NewsÄrzteschaftAllgemeinmediziner drängen auf Primärarztsystem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Allgemeinmediziner drängen auf Primärarztsystem

Donnerstag, 17. Mai 2018

Frankfurt am Main – Auf die Einführung eines Primärarztsystems in Deutschland drängt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in einem Positionspapier. „Bisher ist die Versorgungssituation in Deutschland von einer direkten und parallelen Inanspruchnahme von hausärztlichen Praxen und Spezialisten gekennzeichnet. Dieses System wird den Bedürfnissen nicht gerecht“, schreibt die Fachgesellschaft darin.

In einem optimal gegliederten System, das unnötige Wartezeiten und Fehlversorgung vermeide, sollten Hausärzte dagegen erste Ansprechpartner sein, denn sie behandelten 80 bis 90 Prozent aller Patientenanliegen abschließend – in guter Qualität und besonders kosteneffektiv, so die DEGAM.

In dem Positionspapier argumentiert die Fachgesellschaft, ein Gesundheitssystem mit einer generell hausärztlich koordinierten Primärversorgung biete nachweislich einen zeitnahen, flächendeckenden und niedrigschwelligen Zugang, weniger Notfall-/ Krankenhausbehandlungen sowie eine höhere Qualität, Lebenserwartung und besseren Gesundheitszustand. Darüber hinaus gebe es eine höhere Zufriedenheit von Patienten und allen Arztgruppen und niedrigere Ausgaben trotz zunehmender Komplexität und Multimorbidität.

Ein Primärversorgungsystem sei mittlerweile in 15 von 28 europäischen Ländern etabliert. In weiteren sieben EU-Ländern werde eine hausärztliche Überweisung in die Sekundärversorgung durch Vermeidung von Zuzahlungen unterstützt. „Ein solcher­maßen koordiniertes System könnte viele der strukturellen Probleme des deutschen Gesundheitssystems reduzieren, die durch die ungesteuerte Inanspruchnahme von Spezialisten und Krankenhäusern und fehlender klarer Verantwortlichkeit für alle Menschen in unserem Land entstehen“, schreiben die DEGAM-Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

popert
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 23:28

nicht paradiesisch, aber beste Notlösung

@Bretscher
Nein leider ist das nicht paradiesisch. Das behauptet aber auch niemand. Aber angesichts der absehbaren Versorgungskatastrophe ist das die einzige realistische Möglichkeit, eine Basisversorgung zu garantieren.
Wir brauchen mindestens ein Drittel des ärztlichen Nachwuchses für die allgemeinärztliche Weiterbildung - Spezialisten haben wir mehr als genug (siehe OECD-Daten).
Bretscher
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 22:57

Paradiesisch

mutet an. was DEGEAM verspricht -und natürlich keinesfalls einlösen kann, wie sich versteht. Aber die eigene Klientel ist dann wenigistens paradiesisch bedient.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – Deutliche Kritik am Referentenentwurf eines Gesetzes für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG) übt die Kassenärztliche Bundesvereinigung
KBV kritisiert dirigistischen Ansatz der Politik beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
16. August 2018
Berlin – Die neuen erweiterten Aufgaben der momentanen Terminservicestellen können nicht alleine durch eine Leistungsvergütung der Krankenkassen abgedeckt werden. Dieser Ansicht ist die
Bundesärztekammer regt Steuermittel für erweiterte Terminservicestellen an
14. August 2018
Berlin – Kritik an den geplanten Regelungen zu Sprechstundenzeiten und Lob für die in Aussicht gestellte extrabudgetäre Vergütung. So kommentieren Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery
Die Krankenkassen sind in der Finanzierungsverantwortung
13. August 2018
Berlin – Ab Oktober müssen Terminservicestellen unter bestimmten Voraussetzungen auch Termine für probatorische Sitzungen bei Psychotherapeuten vermitteln. Zeitgleich tritt eine neue Version des
Per Terminservice zur psychotherapeutischen Probesitzung
3. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wird von vielen niedergelassenen Vertragsärzten skeptisch gesehen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen
Vertragsärzte sehen Terminservice- und Versorgungsgesetz skeptisch
25. Juli 2018
Berlin – Die Opposition hat die gestern vorgestellten Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Ausweitung der Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte kritisiert. Die Krankenkassen
Lob und Kritik für Spahns neues Versorgungsgesetz
24. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat den Referentenentwurf zum „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“, kurz Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), vorgelegt. Mit

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER