NewsÄrzteschaftAllgemeinmediziner drängen auf Primärarztsystem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Allgemeinmediziner drängen auf Primärarztsystem

Donnerstag, 17. Mai 2018

Frankfurt am Main – Auf die Einführung eines Primärarztsystems in Deutschland drängt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in einem Positionspapier. „Bisher ist die Versorgungssituation in Deutschland von einer direkten und parallelen Inanspruchnahme von hausärztlichen Praxen und Spezialisten gekennzeichnet. Dieses System wird den Bedürfnissen nicht gerecht“, schreibt die Fachgesellschaft darin.

In einem optimal gegliederten System, das unnötige Wartezeiten und Fehlversorgung vermeide, sollten Hausärzte dagegen erste Ansprechpartner sein, denn sie behandelten 80 bis 90 Prozent aller Patientenanliegen abschließend – in guter Qualität und besonders kosteneffektiv, so die DEGAM.

Anzeige

In dem Positionspapier argumentiert die Fachgesellschaft, ein Gesundheitssystem mit einer generell hausärztlich koordinierten Primärversorgung biete nachweislich einen zeitnahen, flächendeckenden und niedrigschwelligen Zugang, weniger Notfall-/ Krankenhausbehandlungen sowie eine höhere Qualität, Lebenserwartung und besseren Gesundheitszustand. Darüber hinaus gebe es eine höhere Zufriedenheit von Patienten und allen Arztgruppen und niedrigere Ausgaben trotz zunehmender Komplexität und Multimorbidität.

Ein Primärversorgungsystem sei mittlerweile in 15 von 28 europäischen Ländern etabliert. In weiteren sieben EU-Ländern werde eine hausärztliche Überweisung in die Sekundärversorgung durch Vermeidung von Zuzahlungen unterstützt. „Ein solcher­maßen koordiniertes System könnte viele der strukturellen Probleme des deutschen Gesundheitssystems reduzieren, die durch die ungesteuerte Inanspruchnahme von Spezialisten und Krankenhäusern und fehlender klarer Verantwortlichkeit für alle Menschen in unserem Land entstehen“, schreiben die DEGAM-Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104037
popert
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 23:28

nicht paradiesisch, aber beste Notlösung

@Bretscher
Nein leider ist das nicht paradiesisch. Das behauptet aber auch niemand. Aber angesichts der absehbaren Versorgungskatastrophe ist das die einzige realistische Möglichkeit, eine Basisversorgung zu garantieren.
Wir brauchen mindestens ein Drittel des ärztlichen Nachwuchses für die allgemeinärztliche Weiterbildung - Spezialisten haben wir mehr als genug (siehe OECD-Daten).
Avatar #38287
Bretscher
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 22:57

Paradiesisch

mutet an. was DEGEAM verspricht -und natürlich keinesfalls einlösen kann, wie sich versteht. Aber die eigene Klientel ist dann wenigistens paradiesisch bedient.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER