NewsVermischtesGesundheitskompetenz bei Analphabeten soll verbessert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitskompetenz bei Analphabeten soll verbessert werden

Donnerstag, 17. Mai 2018

Berlin – Mehr als 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten. Sie können Texte nicht oder nur schwer lesen. Dies hat laut AOK-Bundesverband und Stiftung Lesen auch erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheitskompetenz.

„Wer Beipackzettel nicht verstehen, Medikamente nicht richtig dosieren oder Hygienevorschriften nicht befolgen kann, gefährdet sein körperliches Wohlbefinden“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Im Umkehrschluss bedeute das jedoch auch, dass eine Verbesserung der Schriftsprachkompetenz aller Menschen in Deutschland sich positiv auf deren Gesundheit auswirke.

Lösungen entwickeln

Gemeinsam mit der Stiftung Lesen startet der Kassenverband daher jetzt ein Projekt „Heal – Health Literacy im Kontext von Alphabetisierung und Grundbildung“. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Schnittstellen auszuloten und Handlungsempfehlungen für Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zu entwickeln. Auf zwei Tagungen bündeln die Initiatoren gemeinsam mit Experten aus Gesundheit, Bildung, Wissenschaft und Medien ihr Wissen. Der Auftakt fand jetzt in Berlin statt. 

Anzeige

„Dabei ging es zunächst darum, Experten aus der Lese- und Bildungsförderung und dem Gesundheitswesen zusammenzubringen“, erläuterte eine Sprecherin der Stiftung Lesen dem Deutschen Ärzteblatt. Zielgruppen einer gesundheitsbezogenen Leseförderung, Chancen der Digitalisierung, die mögliche Einbettung in betriebliche Förderkonzepte und anderes waren Themen in verschiedenen Expertenworkshops. Nach dem zweiten Treffen im November wollen die Akteure konkrete Handlungs­empfehlungen ausarbeiten.

Heal läuft bis April 2019 und wird im Rahmen der „Nationalen Dekade für Alphabeti­sierung und Grundbildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. „Lesen spielt in allen Lebensbereichen eine entscheidende Rolle. Wenn Akteure der Lese- und Gesund­heits­förder­ung über den eigenen Tellerrand hinausschauen, wird die Gesellschaft in beiden Bereichen profitieren“, sagte Jörg Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
9. Juli 2019
Berlin – Um das Wissen über Impfungen ist es bei den Deutschen nicht gut bestellt. Das zeigte eine aktuelle Umfrage der Barmer. Nur jeder zweite Bundesbürger sieht sich demnach als ausreichend geimpft
Wissen über Impfungen wenig ausgeprägt
24. Juni 2019
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Versicherte beraten als im Jahr zuvor. Das zeigt der aktuelle Monitor-Bericht der UPD für das Jahr
Unabhängige Patientenberatung berät weniger Versicherte
21. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualitätssicherung (ÄZQ) hat vier Patienteninformationen zu den Themen Prostatakrebs-Prävention, Arzneimitteltherapie, Multimedikation sowie Multiresistente Erreger
Patienteninformationen zu Prostatakrebs, MRSA und Arzneimittelthemen aktualisiert
20. Juni 2019
Hamburg – Politik und Gesundheitsinstitutionen in Hamburg wollen die Gesundheitskompetenz der Bürger steigern. Die Landeskonferenz hat dafür Maßnahmen ausgearbeitet, die jetzt greifen sollen. An der
Maßnahmenpaket soll Gesundheitskompetenz der Hamburger verbessern
14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
13. Juni 2019
Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER