NewsVermischtesGesundheitskompetenz bei Analphabeten soll verbessert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitskompetenz bei Analphabeten soll verbessert werden

Donnerstag, 17. Mai 2018

Berlin – Mehr als 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten. Sie können Texte nicht oder nur schwer lesen. Dies hat laut AOK-Bundesverband und Stiftung Lesen auch erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheitskompetenz.

„Wer Beipackzettel nicht verstehen, Medikamente nicht richtig dosieren oder Hygienevorschriften nicht befolgen kann, gefährdet sein körperliches Wohlbefinden“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Im Umkehrschluss bedeute das jedoch auch, dass eine Verbesserung der Schriftsprachkompetenz aller Menschen in Deutschland sich positiv auf deren Gesundheit auswirke.

Lösungen entwickeln

Gemeinsam mit der Stiftung Lesen startet der Kassenverband daher jetzt ein Projekt „Heal – Health Literacy im Kontext von Alphabetisierung und Grundbildung“. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Schnittstellen auszuloten und Handlungsempfehlungen für Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zu entwickeln. Auf zwei Tagungen bündeln die Initiatoren gemeinsam mit Experten aus Gesundheit, Bildung, Wissenschaft und Medien ihr Wissen. Der Auftakt fand jetzt in Berlin statt. 

Anzeige

„Dabei ging es zunächst darum, Experten aus der Lese- und Bildungsförderung und dem Gesundheitswesen zusammenzubringen“, erläuterte eine Sprecherin der Stiftung Lesen dem Deutschen Ärzteblatt. Zielgruppen einer gesundheitsbezogenen Leseförderung, Chancen der Digitalisierung, die mögliche Einbettung in betriebliche Förderkonzepte und anderes waren Themen in verschiedenen Expertenworkshops. Nach dem zweiten Treffen im November wollen die Akteure konkrete Handlungs­empfehlungen ausarbeiten.

Heal läuft bis April 2019 und wird im Rahmen der „Nationalen Dekade für Alphabeti­sierung und Grundbildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. „Lesen spielt in allen Lebensbereichen eine entscheidende Rolle. Wenn Akteure der Lese- und Gesund­heits­förder­ung über den eigenen Tellerrand hinausschauen, wird die Gesellschaft in beiden Bereichen profitieren“, sagte Jörg Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER