des Lebens, das letzte Stück. Und es hängt viel davon ab, unter welchen Umständen es geschieht“, erklärte der Vorsitzende des Dachverbands, Franz Müntefering, in Bonn.

Vor allem auch in Pflegeheimen seien qualifizierte Palliativ- und Hospizkräfte „über das bisherige Maß“ hinaus nötig, so Müntefering. In einem jetzt vorgelegten Positions­papier „Würde bis zuletzt!“, in dem Verbände Anregungen und Forderungen an Politik, Medizin und Gesellschaft zur Gestaltung der letzten Lebensphase formulieren, heißt es zugleich, dass mit 10 bis 15 Prozent nur ein Teil der Sterbenden eine solche Versorgung benötige.

Das Papier greift auch die Debatte über die Zulässigkeit der Hilfe zur Selbsttötung auf: Es dürfe „kein sozialer Druck entstehen, der alte und hilfebedürftige Menschen in ihrer Entscheidungsfreiheit“ beeinflusse. „Helfen und sich helfen lassen ist ein menschliches Prinzip.“ Die BAGSO setze deshalb auf eine professionelle Palliativversorgung und menschliche Zuwendung.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft ruft Menschen zudem dazu auf, „die Endlichkeit ihres Lebens“ nicht zu verdrängen. So sollten Angehörige durch das Aufsetzen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht bei schwierigen Entscheidungen unterstützt werden. In dem Papier unterstreicht sie auch die Bedeutung von Ritualen wie Trauerfeier und Bestattung für Hinterbliebene. Vereine und Verbände sollten die Themen Sterben und Tod als Teil ihres Bildungsauftrags ansehen.

Die BAGSO vertritt über ihre 117 Mitgliedsorganisationen nach eigenen Angaben viele Millionen ältere Menschen in Deutschland. Mit ihren Publikationen und Veranstal­tungen, etwa die Deutschen Seniorentage, will die Bundesarbeits­gemeinschaft für „ein möglichst gesundes, aktives und engagiertes Älterwerden“ werben. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat die geplante Ausschreibung von Verträgen zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) durch die Krankenkassen kritisiert.
KV Nordrhein kritisiert geplante Krankenkassenausschreibung zur SAPV
16. Mai 2018
Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist
Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das
Notfallausweis ergänzt klassische Patientenverfügung in Düsseldorf
2. Mai 2018
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) setzt sich für die Stärkung einer flächendeckenden Palliativversorgung und würdevollen hospizlichen Begleitung am Lebensende ein. Dazu
Katholische Krankenhäuser für bessere Hospizversorgung
24. April 2018
Köln – Eine Spezialambulanz für Altersdepressionen hat die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln eingerichtet. Sie verbindet die Diagnostik der Erkrankung und verschiedene
Neue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln
19. April 2018
Washington – Ältere Menschen können sich am besten vor Stürzen und den dadurch verursachten Knochenbrüchen schützen, indem sie regelmäßig Sport treiben. Die Einnahme von Vitamin D und Calcium ist nach

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige