NewsVermischtesSenioren-Orga­nisationen für flächendeckende Palliativversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Senioren-Orga­nisationen für flächendeckende Palliativversorgung

Donnerstag, 17. Mai 2018

Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein Teil des Lebens, das letzte Stück. Und es hängt viel davon ab, unter welchen Umständen es geschieht“, erklärte der Vorsitzende des Dachverbands, Franz Müntefering, in Bonn.

Vor allem auch in Pflegeheimen seien qualifizierte Palliativ- und Hospizkräfte „über das bisherige Maß“ hinaus nötig, so Müntefering. In einem jetzt vorgelegten Positions­papier „Würde bis zuletzt!“, in dem Verbände Anregungen und Forderungen an Politik, Medizin und Gesellschaft zur Gestaltung der letzten Lebensphase formulieren, heißt es zugleich, dass mit 10 bis 15 Prozent nur ein Teil der Sterbenden eine solche Versorgung benötige.

Anzeige

Das Papier greift auch die Debatte über die Zulässigkeit der Hilfe zur Selbsttötung auf: Es dürfe „kein sozialer Druck entstehen, der alte und hilfebedürftige Menschen in ihrer Entscheidungsfreiheit“ beeinflusse. „Helfen und sich helfen lassen ist ein menschliches Prinzip.“ Die BAGSO setze deshalb auf eine professionelle Palliativversorgung und menschliche Zuwendung.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft ruft Menschen zudem dazu auf, „die Endlichkeit ihres Lebens“ nicht zu verdrängen. So sollten Angehörige durch das Aufsetzen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht bei schwierigen Entscheidungen unterstützt werden. In dem Papier unterstreicht sie auch die Bedeutung von Ritualen wie Trauerfeier und Bestattung für Hinterbliebene. Vereine und Verbände sollten die Themen Sterben und Tod als Teil ihres Bildungsauftrags ansehen.

Die BAGSO vertritt über ihre 117 Mitgliedsorganisationen nach eigenen Angaben viele Millionen ältere Menschen in Deutschland. Mit ihren Publikationen und Veranstal­tungen, etwa die Deutschen Seniorentage, will die Bundesarbeits­gemeinschaft für „ein möglichst gesundes, aktives und engagiertes Älterwerden“ werben. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Frankfurt (Oder) – Die neue brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) hat sich für die Weiterentwicklung und den Ausbau von Hospizangeboten im Land ausgesprochen. „Wir müssen
Karawanskij will Hospizdienste in Brandenburg ausbauen
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
11. Oktober 2018
Berlin – Christliche Verbände fordern zum Welthospiztag am kommenden Samstag eine bessere medizinische Begleitung sterbender Menschen. Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) spricht
Verbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung
2. Oktober 2018
Berlin – Die neue Berliner Seniorenhotline „Silbernetz“ gegen Einsamkeit im Alter ist nach dem Start zufrieden mit der Akzeptanz. „Im Durchschnitt wurde das ‚Silbertelefon’ in der ersten Woche täglich
Neues Seniorentelefon gut angenommen
19. September 2018
Berlin – Ab dem 50. Lebensjahr nehmen Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit ab, sodass mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, zu stürzen und sich dabei zu verletzen. In Deutschland werden
Unfallchirurgen und Geriater warnen vor Sturzgefahr im Alter
18. September 2018
Hamburg – Wer im Alter weiterhin selbstständig in den eigenen vier Wänden leben möchte, ist im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Hamburg startet nun eine Beratungsstelle, um Senioren den Zugang
Gegen Einsamkeit im Alter: Hamburg startet Seniorenberatungsstelle
17. September 2018
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg will die Hospiz- und Palliativversorgung verbessern. Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) hat dazu jetzt einen mit 1,3 Millionen Euro ausgestatteten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER