Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Allgemeinmediziner drängen auf Primärarztsystem

Donnerstag, 17. Mai 2018

Frankfurt am Main – Auf die Einführung eines Primärarztsystems in Deutschland drängt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in einem Positionspapier. „Bisher ist die Versorgungssituation in Deutschland von einer direkten und parallelen Inanspruchnahme von hausärztlichen Praxen und Spezialisten gekennzeichnet. Dieses System wird den Bedürfnissen nicht gerecht“, schreibt die Fachgesellschaft darin.

In einem optimal gegliederten System, das unnötige Wartezeiten und Fehlversorgung vermeide, sollten Hausärzte dagegen erste Ansprechpartner sein, denn sie behandelten 80 bis 90 Prozent aller Patientenanliegen abschließend – in guter Qualität und besonders kosteneffektiv, so die DEGAM.

In dem Positionspapier argumentiert die Fachgesellschaft, ein Gesundheitssystem mit einer generell hausärztlich koordinierten Primärversorgung biete nachweislich einen zeitnahen, flächendeckenden und niedrigschwelligen Zugang, weniger Notfall-/ Krankenhausbehandlungen sowie eine höhere Qualität, Lebenserwartung und besseren Gesundheitszustand. Darüber hinaus gebe es eine höhere Zufriedenheit von Patienten und allen Arztgruppen und niedrigere Ausgaben trotz zunehmender Komplexität und Multimorbidität.

Ein Primärversorgungsystem sei mittlerweile in 15 von 28 europäischen Ländern etabliert. In weiteren sieben EU-Ländern werde eine hausärztliche Überweisung in die Sekundärversorgung durch Vermeidung von Zuzahlungen unterstützt. „Ein solcher­maßen koordiniertes System könnte viele der strukturellen Probleme des deutschen Gesundheitssystems reduzieren, die durch die ungesteuerte Inanspruchnahme von Spezialisten und Krankenhäusern und fehlender klarer Verantwortlichkeit für alle Menschen in unserem Land entstehen“, schreiben die DEGAM-Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

popert
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 23:28

nicht paradiesisch, aber beste Notlösung

@Bretscher
Nein leider ist das nicht paradiesisch. Das behauptet aber auch niemand. Aber angesichts der absehbaren Versorgungskatastrophe ist das die einzige realistische Möglichkeit, eine Basisversorgung zu garantieren.
Wir brauchen mindestens ein Drittel des ärztlichen Nachwuchses für die allgemeinärztliche Weiterbildung - Spezialisten haben wir mehr als genug (siehe OECD-Daten).
Bretscher
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 22:57

Paradiesisch

mutet an. was DEGEAM verspricht -und natürlich keinesfalls einlösen kann, wie sich versteht. Aber die eigene Klientel ist dann wenigistens paradiesisch bedient.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen mahnt Allgemeinmediziner im Land, „dringende Überweisungen“ an die Terminservicestelle (TSS) nur in den Fällen auszustellen, in denen
KV Hessen appelliert bei dringenden Überweisungen an Disziplin der Hausärzte
7. Mai 2018
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Koalitionspläne für längere Praxisöffnungszeiten gegen die Kritik von Medizinern verteidigt. „Die Praxen müssen länger für die Patienten
Lauterbach verteidigt Pläne für längere Öffnungszeiten von Arztpaxen
7. Mai 2018
Erfurt – Der Gesetzgeber plant die Sprechstundenzeiten für Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten um 25 Prozent anzuheben. Die Haltung der Politik stößt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV wehrt sich gegen politisch verordnete Ausweitung der Sprechstundenzeit
16. April 2018
Berlin – Nach der langwierigen Regierungsbildung soll es in der Gesetzgebung nun zügig voran gehen: So werde in der Gesundheitspolitik noch bis zum Sommer ein sogenanntes Vorschaltgesetz
Reform der Terminservicestellen bis zum Sommer
12. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine zügige Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung ausgesprochen. Er habe den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zu Reformen
Spahn ermahnt G-BA wegen Bedarfsplanung der Psychotherapie
11. April 2018
Links: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Richtlinienpsychotherapie. Rechts: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Sprechstunde. /BPtK Berlin – Die
Pychotherapeuten für grundlegende Reform der Bedarfsplanung
10. April 2018
Hamburg – Gesetzlich Krankenversicherte müssen im Schnitt rund 20 Wochen auf eine Behandlung beim Psychotherapeuten warten. Die Wartezeit ging nach einer Umfrage der Bundes­psycho­therapeuten­kammer seit

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige